Über Menschen

von Roland Benedikter26.04.2013Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Eine neue Industrie arbeitet daran, Maschinen in den menschlichen Körper zu integrieren. Doch so schön der Traum vom Überwinden alter Grenzen klingt, so gefĂ€hrlich ist er auch.

Nicht nur Martin Heidegger war der Meinung, dass wir uns einer Grenze der gegenseitigen Beziehung – ja, Verbindung – nĂ€hern, die sowohl Mensch als auch Maschine in Frage stellen wird. Diese Frage beschĂ€ftigt auch viele heutige Denker wie Colin McGill, Adam Keiper, Nick Bostrom, Kevin Warwick, Steven Pinker oder Bill Joy. Doch worum geht es eigentlich?

Der technologische Wandel stellt unser bisheriges SelbstverstĂ€ndnis als Menschen nicht mehr nur peripher, sondern mittlerweile substanziell zur Disposition. Was wir bisher als menschliche IdentitĂ€t, als Conditio humana, begriffen haben, wird zunehmend in Frage gestellt. Die neueste Generation von Neurotechnologie zum Beispiel setzt darauf, die Freiheit des Menschen zu steigern, indem sie in unseren Körper eindringt, um dessen Grenzen zu ĂŒberwinden. Durch Gehirnimplantate sind wir bereits heute in der Lage, Mensch und Maschine direkt auf neuronaler Ebene miteinander interagieren zu lassen. Die Hoffnung ist, dass wir kĂŒnftig global mittels Gehirn-Maschine-Interaktion universal aktiv sein können, ohne uns dabei vom Stuhl zu bewegen. Viele Menschen tragen bereits Sendermodule unter der Haut, die Daten zum Blutdruck oder zur HormonausschĂŒttung ĂŒbertragen. Und das MilitĂ€r experimentiert mit Technologien, um Soldaten leistungsfĂ€higer und stressresistenter zu machen oder sie gleich direkt durch Drohnen zu ersetzen.

Niemand weiß jedoch, was das mit dem Menschen und seinem Selbstbild macht, wenn wir uns derart unserer physischen und physiologischen Grenzen entledigen. Denn die Verschmelzung von menschlichem Bewusstsein und Technologie verĂ€ndert sowohl die Technologie als auch den Menschen. Die Frage ist, ob dabei die Technologie menschlicher oder der Mensch technischer wird.

Der Körper steht dabei im Mittelpunkt. Die Technik bleibt nicht wie bisher draußen und damit ein Objekt des Menschen, sondern sie dringt in seinen Körper ein, verbindet sich mit ihm, wird zu einem Teil des Menschseins. Das ist einzigartig in der Evolutionsgeschichte. Die große Unbekannte ist, ob wir diese derzeit vor allem durch Gesundheits- und RĂŒstungsinteressen vorangetriebene Entwicklung sinnvoll steuern können.

Der Wandel wird durch neue Ideologien angetrieben. Die wichtigste dieser Ideologien ist der Transhumanismus, eine Weltanschauung, die den Menschen ins Jenseits des bisherigen Menschen fĂŒhren will, indem sie ihn mit der Technologie verschmilzt. Diese Denkschule hat ihren Sitz an der UniversitĂ€t Oxford und kĂ€mpft heute gegen die humanistischen Strömungen, die den Menschen in seiner bisherigen Form erhalten wollen, um ihn besser zu verstehen.

WĂ€hrend der Transhumanismus so schnell wie möglich ĂŒber den Menschen hinaus will, plĂ€diert der Humanismus dafĂŒr, den Menschen zunĂ€chst noch weiter kennenzulernen, weil wir im Grunde noch sehr wenig ĂŒber ihn wissen und zum Beispiel die „Ich“-Forschung, das heißt die Erforschung des „bewussten Bewusstseins“, erst ganz am Anfang steht.

Technologie als Ersatz fĂŒr Kultur

Doch der Transhumanismus entfaltet heute einen starken Energieimpuls. Ziel der zunehmenden transhumanistischen VerschrĂ€nkung von Mensch und Maschine ist es, das Leid und Elend der bisherigen menschlichen Verfassung zu mindern. Ein Hybridwesen mit Implantaten oder Prothesen hat, laut Transhumanisten wie Nick Bostrom, Direktor des „Future of Humanity Institute“ an der UniversitĂ€t Oxford, mehr Möglichkeiten der Informationsverarbeitung oder eine gesteigerte GedĂ€chtnisleistung. Genmanipulation und Genselektion könnten, so seine Sichtweise, eventuell Krankheiten und Alterungsprozesse verhindern. Gelöst wĂ€re damit aus Sicht der Transhumanisten ein grundlegendes Problem menschlicher Existenz: In der 200.000-jĂ€hrigen Geschichte des Homo sapiens sind wir immer Sklaven unserer naturgegebenen FĂ€higkeiten gewesen. Doch in den letzten 30 Jahren haben wir die durchschnittliche Lebenszeit deutlich erhöht und sind sogar in den Weltraum vorgestoßen.

Viele Menschen setzen große Hoffnungen in diese Entwicklungen. Doch viele Menschen haben zu Recht auch Angst vor einer solchen Zukunft. Die Implikation: Bisherige Kulturleistungen werden abgewertet und in Frage gestellt. Kulturgeschichte, Literatur, Kunst, Religionen und Philosophien erscheinen lediglich als kĂŒnstliche Sinngebungen in der Epoche des alten „natĂŒrlichen“ Menschen. Der neue Mensch wird sie nicht mehr brauchen. Er wird Kultur immer stĂ€rker durch Technologie ersetzen, wie bereits heute in den neuen Kommunikationstechnologien ersichtlich, sich damit global angleichen und entnationalisieren, aber auch bisherige SinnentwĂŒrfe und Ethiken des Zusammenlebens ĂŒber Bord werfen.

Damit verĂ€ndert sich alles: nicht nur das grundlegende Bild des Menschen von sich selbst, das stets fĂŒr seine Gegenwart und Zukunft ausschlaggebend war, sondern auch das, was wir bisher als Zivilisation bezeichnet haben. Die Geschwindigkeit dieser Entwicklungen ist zum Teil atemberaubend. Viele fĂŒrchten, dass ein Großteil der transhumanistischen Vorreiter der neuen, „inversiven“ Humantechnologien gar nicht weiß, welche Auswirkungen ihre Arbeit haben wird.

Deshalb: Bedeutender als alle politischen UmbrĂŒche und militĂ€rischen Konflikte ist derzeit die Entstehung einer globalen Industrie der Verschmelzung von Mensch und Maschine. Experimente sind dabei gut. FahrlĂ€ssiges Experimentieren am Menschen ist es nicht.

Der entscheidende Punkt ist, dass wir noch gar nicht genug ĂŒber uns selbst wissen, um das derzeitige Menschenbild vorschnell aufzugeben oder uns, wie es die Transhumanisten wĂŒnschen, baldmöglichst in Cyborgs zu verwandeln. Was bedeutet es beispielsweise, etwas zu „wissen“? Ist es möglich, Wissen als personalisierten Algorithmus ins Netz zu ĂŒberspielen, wo es dann als „reiner Geist“ ohne Körper existiert? Solche abenteuerlichen Hoffnungen halte ich fĂŒr bedenklich. Denn die Auslagerung von Wissen verĂ€ndert auch das „Ich“, das dieses Wissen abgibt oder aufnimmt.

Statt Transhumanismus brauchen wir einen Neohumanismus, bei dem der bisherige Mensch, insbesondere das bisherige „Ich“, nicht unbedacht aufgegeben, sondern behutsam weiterentwickelt wird. Wir mĂŒssen unser SelbstverstĂ€ndnis daher bis auf Weiteres zumindest in gewissen Grenzen vor dem Zugriff der Technologie schĂŒtzen. Im „Ich“ liegt, was die Menschheit erreichen kann, was ihr Sinn und Abgrund ist. Wir mĂŒssen mehr ĂŒber dieses „Ich“ herausfinden. Das ist die grĂ¶ĂŸte Aufgabe der kommenden Jahre.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen GeschÀfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die KlimaschĂŒtzerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche GeschĂ€fte.

"Ganz klar die AuslÀnderkriminalitÀt."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natĂŒrlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile UnterstĂŒtzer der Alternative fĂŒr Deutschland sind.

Der Rest der Welt hĂ€lt Deutschland fĂŒr verblödet

Deutschland ist nur fĂŒr kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, wĂ€hrend China, der grĂ¶ĂŸte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingerĂ€umt bekommen hat. Die politisch herbeigefĂŒhrte Verelendung der deutschen Bevölk

Die SPD tut eigentlich sehr viel fĂŒr die Menschen

Die Halbzeitbilanz entscheide ĂŒber den Verbleib der SPD in der GroKo, sagt die kommissarische Parteichefin Schwesig. Was sie weiter saghte, sehen Sie hier!

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die RealitĂ€t ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die ĂŒber Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte ParteifĂŒhrung diese Positionen in den letzten Jahren aber ĂŒber Bord

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darĂŒber, ob es eine allgemeine KlimaerwĂ€rmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu