Das Zeitalter des Staatsfunks sollte vorbei sein

Roger Köppel5.03.2018Gesellschaft & Kultur, Medien

Die Öffentlich-Rechtlichen sind viel zu staatsnah, sind viel zu eng mit dem politischen System verwoben, sagt Roger Köppel in einem Interview mit dem Deutschlandfunk.

*Deutschlandfunk*: Öffentlich-rechtlicher Rundfunk ist ja gerade deswegen so unabhängig, weil er von jedem finanziert wird und dementsprechend gar keine Rücksicht nehmen muss auf einzelne Geldgeber. Das ist doch ein Punkt. Und gerade die Schweizer SRG ist ja strukturell vorbildlich unabhängig mit ihrem Stiftungsmodell. Da ist kein einziger Politiker im Aufsichtsrat.

*Köppel:* Ja! Ich warne hier einfach vor einer Idealisierung. Wer zahlt, befiehlt. Und in der Schweiz ist es so, dass der Staat hier dieses Geld eintreibt und auch, wenn notwendig, mit Polizeigewalt durchsetzt. Das heißt, die SRG hängt von diesem staatlichen Zwangsgebühren-Modell ab, und wer zahlt, befiehlt. Da können Sie nicht sagen, die sind unabhängig. Die werden ja bezahlt vom Staat oder durch die staatliche Gewalt mitbezahlt. Und deshalb sage ich Ihnen einfach: Unabhängigkeit ist mir sehr wichtig, aber Unabhängigkeit heißt auch Unabhängigkeit gegenüber der mächtigsten Instanz in einem Land, und das ist der Staat. Die Öffentlich-Rechtlichen – in Deutschland kann ich das nicht mehr so genau beurteilen, aber in der Schweiz ist es so – sind viel zu staatsnah, sind viel zu eng mit dem politischen System verwoben und haben zu wenig Distanz, und darum ist es gefährlich, in der Schweiz gefährlicher als in Deutschland, wenn eine erdrückende, eine erdrückende Präsenz der öffentlich-rechtlichen vorhanden ist. In Deutschland haben Sie bessere Zustände. Das muss ich wirklich betonen. Sie haben mehr private Medienanbieter als in der Schweiz im elektronischen Medienbereich.

*Deutschlandfunk*: Aber auch wir haben, so wie Sie es sagen, Zwangsgebühren. Das schließt sich nicht aus.

*Köppel*: Absolut! Sie haben das gleiche. Darum sind Sie ja auch so alarmiert, weil Sie merken natürlich diese Diskussion. Das ist wieder das Vorbildliche an der Schweiz. Wir mischen ja hier den Laden in Europa auf mit unserer direkten Demokratie, und das ist natürlich auch eine Bedrohung für die Öffentlich-Rechtlichen in Deutschland. Sie müssen sich auch überlegen, ob im Internet-Zeitalter dieses Uraltmodell der geräteunabhängigen Zwangsgebühren noch zeitgemäß ist. Haben Sie doch mehr Selbstvertrauen! Sie können doch dieses Geld auch normal mit marktwirtschaftlichen Instrumenten erzielen.

Quelle: “Deutschlandfunk”:http://www.deutschlandfunk.de/rundfunkgebuehren-in-der-schweiz-vertrauen-wir-dem-markt.694.de.html?dram:article_id=411852

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu