Politik im Netz ist ehrlicher

Robert Heinrich3.06.2010Medien, Politik

Zuhören, überzeugen, mobilisieren – klassische Kampagnenarbeit und das Prinzip der Mitgliederpartei werden durch das Social Web gestärkt. Auch wenn der Obama-Rausch verflogen ist, wollen die Parteizentralen in Deutschland ihre Anhänger in sozialen Netzwerken weiter unterstützen.

“Und alle so: yeah …!”, lautete der müde Schlachtruf gelangweilter Flashmobber kurz vor der Bundestagswahl – die traurige Schlusspointe eines kraftlosen Wahlkampfes. Auch die Online-Kampagnen der Parteien wurden medial verrissen. Alle hatten auf Obama gewartet und das “Steini-Girl” bekommen. Zu schlaff, zu feige, zu peinlich, insgesamt irrelevant – so das Urteil. Haben die Parteien im Netz versagt? Keineswegs! Vielmehr steckt die politische Kommunikation in einer beispiellosen Umbruchsituation, in der sich alle Parteien neu orientieren; die einen vorsichtiger, andere mit mehr Mut. Tot ist die Strategie, die sich auf massenkompatible Sprüche, bunte Verpackungen und autoritäre Einbahnstraßenkommunikation konzentriert. Wer erinnert sich schon noch an die Wahlkampfmottos von SPD (”Unser Land kann mehr”) und FDP (”Deutschland kann es besser”)?! Der Trend (nicht nur) der politischen Kommunikation geht zurück zum ältesten und nach wie vor effektivsten aller Wahlkampfinstrumente – dem Dialog. Hier sind im Netz interessante Entwicklungen zu beobachten:

Facebook & Co. sind schnelle und ehrliche Seismografen

Zum Ersten bietet das Social Web den Parteien eine einzigartige Plattform, um ihren Wählern zuzuhören. Was sind ihre Anliegen und Sorgen? Wie kommen Botschaften im Land an? Wie ist die Resonanz auf Gesichter und Gesetze? Bisher musste die Parteiführung die Kreisverbände abtelefonieren oder auf spärliche Umfragen warten, um die Stimmung zu testen. Heute sind die noch kleinen, aber stetig wachsenden Partei-Communitys auf Facebook, Studi-VZ und Twitter schnellere und oft ehrlichere Seismografen. Außerdem dienen die Netzwerke als Ideenbörsen und Aktionsplattformen. Zum Zweiten können die Parteien mithilfe der digitalen Medien leichter mit ihren Wählern in Dialog treten als je zuvor. Wie gut das funktionieren kann, zeigt der Erfolg des Grünen-Dialogangebots “3TageWach”. In den letzten 72 Stunden des Bundestagswahlkampfes beantworteten über 200 Freiwillige im Netz und vor laufender Kamera insgesamt 12.500 Bürgerfragen – rund um die Uhr. Der Live-Stream übertrug alles: die heißen Debatten darüber, wie man Fragen wie “Warum lehnen die Grünen die Kaninchenjagd mit Falken ab?” schlüssig beantwortet, die Debatten zu möglichen Koalitionsoptionen, aber auch die Augenringe und Pizzareste nach durchwachter Nacht. Eine Viertelmillion schaute dabei zu. Das Format funktionierte, weil es so einfach war: Der Wähler hat eine Frage und bekommt eine Antwort. Nach bestem Wissen und Gewissen, aufrichtig und auf Augenhöhe.

Das Prinzip der Mitgliederpartei wird durch das Netz gestärkt

Zum Dritten ist das Internet längst weit mehr als nur ein Kanal, auf dem Filmchen, Bilder und Texte eingestellt werden können. Entstanden ist ein sozialer Raum, in dem Menschen ihre Netzwerke pflegen und Meinungen bilden. Was schon immer für den Feuerwehrverein und das Stadtteilfest galt, gilt heute auch für Facebook: Am glaubwürdigsten kommunizieren Parteien über ihre Anhänger. Deshalb ist es dort auch nicht so wichtig, wie viele Fans Politikerprofile haben, sondern wie gut die Parteizentralen ihre Anhänger dabei unterstützen, in den vielen, kleinen Teilöffentlichkeiten des Social Web eigenständig für die richtige Politik zu werben. Das Prinzip der Mitgliederpartei wird so – anders als vielfach behauptet – durch das Netz eher gestärkt als geschwächt. Zuhören, überzeugen, mobilisieren – eigentlich Klassiker der Kampagnenarbeit. Im Netz kann die Parteienkommunikation beides: zu ihren Wurzeln zurückfinden und zu neuen Ufern aufbrechen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu