Wirtschaftsvertreter sollten nicht nach Riad reisen

Rolf Mützenich22.10.2018Politik, Wirtschaft

SPD-Fraktionsvize Mützenich äußert sich zur Ermordung des Journalisten Jamal Kashoggi – und fordert weitreichende Konsequenzen.

3ab9bd0785.jpeg

“Die brutale Ermordung des Journalisten Jamal Kashoggi sprengt jede Vorstellungskraft. Nicht nur die Tatsache, dass der Mord an dem Kritiker des saudischen Königshaus in deren diplomatischer Vertretung stattfand, sondern auch die Umstände, die nach tagelangem Warten endlich Klarheit geschaffen haben, sind mehr als verstörend.

Die bisherigen Indizien lassen vermuten, dass die veröffentlichte Version mehr als unglaubwürdig ist. Sowohl die Personen als auch die Tatsache, dass der saudische Kronprinz das Land und die Regierung im Grunde mit nur wenigen Vertrauten vollkommen kontrolliert, sprechen gegen die verbreitete Version der Ermordung von Koshoggi.

Wichtig wäre jetzt eine deutliche, unverzügliche und gemeinsame Reaktion europäischer Regierungen. Mündliche Erklärungen werden in keinem Fall genügen. Dass der US-Präsident die offizielle Version bereits willfährig akzeptiert hat, schadet erneut einer ehemals erfolgreichen Praxis gemeinsamer und abgestimmter Reaktionen zwischen Verbündeten.

Es ist unter diesen Umständen auch unvorstellbar, dass hochrangige deutsche Wirtschaftsvertreter nächste Woche nach Riad reisen. Die Beziehungen zwischen Deutschland und Saudi-Arabien werden auf viele Monate belastet sein.“

Quelle: “SPD”:https://www.spdfraktion.de/presse/statements/deutliche-unverzuegliche-gemeinsame-reaktion-europaeischer-regierungen

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu