Wirtschaftsvertreter sollten nicht nach Riad reisen

von Rolf Mützenich22.10.2018Außenpolitik, Wirtschaft

SPD-Fraktionsvize Mützenich äußert sich zur Ermordung des Journalisten Jamal Kashoggi – und fordert weitreichende Konsequenzen.

“Die brutale Ermordung des Journalisten Jamal Kashoggi sprengt jede Vorstellungskraft. Nicht nur die Tatsache, dass der Mord an dem Kritiker des saudischen Königshaus in deren diplomatischer Vertretung stattfand, sondern auch die Umstände, die nach tagelangem Warten endlich Klarheit geschaffen haben, sind mehr als verstörend.

Die bisherigen Indizien lassen vermuten, dass die veröffentlichte Version mehr als unglaubwürdig ist. Sowohl die Personen als auch die Tatsache, dass der saudische Kronprinz das Land und die Regierung im Grunde mit nur wenigen Vertrauten vollkommen kontrolliert, sprechen gegen die verbreitete Version der Ermordung von Koshoggi.

Wichtig wäre jetzt eine deutliche, unverzügliche und gemeinsame Reaktion europäischer Regierungen. Mündliche Erklärungen werden in keinem Fall genügen. Dass der US-Präsident die offizielle Version bereits willfährig akzeptiert hat, schadet erneut einer ehemals erfolgreichen Praxis gemeinsamer und abgestimmter Reaktionen zwischen Verbündeten.

Es ist unter diesen Umständen auch unvorstellbar, dass hochrangige deutsche Wirtschaftsvertreter nächste Woche nach Riad reisen. Die Beziehungen zwischen Deutschland und Saudi-Arabien werden auf viele Monate belastet sein.“

Quelle: SPD

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu