Nach dem Beben ist vor dem Beben

von Robert Lembke30.03.2011Gesellschaft & Kultur

Die Reaktorkatastrophe in Fukushima erlaubt eine spannende Beobachtung: Wie gehen die unterschiedlichen Nationen jeweils mit der Angst vor einem AKW-Unfall im eigenen Land um? Während die Deutschen in Hysterie und Aktionismus den sofortigen Ausstieg fordern, reagieren Menschen am anderen Ende der Welt gelassener. Ein Erklärungsversuch.

Über 20.000 Tote, Schäden in Höhe von 220 Mrd. Euro und eine noch immer nicht unter Kontrolle gebrachte Havarie mit Strahlungsleck im Atomkraftwerk von Fukushima: Dies ist die nüchterne Bilanz des schweren Erdbebens vor der japanischen Ostküste. Ein seltenes Jahrhundertereignis? “Nicht nach Meinung von Erdbebenexperten(Link)”:http://www.theeuropean.de/corinne-lepage/6074-atomkraft-kehrtwende, die bereits die nächsten Beben ankündigen. Ausgerechnet zwei der bevölkerungsreichsten Gegenden des Westens sind in den nächsten Jahren von schweren Erschütterungen bedroht: In Europa ist es die aufstrebende Metropole Istanbul, deren neuer Reichtum auf tönernen Füßen steht. Und bei der wildwüchsigen Expansion der Stadt ist an Erdbebensicherheit überhaupt nicht zu denken; ein Großteil der errichteten Gebäude entstand praktisch über Nacht und ohne Baugenehmigung.

Man lebt in Hoffnung

Etwas anders ist die Lage an der Westküste der USA in Kalifornien: Zwar wurde hier weitgehend erdbebensicher gebaut – trotzdem wären die Auswirkungen eines Bebens von der Art des japanischen verheerend. “Wie gehen nun die Menschen in den betroffenen Gebieten mit der Erdbebengefahr um(Link)”:http://www.theeuropean.de/heather-de-lisle/6085-reaktionen-auf-das-erdbeben? Müsste man nicht erwarten, dass sie, von den Ereignissen in Japan medial in Kenntnis gesetzt, Gegenmaßnahmen ergreifen? Tatsächlich aber lebt man so weiter wie bisher in der Hoffnung, das Ereignis möge ausbleiben, die Katastrophe möge einen verschonen. Während man für Istanbul außerdem annehmen darf, dass ein großer Teil der Bevölkerung von der Gefahr gar nichts weiß, spricht man in Kalifornien bereits seit Jahren von der kommenden Katastrophe als _the big one._ Offenbar gibt es unterschiedliche Weisen, mit drohender Gefahr umzugehen: So sehr man jedoch die Hysterie der Deutschen kritisieren muss, so wenig sollte man die scheinbare Todesverachtung der Türken und Amerikaner bewundern. Vielmehr erklärt diese sich aus zwei verschiedenen psychischen Quellen. Erstens einem Bewusstsein von Faktizität, das der Übermacht der Realität geschuldet ist: Die anderen sind hier, millionenfach, ich bin hier, wo mein Lebensmittelpunkt ist und meine Hoffnungen liegen. Eine Stadt ist _fait accompli,_ man kann sie nicht verlegen oder ungeschehen machen – warum also vor einer Gefahr fliehen, die unsichtbar und unbestimmt, d.h. für die Wahrnehmung diffus ist?

Säkulare Todesverdrängung

Die zweite Quelle jener Gleichgültigkeit dem Tod gegenüber ist das ausgreifend säkulare Bewusstsein, dessen Todesverdrängung seit Kierkegaard und Heidegger in vielfachen Wendungen beschrieben worden ist. Was einzig zählt, ist das Leben im Hier und Jetzt, und das Wissen vom jederzeit möglichen Ende führt gerade nicht dazu, sein Leben um jeden Preis erhalten zu wollen, sondern dazu, es möglichst bis zur Neige auszukosten. Der Tod der anderen ist allgegenwärtig, aber er tangiert mich nicht, solange ich selbst lebe – so gesehen ist das Erdbeben qualitativ nichts anderes als die alltäglichen Tode der anderen, die bei Unfällen, Familiendramen oder durch Krankheiten ums Leben kommen. Nur der eigene Tod ist das, was man sich ohne Weiteres nicht vorstellen kann. Sind also die wahrscheinlichen Erdbeben von Istanbul und Kalifornien Damoklesschwertern zu vergleichen, die über hedonistisch veranlagten Massen schweben? In gewissem Sinn haben wir es hier mit einer Umkehrung von Heilsgewissheit zu tun: Statt einer Abwertung der irdischen Zeit im Lichte der Erlösung, führt die durch Erdbebenangst verstärkte, diffuse Todesgewissheit der Insassen der Risikogesellschaft zu einer Belebung der Existenz im Zeichen von Gewohnheit und Trotz.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

Für viele Beschäftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der Ausländerpolitik tägliche Lebensrealität. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer über diese Art von Politik. Und wählen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu