Besinnt euch

von Robert Zollitsch3.12.2009Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Der Sonntag ist der Tag der Ruhe, er dient der Besinnung und ermöglicht es vielen Gemeindemitgliedern, ehrenamtlichen Tätigkeiten nachzugehen. Deshalb wird sich die katholische Kirche auch weiterhin für den Schutz des Sonntags einsetzen.

Es ist gut, dass das Bundesverfassungsgericht den Sonntagsschutz gestärkt hat. In unserer christlich geprägten Kultur ist dieser Tag herausragend: Er gehört dem Gottesdienst, der Familie und der Erholung. Dort, wo der Sonntag den Interessen des Wirtschaftens und der Ökonomie geopfert wird, tritt der Mensch, für den der freie Tag gemacht ist, in den Hintergrund. Das können wir als Christen nicht zulassen. Das Urteil ist deshalb ein Gewinn für die Lebensqualität, denn das Gericht erkennt darin an, dass der Rhythmus von Arbeit und Freizeit wichtig ist für die Gesellschaft und jeden einzelnen Menschen. Das gilt für alle in unserem Land, Berlin bildet als Hauptstadt darin keine Ausnahme.

Tag der Besinnung

Das Urteil stärkt die christlich geprägte Feiertagskultur in unserem Land. Diese Feiertage sind vom Grundgesetz geschützt. Ebenso schützt das Grundgesetz die Religionsfreiheit. Die Aushöhlung der Sonntagsruhe würde diese Freiheit einschränken. Das Leben in den Gemeinden, das vielerorts von ehrenamtlichem Engagement getragen wird – vieles davon findet am Sonntag statt – würde stark beeinträchtigt. Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass der Sonntag als Tag der Arbeitsruhe, der Besinnung und des Gottesdienstes erhalten bleibt. Er war, ist und bleibt der Tag, der sich erkennbar von den Werktagen unterscheidet.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu