Die Angst bleibt

Rolf Mützenich2.02.2010Gesellschaft & Kultur, Politik

Neue Ideen und mehr Engagement sind gefragt im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus. Ein Präventionsprogramm und ein Stück mehr Realismus könnten helfen, ein Jahrzehnt der Angst zu verhindern.

bc6cd7c776.jpg

Das Jahrzehnt ist vergangen, die Angst bleibt. Es reicht schon der Blick auf den vergangenen Monat, um jede Hoffnung zu dämpfen, die Gefahr des internationalen Terrorismus könnte in absehbarer Zeit nachlassen. Das nur durch den Mut eines Passagiers verhinderte Inferno in einem Flugzeug kurz vor Detroit, der Selbstmordanschlag mit 100 Toten bei einem Volleyballspiel in Pakistan, der knapp gescheiterte Angriff eines Islamisten auf den Dänen Kurt Westergaard, den Zeichner der Mohammed-Karikaturen, und die Drohungen von El Kaida gegen die Botschaften der USA und Großbritanniens im Jemen sprechen eine klare Sprache. Seit dem 11. September 2001 stellt der globale Terrorismus eine der größten inländischen und internationalen Herausforderungen für Deutschland dar. Neben Afghanistan und Pakistan macht vor allem der Jemen in jüngster Zeit immer häufiger Schlagzeilen als Operationsgebiet des Terrornetzwerks El Kaida.

Der Islam ist Teil Europas

Dabei steht der dschihadistische Islamismus, der vor wenigen Jahren noch als dritte große “totalitäre Herausforderung“ nach Kommunismus und Nationalsozialismus beschworen wurde, vielerorts am Rande des Scheiterns. Die Mehrheit der Muslime, die nichts dafür können, dass auch im Namen ihres Gottes gebombt und gemordet wird, distanzieren sich von den Terrorakten und der destruktiven Rhetorik der fanatischen Hetzer. Zudem werden deutlich mehr Muslime zu Opfern der Dschihadisten. Während den Terroristen seit Jahren keine spektakulären Anschläge im Herzen des Westens mehr gelungen sind, sterben Schiiten im Irak durch die Hand ihrer sunnitischen Glaubensbrüder und pakistanische Dorfbewohner, die von einer Autobombe zerfetzt werden, weil sie sich nicht dem Tugendterror der Taliban fügen wollen. Mit jedem dieser Attentate führen die Dschihadisten ihre eigene Argumentation ad absurdum, sie kämpften gegen die Unterdrückung der Muslime durch den Westen. Deutschland braucht im Kampf gegen den Terror keinen Strategiewechsel. Er muss wie bisher mit polizeilichen, geheimdienstlichen und rechtsstaatlichen Mitteln geführt werden. Notwendig ist darüber hinaus eine präventive Außenpolitik. Das betrifft vor allem den Umgang mit Failed States, in denen sich El Kaida und Verbündete einnisten. Die Ausbildung von Polizisten durch deutsche Beamte, wie sie in Afghanistan praktiziert wird, mag noch kein Erfolgsmodell sein, doch sie könnte zu einem international einsetzbaren Präventionsprogramm gegen den Terror reifen. Zudem müssen wir anerkennen, dass der Islam Teil unserer Gesellschaft wie auch Teil aller europäischen Gesellschaften geworden ist. Allein in Deutschland leben mehr als drei Millionen Menschen, die Anhänger einer islamischen Glaubensrichtung sind. Sie sind Bürger, häufig auch Staatsangehörige unseres Landes mit allen Rechten und Pflichten, die nicht aufgrund ihres Glauben unter Generalverdacht gestellt werden dürfen.

Absolute Sicherheit gibt es nicht

Dennoch: Der Westen wird mit der Bedrohung durch den internationalen Terrorismus auch in Zukunft leben müssen. Absolute Sicherheit kann es nicht geben, ebenso wenig wie lückenlose und vollständige Überwachung. Wir müssen vor allem darauf achten, dass wir freiheitliche und pluralistische Gesellschaften bleiben und keinem Sicherheits- oder Überwachungswahn anheimfallen. Aber man kann dem dschihadistischen Terror am besten das Geschäft verderben, indem man sich in der Öffentlichkeit des Westens nicht von der eigenen Angst hinwegtragen lässt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu