Demografische Zeitbombe

von Rick Noack11.12.2013Außenpolitik

In den nächsten Jahrzehnten wird das Bevölkerungswachstum in Afrika historische Dimensionen annehmen. Statt eines ökonomischen Booms könnte dem Kontinent ein katastrophales Jahrhundert bevorstehen.

Wer Afrikas angeblichen Boom erleben möchte, der sollte sich an den Grenzübergang zwischen Burundi und Ruanda stellen. Auf der ruandischen Seite werben bunte Plakate für Telefonanbieter, in Burundi führt die asphaltierte Straße nach wenigen Kilometern zu einer Schotterpiste. Die beiden Länder könnten gegensätzlicher kaum sein: Ruanda steht für den Fortschritt, für Hoffnung. Wie auch in anderen afrikanischen Ländern entstehen Mittelschichten und Dienstleistungssektoren, die Kaufkraft nimmt ebenso zu wie ausländische Investitionen. Burundi hingegen landet regelmäßig auf den hintersten Plätzen in internationalen Rankings: Es ist der Teil Afrikas, der lange die öffentliche Wahrnehmung des Kontinents geprägt hat. Für einige Journalisten und Experten steht nun fest: Burundi gehört zu Afrikas Vergangenheit, Ruandas Modell ist die Zukunft. Titelbilder wie die des TIME Magazine, das 2012 „Afrikas Aufstieg“ verkündete, basieren in der Tat auf soliden Zahlen. Der Weltbank zufolge wird das afrikanische Bruttoinlandsprodukt in den nächsten Jahren jeweils um rund fünf Prozent wachsen – Tendenz steigend.

Doch der erste Eindruck täuscht. Die Zukunft des subsaharischen Afrikas hängt nicht vom Geld ausländischer Investoren ab und kann nicht anhand von Werbeplakaten analysiert werden. Stattdessen werden Afrikas Müttern darüber entscheiden, wie Afrika in nicht allzu ferner Zukunft aussehen wird. In rund hundert Jahren wird Nigerias Bevölkerung mit der von China vergleichbar sein – auf einer Fläche, die der Größe des US-Bundesstaates Texas entspricht. Es wird kein Einzelfall bleiben. Innerhalb der nächsten 100 Jahre könnte sich Afrikas Bevölkerung vervierfachen. Statt einer Milliarde Menschen müssten dann vier Milliarden Afrikaner mit bereits heute nicht ausreichenden Ressourcen überleben. In Burundi könnte diese Entwicklung jegliche wirtschaftliche und politische Verbesserung verhindern. Doch selbst Vorzeige-Länder wie Ruanda stehen vor kaum zu bewältigenden Herausforderungen.

Bevölkerungswachstum an sich ist nichts Schlechtes: Er kann zur Chance werden, vorausgesetzt die wirtschaftlichen Bedingungen sind günstig. Doch das subsaharische Bevölkerungswachstum ist da am stärksten, wo die wirtschaftliche Situation am prekärsten ist. Um einen Wirtschaftsboom nach asiatischem Vorbild zu erzeugen, müssten viele afrikanischen Regierungen erst einmal einen enormen Job-Boom erzeugen. Denn demographischer Wandel kann wie ein Katalysator wirken: Trifft er auf positive Bedingungen, kann er zum Wunder werden und Wohlstand erzeugen. In Afrika hingegen ist es wahrscheinlicher, dass er eine Katastrophe auslöst.

Denn zusätzlich ist eine weitere Entwicklung zu beobachten: Bislang machten Kinder den Großteil der Bevölkerung aus, doch das Durchschnittsalter steigt an. Aus Kindern werden junge Erwachsene, die Familien gründen und arbeiten wollen. Doch die Arbeitslosigkeit ist in den letzten zehn Jahren deutlich langsamer gesunken, als das Bruttoinlandsprodukt gewachsen ist. Im Gegensatz zu Kindern, sind junge Erwachsene unter schlechten wirtschaftlichen Bedingungen jedoch vor allem eines: Opfer, die sich wehren können. Insbesondere junge Männer neigen zu Gewalt, wenn sie ihre Zukunft gefährdet sehen. Die daraus resultierende politische Instabilität würde die fragilen wirtschaftlichen Verbesserungen zerstören und Investoren abschrecken. Infolgedessen ist der demographische Wandel südlich der Sahara keine Chance. Er ist eine Gefahr.

Davon betroffen sind nicht nur Länder wie Burundi. Politische Instabilität und Flüchtlingsströme würden auch Hoffnungsträgern treffen. Das Beispiel Ruandas zeigt besonders stark, warum die demographische Bedrohung mehr als eines von vielen Szenarios ist. Die Regierung in Kigali ist eine der wenigen, die sich der Gefahr bewusst sind. Sie hat in den letzten Jahren umfangreiche Programme für eine bessere Familienplanung auf den Weg gebracht, um die Geburtenrate zu senken. Doch obwohl die Rate inzwischen sinkt, wird die Bevölkerung insgesamt weiter wachsen. Der Grund: Demographische Trends verändern sich nicht innerhalb von wenigen Jahren, sondern innerhalb von Generationen. Trotz der Anstrengungen wird sich Ruandas Bevölkerung bis 2100 voraussichtlich vervierfachen – zusätzlich zu mutmaßlichen Flüchtlingsströmen und der absehbaren Instabilität in den Nachbarländern.

NGOs und Regierungen stehen vor einer dringenden und gewaltigen Aufgabe: Sie müssen Frauen stärken und ihnen die Mittel zur Verfügung stellen, selbst über ihre Familienplanung zu entscheiden. Eine Möglichkeit sind „Cash for Work“-Programme, die eine große Anzahl an Arbeitern beschäftigen und Frauen eine Chance geben, Geld für die Bildung ihrer Kinder zu sparen.

In Ruanda existieren bereits eine Vielzahl solcher Projekte. Auch in der Hauptstadt Kigali entstehen Bankgebäude und neue Unternehmen, die Straßen sind sauber und asphaltiert. Es scheint so, als hätte Ruandas Wirtschaft die Aufholjagd mit dem Bevölkerungswachstum des Landes begonnen.

Viel Zeit bleibt aber nicht: Denn im Gegensatz zur Wirtschaft kennt der demographische Wandel in Afrika keine Krisen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu