Der Hass auf die AfD eskaliert

von Rolf Bergmeier9.01.2019Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Der Bundestagsabgeordnete und Landeschef der AfD Bremen, Frank Magnitz, ist am frühen Montagabend von mehreren Personen angegriffen und schwer verletzt worden. Ein Bauarbeiter konnte schlimmstes verhindern. Es sei von einer politischen Motivation der Tat auszugehen, teilte die Polizei mit.

Sie treten den Anstand mit Füssen und kreuzigen die Freiheit

Sie haben „Hetzjagden“ erfunden und Politiker ins Gesicht geschlagen, deren Autos abgebrannt, ihre Häuser beschmiert, ihre Familie bedroht und Wahlkreisbüros blockiert. Sie haben Veranstalter mit Gewaltandrohungen terrorisiert, haben in der Berichterstattung die Meinungsdiktatur errichtet und nach Gutdünken in den Internetforen Meinungen gesperrt. Sie haben Gastwirten die Existenz geraubt, gebuchte Räume gekündigt und nicht genehme Bücher auf der Frankfurter Buchmesse verbannt. Sie haben die individuelle Freiheit, den Kern der Demokratie mit Füßen getreten, Hass gepredigt und Hetze betrieben und alle haben geschwiegen, vom Bundespräsidenten bis zu den Redakteuren.

Sie haben zugesehen, wie Professoren diffamiert, Hörsäle besetzt, Wahlveranstaltungen blockiert, Plakate beschmiert worden sind und kein Bundespräsident hat gemahnt, Toleranz zu wahren. Politiker in höchsten Ämtern haben Millionen von Bürgern als „Pack“ bezeichnet, als „dunklen Teil Deutschlands“. Eine “rechtsextreme Bande” sei die AfD-Partei meint der SPD-Abgeordnete Stegner, eine “Schande für Deutschland”, ein Haufen „rechtsradikaler Arschlöcher” (Kahrs) und sie haben sich nicht geschämt, weil sie sich im Ton vergriffen haben. Aus Sicherheitsgründen ist es einer verfassungskonformen Parteien nicht mehr möglich zu einer offenen Kundgebungen einzuladen, die jeder interessierte Bürger besuchen kann, um sich direkt an Ort und Stelle über die Ansichten der Partei zu informieren. Jeder kann das Gegröhle, die hysterischen Hasstiraden bei den „Gegendemonstrationen“ und die bersersekehafte Wut, auch gegen die Polizisten, beobachten.

Sie verschanzen sie sich hinter der Demonstrationsfreiheit, die sie nur sich selbst zubilligen und werden nicht müde, die Angriffe auf das parlamentarische System als „Moral“ zu verkaufen. Richtige Haltung schlägt verantwortliches Handeln allemal. Der Paradigmenwechsel in eine Gesinnungsdiktatur ist längst vollzogen. Und sie tragen alle Verantwortung: Der Bundespräsident, die Parteien, die Redakteure und die von allen guten Geistern verlassenen Kirchen, die Glocken läuten, um genehmigte Versammlungen zu torpedieren.

Parlament als Tollhaus

Jeder kann die Unanständigkeiten im Parlament sehen und die Aushöhlung unserer Demokratie beobachten. Im Parlament will man mit einer demokratischen Partei nicht reden, ja eine „liberale“ Partei verliert ihre Liberalität in der infantilen Forderung, nicht neben der anderen sitzen zu wollen. Sämtliche Vorschläge der AfD werden im Bundestag boykottiert und abgelehnt. Es wird geschrien und in die unterste Schublade gegriffen, um Andersdenkende nieder zu pöbeln. Andrea Nahles, SPD-Parteivorsitzende, schlägt vor, Parlamentskollegen „in die Fresse!“ zu schlagen, während ihr Vorgänger Martin Schulz aus den hinteren Reihen des Parlamentes in die Vollversammlung hinein kreischt, der AfD-Chef gehöre „auf den Misthaufen der Deutschen Geschichte“. Sie treten den Anstand mit Füssen und kreuzigen die Freiheit. Gleich zu welcher Partei man gehört, gleich ob man überhaupt noch wählen geht oder nicht, man muss besorgt sein um Deutschland.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu