Besinnt euch

von Robert Zollitsch3.12.2009Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Der Sonntag ist der Tag der Ruhe, er dient der Besinnung und ermöglicht es vielen Gemeindemitgliedern, ehrenamtlichen Tätigkeiten nachzugehen. Deshalb wird sich die katholische Kirche auch weiterhin für den Schutz des Sonntags einsetzen.

Es ist gut, dass das Bundesverfassungsgericht den Sonntagsschutz gestärkt hat. In unserer christlich geprägten Kultur ist dieser Tag herausragend: Er gehört dem Gottesdienst, der Familie und der Erholung. Dort, wo der Sonntag den Interessen des Wirtschaftens und der Ökonomie geopfert wird, tritt der Mensch, für den der freie Tag gemacht ist, in den Hintergrund. Das können wir als Christen nicht zulassen. Das Urteil ist deshalb ein Gewinn für die Lebensqualität, denn das Gericht erkennt darin an, dass der Rhythmus von Arbeit und Freizeit wichtig ist für die Gesellschaft und jeden einzelnen Menschen. Das gilt für alle in unserem Land, Berlin bildet als Hauptstadt darin keine Ausnahme.

Tag der Besinnung

Das Urteil stärkt die christlich geprägte Feiertagskultur in unserem Land. Diese Feiertage sind vom Grundgesetz geschützt. Ebenso schützt das Grundgesetz die Religionsfreiheit. Die Aushöhlung der Sonntagsruhe würde diese Freiheit einschränken. Das Leben in den Gemeinden, das vielerorts von ehrenamtlichem Engagement getragen wird – vieles davon findet am Sonntag statt – würde stark beeinträchtigt. Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass der Sonntag als Tag der Arbeitsruhe, der Besinnung und des Gottesdienstes erhalten bleibt. Er war, ist und bleibt der Tag, der sich erkennbar von den Werktagen unterscheidet.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

Für viele Beschäftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der Ausländerpolitik tägliche Lebensrealität. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer über diese Art von Politik. Und wählen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu