Alles meins

Rickard Falkvinge16.10.2010Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Urheber- und Patentrecht sind nichts anderes als verkappte Methoden der Monopolisierung. Ihre einzige Daseinsberechtigung ist die Förderung von Kreativität und Innovation. Doch genau an diesem Punkt versagen die bestehenden Regeln. Zeit für ein Umdenken.

“Geistiges Eigentum.” Schon der Begriff an sich suggeriert Rechtschaffenheit, eine Beziehung zu Eigentum, etwas, das als das Fundament einer funktionierenden Wirtschaft angesehen wird. Allerdings ist dieser Begriff nichts mehr als ein Trick einer Interessengruppe von Urheberrechtlern vor 300 Jahren. Rückblickend war es vielleicht der erste richtige Sieg dieser Interessengruppe. Als die Monopolgesetze in England 1695 außer Kraft traten, geschahen zwei Dinge. Die Kreativität explodierte förmlich, und die Verlage bekamen Angst, dass sie die monopolistische Kontrolle über einen sehr lukrativen Markt verloren hatten. Was das Verlagsgewerbe dagegen unternahm, war etwas, was auch die folgenden Jahrhunderte noch prägen sollte. Sie behaupteten, im Namen der Autoren zu agieren und brachten das britische Parlament dazu, das Marktmonopol, über welches die Verleger einst verfügten, wieder in Kraft zu setzen. Das war extrem lukrativ. Der interne Name für das Monopol: Copyright.

Juristische Tricksereien

Im Laufe dieser Bemühungen vollbrachten die Lobbyisten des Verlagswesens eine bemerkenswerte Leistung. Sie schafften es, ihr Monopol als Besitz zu deklarieren. Dies hatte zur Folge, dass ihr Urheberrechtsmonopol im angelsächsischen Rechtssystem wiederhergestellt wurde – und zwar als Gewohnheitsrecht (welches über dem Fallrecht steht, in welches das Monopol normalerweise fallen würde). Dass wir heute von “geistigem Eigentum” sprechen, hat also direkt zu tun mit juristischen Tricks zur Monopolstärkung aus dem Jahre 1709. Weil der Ausdruck “geistiges Eigentum” als rechtschaffend angesehen wird, möchten viele andere Monopole sich ebenfalls unter diesem Schirm etablieren. Patente, Urheberrechte, Designpatente, Markenschutz, geografische Indikatoren und der Schutz von Datenbanken sind nur einige Beispiele dafür. Dennoch haben all diese Mechanismen oft mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten. Um den Begriff des “geistigen Eigentums” ist ein Kampf entbrannt. Welche Auslegung ist heute noch zeitgemäß? Urheberrechte und Patente werden verstärkt infrage gestellt. Anstatt sie mit Eigentum zu verwechseln, sollten diese Mechanismen aufgrund ihrer eigenen Inhalte infrage gestellt werden. Was ist der Zweck von Urheberrecht? Es kann keine Form von Besitz sein, da es eine Einschränkung der Besitzrechte darstellt. Was ist der Zweck von Patenten? Dasselbe gilt auch hier: Ein Monopol, das jemanden daran hindert, seine Idee (also wirkliches geistiges Eigentum) umzusetzen, ist eine klare Einschränkung von Eigentumsrechten.

Innovationsförderung als Daseinsberechtigung

Urheberrechte und Patente sollen Kreativität und Innovation fördern. Dieser Zweck ist zum Beispiel explizit in der Verfassung der USA festgelegt. Er ist ihre einzige Daseinsberechtigung. Sie sollten nie ein Recht auf Umsatz für bestimmte Berufsgruppen darstellen – keine Berufsgruppe hat solche Vorteile, noch sollte sie sie haben. Patentrechte sollen die Balance schaffen zwischen dem öffentlichen Interesse an der Förderung von Kreativität auf der einen Seite und dem öffentlichen Interesse an kreativen Arbeiten und Entwicklungen auf der anderen. Das sollte uns zu denken geben. Wenn Urheber- oder Patentrechte modifiziert werden, sollten wir nicht zuerst an die Inhaber der entsprechenden Monopole denken. Die Gesetze sind vor allem für die Gesellschaft da. Um uns weiterzuentwickeln, müssen wir uns wieder auf den eigentlichen Zweck von Monopolgesetzen besinnen. Fördern Urheberrechte wirklich Kreativität, wenn Künstler ihre Werke nicht wegen, sondern trotz und oftmals unter Verletzung des Urheberrechts erstellen? Fördern Patente wirklich Innovationen, wenn das Patentsystem doch einen Netto-Vermögensschaden für alle Industrien außer der Pharmaindustrie bedeutet? (Und wenn auch die Pharmaindustrie nur profitiert, weil sie in Europa großteils durch Steuergelder finanziert wird.) Nehmen wir diese Gedanken als Ausgangspunkt für eine ehrliche Diskussion, ohne laufend Monopole mit Eigentum zu verwechseln.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu