Der Übergang

von Rob Hopkins13.10.2010Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Wirtschaft

Das Öl geht zur Neige. Doch anstatt angesichts dieser Tatsache in Panik zu verfallen, sollten wir den Energiewandel als Chance begreifen. Wir können unser Zusammenleben und unsere Wirtschaft entscheidend umorganisieren. Am Ende steht eine Verbesserung der Lebensqualität.

Im Juni haben die Versicherungsfirmen Lloyds und Chatham House eine Studie zur Energiesicherheit veröffentlicht. Sie argumentieren, dass Energiesicherheit heute untrennbar verbunden ist mit dem Übergang zu erneuerbaren Energien. Daran muss sich auch die Wirtschaft orientieren. Diese Studie ist deswegen so aussagekräftig, weil mit ihr die Hinwendung der Versicherungen zur Problematik des Klimawandels politische Relevanz erhält. Das war bereits in den 90er-Jahren so. Heute argumentiert Lloyds, dass Energiesicherheit eine hohe Priorität zukommen sollte und zentraler Aspekt des Wirtschaftens werden muss.

Energieknappheit als Chance für den Wandel

Was passiert, wenn unsere Antwort auf den Klimawandel sich gleichzeitig mit den Fragen der Energiesicherheit und der Knappheit der fossilen Brennstoffressourcen auseinandersetzt? Das Transition Town Movement versucht genau das herauszufinden. Die These ist, dass billige Energie die Globalisierung erst ermöglicht hat – und dass mit der Knappheit fossiler Brennstoffe auch die Idee des globalen Dorfs auf der Kippe steht. 2004 exportierte Großbritannien insgesamt 15,5 Millionen Kilo Milch und Sahne nach Deutschland. Gleichzeitig wurden 17,2 Millionen Kilo aus Deutschland importiert. Beide Länder haben auch insgesamt 1,5 Millionen Kilo Kartoffeln ausgetauscht. Während dieser sinnlos anmutende Handel stattfand, haben die Beziehungen zwischen Bauern und ihren lokalen Gemeinden sich in zunehmendem Maße aufgelöst. Tante-Emma-Läden wurden durch Großkonzerne ersetzt, ganze Wirtschaftszweige gingen pleite. Dieser exzessive Handel ist ohne Öl nicht mehr möglich. Die Übergangsbewegung argumentiert, dass das Ölfördermaximum und die Emissionsreduktion nicht als Desaster, sondern als Chance gesehen werden sollten. Das Credo dabei lautet “Widerstandskraft”. Wir müssen in der Lage sein, abrupte Veränderungen zu verkraften und uns dem Wandel anzupassen. Doch Transition meint mehr als nur Flexibilität: Durch einen Fokus auf den Ausbau lokaler Wirtschaftsnetze, durch lokale Nahrungsmittelproduktion und Mikroinvestments können Städte und Gemeinden effektive Anreize setzen und die Entwicklung hin zur autarken Moderne vorantreiben. “Re-Lokalisierung” heißt aber nicht, dass wir das Handeln aufgeben sollen oder komplett unabhängig werden müssen. Es besagt, dass alle Dinge und Dienste, die lokal produziert und organisiert werden können, auch lokal erreicht werden sollten. Das gibt Gemeinden mehr Kontrolle über ihre Versorgung, Wirtschaft und Finanzen und schafft Gleichheit.

Das Ziel ist Lebensqualität

Wie sieht das in der Realität aus? Transition-Town-Initiativen experimentieren mit lokalen Währungen, gemeinschaftlich verwalteten Energiekonzernen, kommunalen Farmen und Feldern, der Renaturalisierung von urbanen Gebieten und einer kreativen Auseinandersetzung mit dem Thema Ressourcenknappheit. Dabei erscheint die Öl- und Klimakrise nie als drohende Gefahr, sondern vielmehr als Chance, die Flexibilität und Gerechtigkeit unserer Gesellschaft zu verbessern. Das Resultat ist am Ende eine erhöhte Lebensqualität. Lloyds sagt voraus, dass Unternehmen Erfolg haben werden, wenn sie sich mit der neuen Energierealität schon heute beschäftigen. “Ein Mangel an Aufmerksamkeit könnte katastrophale Folgen haben”, so Lloyds. Transition-Town-Initiativen warten nicht auf Studien oder Regierungsinitiativen, sie handeln einfach. Denn wir wissen ja: Wer auf die Regierung wartet, bekommt zu spät zu wenig. Der Einzelne kann auch nicht genug ausrichten. Aber gemeinschaftlich können wir es schaffen – gerade noch rechtzeitig.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu