Die Mehrheit der Deutschen fühlt sich bedroht

ROLAND Rechtsreport21.02.2017Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Laut dem ROLAND RECHTSREPORT fühlen sich die Bundesbürger durch die Zunahme von Anschlägen und Amokläufen im Sommer des vergangenen Jahres in ihrem Sicherheitsgefühl stark bedroht. Mehr als ein Viertel meidet bestimmte Orte oder Ereignisse.

Zehn Prozent fühlen sich sehr durch Terrorismus bedroht, mehr als ein Viertel meidet bestimmte Orte oder Ereignisse.

Vor dem Hintergrund mehrerer Attentate in Deutschland und Europa im Sommer 2016 schätzen derzeit sieben von zehn Deutschen die Gefahr, die von radikalen islamistischen Gruppen ausgeht, als groß oder sehr groß ein. Der Vergleich mit den Vorjahren zeigt, dass die Verunsicherung deutlich zugenommen hat. Hielten schon 2009 ganze 55 Prozent das Gefahrenpotenzial für groß oder sehr groß, waren es 2014 bereits 63 Prozent.

Die Mehrheit der Deutschen (65 Prozent) fühlt sich auch persönlich durch Terrorismus bedroht, zehn Prozent sogar sehr. Dieses Gefühl äußert sich unter anderem darin, dass 45 Prozent der Bürger an Orten mit vielen Menschen schon mindestens einmal verunsichert waren – ganz gleich ob auf Bahnhöfen, auf Volksfesten oder in Innenstädten.

Drei Prozent fühlen sich sogar permanent unsicher. Zwar führen die meisten Deutschen weiterhin ihr gewohntes Leben – dennoch meiden immerhin 27
Prozent aus Vorsicht bestimmte Orte oder Ereignisse wie große Volksfeste, Sportveranstaltungen oder Flughäfen. Darüber hinaus haben Menschen, die sich akut vom Terrorismus bedroht fühlen, weit mehr als der Bevölkerungsdurchschnitt ihr Verhalten geändert, um einem möglichen Anschlag aus dem Weg zu gehen. Von ihnen verhalten sich 60 Prozent aus Angst vor Terror anders als früher. Von denjenigen, die sich in der letzten Zeit an bestimmten Orten unsicher gefühlt haben, schränkt sich fast jeder Zweite ein.

Mehrheit vertraut der Politik im Kampf gegen den Terrorismus nicht, mögliche Gegenmassnahmen werden dennoch begrüsst.

Bei aller Verunsicherung traut nur jeder Vierte der Politik zu, Deutschland mit den richtigen Maßnahmen vor Terroranschlägen schützen zu können. Die Mehrheit von 58 Prozent hingegen glaubt, dass ein wirksamer Schutz kaum möglich ist. Die Bevölkerung hält dennoch eine ganze Reihe von Maßnahmen im Anti-Terror Kampf für sinnvoll und unterstützt diese, um die Terrorgefahr zumindest einzuschränken. So sind jeweils mehr als drei Viertel dafür, Personen zu verhaften, die in terroristischen Ausbildungscamps waren, öffentliche Plätze strenger zu überwachen und enger mit ausländischen Geheimdiensten zusammenzuarbeiten. Fast ebenso viel Unterstützung erhalten die konsequente Abschiebung von Asylbewerbern unter Terrorverdacht sowie stärkere Grenzkontrollen. 62 Prozent der Deutschen möchten zudem, dass Personalausweise und Reisepässe grundsätzlich mit biometrischen Daten ausgestattet werden, 59 Prozent fordern die Registrierung der Fingerabdrücke von jedem, der nach Deutschland einreist.

Und mehr als die Hälfte der Deutschen begrüßen es, Terrorverdächtige in Sicherheitsverwahrung zu nehmen, selbst wenn diesen keine konkrete Straftat nachgewiesen werden kann. Verglichen mit der Gesamtbevölkerung finden sich unter denjenigen, die sich aktuell akut durch Terrorismus bedroht fühlen, besonders viele Befürworter möglicher Anti-Terror-Maßnahmen – zur Not sogar zulasten der Freiheitsrechte. So unterstützen nur 31 Prozent der Gesamtbevölkerung, aber 47 Prozent der akut Verunsicherten Hausdurchsuchungen schon bei geringem Verdacht. 40 Prozent der Gesamtbevölkerung möchten jeden nach Deutschland Einreisenden vom Bundesgrenzschutz fotografieren lassen, von den stark Verunsicherten sind es 64 Prozent. Beim Thema Überwachung von Telefonaten, Post und Internetverkehr wünschen sich nur 28 Prozent der Gesamtbevölkerung ein strengeres Vorgehen – gegenüber 51 Prozent der akut Verunsicherten.

“ROLAND RECHTSREPORT 2017”:https://www.roland-rechtsschutz.de/media/rechtsschutz/pdf/unternehmen_1/ROLAND_Rechtsreport_2017_Final.pdf

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu