Von den meisten Menschen wird Gott als eine Art Kundendienst betrachtet. Ilona Bodden

Eine Erwiderung auf Oskar LafontaineS "US-Atomraketen haben auf europäischem Boden nichts verloren"

Viel verstanden hat Oskar Lafontaine nicht. Jedenfalls was Militärstrategie und -politik betrifft. Abgesehen davon, dass sein Anspruch, für Europa zu sprechen (“auf europäischem Boden”) auf wenig Gegenliebe bei den Nuklearmächten Frankreich und Großbritannien treffen wird, scheint in Oskar Lafontaines Überlegungen einmal mehr der sehr deutsche moralische Aspekt zu überwiegen.

russland usa nato wladimir-putin donald-trump Atomwaffen INF-Vertrag

Aber Politik vollzieht sich nicht in der Kirche. Gott hilft nicht, den Krieg zu vermeiden, sondern die Vernunft und die Logik.

Si vis pacem para bellum

Die NATO-Strategie sieht die Kriegsvermeidung – si vis pacem para bellum – als das eigentliche Ziel westlicher Strategie. Dieses Ziel ist ein politisches und kein militärisches, wie immer wieder behauptet wird. Deshalb wird auch im NATO-Hauptquartier keine Militärstrategie im eigentlichen Sinne entwickelt und betrieben, sondern unter Einbezug der außenpolitischen Organisationen Strategie. Innerhalb dieser Strategie ist es Aufgabe der Militärs, Grundsätze einer Militärstrategie zu entwickeln, die nur Teil der (politischen) Strategie sein können. Dies schließt ein, Optionen für den Fall eines Versagens der Kriegsvermeidungs-Strategie zu entwickeln. Dabei muss, nicht nur aus deutscher Sicht, die Vermeidung einer nuklearen Auseinandersetzung an oberster Stelle der Militärstrategie stehen. Die Möglichkeit, einen begrenzten Nuklearkrieg zu führen, z. B. auf mitteleuropäischen Boden, ist dabei als eine für Deutschland besonders gefährliche Option zu berücksichtigen. Um diese Gefahr einer nuklear begrenzten Auseinandersetzung auf europäischen Boden zu minimieren, darf auf keinem Fall eine Trennung von strategischen Nuklearwaffen und „taktischen“ erfolgen. Aus europäischer Sicht wäre diese Option bei Versagen der Abschreckung tödlich. Aus Sicht der USA und Russlands dagegen denkbar und überlebenswichtig. Es hielte beide Mächte aus dem schlimmsten heraus.

Und genau diese Option eines begrenzten Nuklearkrieges wird mit Hilfe von Intermediate Range Nuklear Forces (INF) wahrscheinlicher, die Moskau die Möglichkeit eines auf Europa begrenzten Nuklearkrieges erleichtert. Und es ist Helmut Schmidt zu verdanken und nicht dem Randalieren grüner und linker Massen, dass diese damals von Russland angestrebte Option durch die Nachrüstung im Mittelstreckenbereich und einen nachfolgenden Vertrag zur Eliminierung der Mittelstreckenwaffen verhindert wurde. Heute stehen wir vor der gleichen Situation. Russland bricht seit Jahren verdeckt den INF-Vertrag und Europa muss sich dagegen wappnen. Dazu ist die amerikanische Hilfe unverzichtbar. Widersetzt sich Deutschland dem US-Angebot – und um das handelt es sich – dann wird ein Nuklearkrieg nicht unwahrscheinlicher, wie Oskar Lafontaine meint, sondern ein auf Mitteleuropa begrenzter wahrscheinlicher. Damit soll Russland nicht die Absicht unterstellt werden, mit Hilfe von INF-Waffen erpresserisch tätig zu werden, aber wie schon gesagt: Si vis pacem para bellum.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Oskar Lafontaine, Wolf Achim Wiegand, Rolf Mützenich.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Russland, Usa, Nato

Debatte

Die NATO verletzt das Völkerrecht

Medium_7924dd2133

Neues Bündnis für Abrüstung, Frieden und Gerechtigkeit

Heute wäre es an der Zeit, ein Bündnis für Abrüstung, Frieden und Gerechtigkeit ins Leben zu rufen, das den in Vergessenheit geratenen Artikel 1 des Nato-Vertrages zur Grundlage seiner Politik mach... weiterlesen

Medium_169fd8a9b4
von Oskar Lafontaine
16.04.2019

Debatte

Wir halten am 2%-Ziel fest

Medium_7924dd2133

Wir müssen das Prinzip der Fairness in der transatlantischen Freundschaft hochhalten

"Wir erleben derzeit gewaltige Veränderungen – im technologischen Fortschritt, im Klimawandel, in der Verteilung von Wohlstand und im globalen Gleichgewicht der Mächte. Diese Veränderungen bergen U... weiterlesen

Medium_2a9b0e6eaa
von Ursula von der Leyen
20.02.2019

Debatte

Das Trojanische Pferd

Medium_99b686ca16

Macrons „wirkliche“ Europa-Armee

Nun also soll Europa eine eigene Armee bekommen, eine "wahre europäische Armee", wie der umtriebige französische Staatspräsident Frédéric Macron Anfang November 2018 in einem Radio-Interview meint:... weiterlesen

Medium_011bf4b2ea
von Rolf Bergmeier
13.11.2018
meistgelesen / meistkommentiert