Kunst ist Freude, nicht Investition. Piroschka Dossi

Religion zu Folklore

Erst habe ich es für Ungeschick gehalten, dann für Dämlichkeit, jetzt wird klar, dass es Perfidie ist: Mit der Kreuzpflicht instrumentalisiert die CSU die Religion und den Glauben für parteitaktische Rancune. Dafür ist den C-Politikern aus Bayern scheinbar jedes Mittel Recht, auch wenn es Unrecht ist.

die-gruenen csu christentum markus-soeder

Ministerpräsident Söder bricht sehenden Auges Prinzipien unserer Verfassung und setzt sich über Verfassungsurteile zur Religionsfreiheit hinweg. Verfassungsminister Seehofer ruft faktisch zur Ausgrenzung von Religionen auf. Will die CSU Deutschland zu einem Gottesstaat machen?

Die CSU macht Religion zu Folklore

Dass sich liberale Demokraten dagegen wehren müssen, liegt in der Natur der liberalen Demokratie. Der eigentliche Skandal ist der Missbrauch des Glaubens jedoch für die Gläubigen selbst. Denn das Ausweichen der CSU-Politiker, wenn man sie denn mal mit der Konsequenz ihrer Aussagen oder Beschlüsse konfrontiert werden, auf die „christliche Tradition“, auf die „jüdisch-christlichen Werte“ des „Abendlandes“ verdinglicht den Glauben und degradiert ihn zu einem Brauchtum. Markus Söder gibt das sogar freimütig zu, wenn er sagt: „Das Kreuz ist nicht ein Zeichen einer Religion.“ Die CSU verhöhnt das, was sakral, ehrwürdig oder für einige heilig ist und würdigt es zu einem folkloristischen Gegenstand herab. Und zwar nicht den Islam sondern ausdrücklich und vor allem auch den christlichen Glauben.

Empathie, nicht Zurschaustellung

Mal abgesehen davon, dass die christliche Tradition auch die Kreuzzüge, die Inquisition, die Hexenverbrennung, den 30igjährige Krieg und ungezählte Religionskriege sonst, die Plünderung Süd- und Mittelamerikas und Koppelschnallen mit der Aufschrift „Gott mit uns“ beinhaltet, zeugt ein Vorgehen nicht nur von Geschichtsvergessenheit, sondern von mangendem Verständnis der Religion selbst. Das Christentum ist eine Mitleidsreligion. Die Menschwerdung Gottes, sein Tod am Kreuz, seine Auferstehung überwindet die Weltlichkeit. Was Christen verehren, ist die Schwäche, die Empathie, die Liebe, gar das Leid. Nicht aber den Pomp, das Zurschaustellen, das Pompöse.

Andersheit und Anerkennung

Und der jüdische Anteil unserer Geschichte gemahnt uns zur Wachsamkeit, Identität nicht aufzwingen zu wollen. Anders sein zu dürfen und trotzdem anerkannt zu werden, das ist der Auftrag, der Deutschland aus unserer unrühmlichen Geschichte im Umgang mit dem Judentum erwächst. Und beides verrät und missachtet die CSU. Die CSU zerstört gerade die Fundamente zerstört, auf die sie sich beruft.

Der jüdische Philosoph Emmanuele schreibt in „Totalität und Unendlichkeit“, „Menschsein heißt zu wissen, dass die Freiheit in Gefahr ist.“ Mit Blick auf die Kampagne der CSU muss man ergänzen, dass die Freiheit des Glaubens gefährdet, weil sie ihn missbraucht.

Quelle: Robert Habeck

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Sahra Wagenknecht, Martin Walzer, Dokumentation - Texte im Original.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Die-gruenen, Csu, Christentum

Kolumne

Medium_2c39e622cc
von Stefan Groß
18.10.2018

Debatte

Die Quittung für den Rechtspopulismus der CSU

Medium_9537c559c0

Der CSU-Kurs der Spaltung ist gescheitert

"Bayern hat die Alleinregierung der CSU abgewählt, weil sie spaltet statt Mut zu machen. Der CSU-Kurs der Spaltung ist gescheitert. Söder und Seehofer haben die Quittung dafür bekommen, dass sie de... weiterlesen

Medium_e2c798a42a
von Anton Hofreiter
15.10.2018

Gespräch

Medium_32739145c1
meistgelesen / meistkommentiert