Shopping-Interesse genügt nicht

von Robin Mishra3.12.2009Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Wirtschaft

Die Richter in Karlsruhe haben klargemacht, was jedem nicht vom Shoppingtrieb befallenen Verstand einleuchten muss: Wenn selbst Gott am siebten Tage ruht, dann müssen auch die gehetzten Erdenbürger einmal eine Auszeit machen.

“Macht hoch die Tür, die Tor macht weit” – dieses Adventslied hat der rot-rote Berliner Senat wohl gründlich missverstanden. Er erlaubte vor drei Jahren die Öffnung der Ladentüren an jedem Adventssonntag von 13 bis 20 Uhr – mit Zustimmung der Berliner CDU und FDP übrigens. Wozu man wissen muss, dass die Geschäfte an den Werktagen ohnehin von 0 bis 24 Uhr geöffnet sein dürfen. Aber Berlin sollte eben sein wie New York, Paris oder Rom: eine Stadt, die niemals schläft. Mit mies bezahlten Arbeitskräften, die bereitwillig rund um die Uhr schuften, so muss man wohl ergänzen. Die christlichen Kirchen wehrten sich gegen die Hauptstadt-Hybris, ist der Advent für sie doch eine Zeit der Besinnung und Einkehr. Es bedurfte des Karlsruher Bundesverfassungsgerichts, um klarzustellen, was jedem Mitteleuropäer einleuchten müsste, der seinen Verstand nicht durch ständiges Einkaufen betäubt: Am siebten Tage der Woche ruhte selbst Gott. Da sollte es auch uns gehetzten Erdenbürgern möglich sein, einmal Pause zu machen.

Altmodisches doch überraschendes Urteil

Ein bloßes “Shopping-Interesse” genügt nicht, um Ausnahmen vom “Schutz der Arbeitsruhe und der Möglichkeit zu seelischer Erhebung an Sonn- und Feiertagen zu rechtfertigen” – so argumentiert Karlsruhe. Schon gar nicht darf ein ganzer Monat pauschal freigegeben werden. Dass es zu diesem angenehm altmodischen Urteil kam, war dennoch nicht selbstverständlich. Durchaus überraschend billigten die Richter den christlichen Kirchen zu, gleichsam stellvertretend für die Gesellschaft den Schutz des Sonntags einzuklagen. Karlsruhe hat Neuland betreten, indem es den Kirchen die Berufung auf die Religionsfreiheit erlaubt hat, weil dem Sonntag ein “in der christlichen Tradition wurzelnder Gehalt” innewohne. Von einer Leitkultur wollte das Gericht verständlicherweise nicht sprechen, lässt sich aber durchaus in diesem Sinne verstehen. Auch für künftige Karlsruher Entscheidungen wird gelten: Das Grundgesetz ist kein bloßer Gesetzestext, es ruht vielmehr auf einem starken kulturellen Fundament.

Die Humanität der Arbeitswelt steht auf dem Spiel

Bemerkenswert ist, dass die Kirchen ihren Erfolg in einer Allianz mit den Gewerkschaften errungen haben. Auch aus weltlicher Sicht ist es richtig, den Sonntag als letztes Refugium gegen die ungehemmte Globalisierung zu verteidigen. Die Humanität der Arbeitswelt steht auf dem Spiel; Ausnahmen vom Sonntagsschutz gibt es ohnehin schon genug. Die Beschäftigten können sich kaum wehren, wenn Einzelhandelsketten unter Hinweis auf weltweiten Konkurrenzdruck die Öffnungszeiten immer weiter ausdehnen wollen. Dabei ist die Hoffnung auf zusätzliches Wachstum eine Mär. Schon als die Engländer im Jahr 1914 in den Fabriken die Sonntage strichen, um die Kriegsproduktion zu fördern, nahm die Menge der produzierten Güter ab. Am siebten Tag der Woche hatten die Arbeiter forthin wieder frei. Seit 5.000 Jahren kennen nicht nur christliche Gesellschaften einen Ruhetag. Trotz aller Begeisterung für das Urteil ist es eine traurige Erkenntnis, dass Parteien aller Couleur dieses Kulturgut dem Mammon opfern wollten. Dem hat Karlsruhe zwar einen Riegel vorgeschoben, ein Wermutstropfen aber bleibt: In dieser Adventszeit dürfen die Berliner Geschäfte an den Sonntagen weiter öffnen, da sie sich schon auf die längeren Öffnungszeiten eingestellt hatten. Als mündige Bürger sollten wir das Urteil vorzeitig vollstrecken – und an den nächsten Sonntagen einen weiten Bogen um die Konsumpaläste machen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was heißt eigentlich Nation?

Aus bekannten Gründen gibt sich innerhalb des westlichen Teils der EU kaum ein Land soviel Mühe mit Begriff und Inhalt von ›Integration‹ wie die übergrünte Bundesrepublik. Wie kommt man in Deutschland (›in diesem unserem Land‹), 30 Jahre post murum erkennbar west-östlich geschieden und

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu