Europa der Eliten

Richard Münch15.08.2011Politik

Die Proteste in London überraschen nicht. Europa ist zum Elitenprojekt verkommen, für den Einzelnen ist die EU irrelevant. Mehr Bildung und mehr Partizipation sollen jetzt die Wende bringen. Doch die Wurzel des Übels liegt tiefer: Die Mittelschicht schrumpft weiter, die Unterschicht wird abgehängt.

b04ca1e714.jpg

Schon seit gut zwei Jahrzehnten muss die Europäische Union mit der Kritik leben, sie sei ein Elitenprojekt für Eliten, während die breite Masse der Bürger nur wenig Interesse daran habe und die neue Unterschicht der Abgehängten alleingelassen werde. Die EU hat es sich seit dem Vertrag von Maastricht zur Aufgabe gemacht, die Bürger besser in das Einigungsprojekt einzubeziehen. Die Mitentscheidungsrechte des Europäischen Parlaments wurden ausgebaut, die Arbeit des Parlaments sichtbarer. Die Parlamentswahlen ziehen mehr Aufmerksamkeit auf sich und die Informations- und Beteiligungsrechte der Bürger wurden ausgebaut.

Es fehlt an Legitimität

Trotz dieser Anstrengungen ist sie dem Durchschnittsbürger kaum näher gekommen. An der ungleichen Identifikation der Bürger mit der Europäischen Union und ihrem Einigungsprojekt hat sich in diesen zwei Jahrzehnten so gut wie nichts geändert. Auch das Wissen über die Union und ihre Politik und die Beteiligung an europäischen Projekten ist nach Bildung, Einkommen und beruflichem Status ungleich verteilt. Dieser erhebliche Mangel an Input-Legitimität wird auch nicht durch eine verbesserte Output-Legitimität ausgeglichen. Nicht alle Bürger haben gleichermaßen von der europäischen Integration profitiert. Während die weniger entwickelten Volkswirtschaften mit höheren Wachstumsraten gegenüber den hoch entwickelten in der Tat aufgeholt haben, ist in allen Mitgliedstaaten die Einkommensungleichheit mit der fortschreitenden Binnenmarktintegration gewachsen. Von der europäischen Regionalförderung haben die Regionen mit höherem Entwicklungspotenzial mehr profitiert als die Regionen mit geringerem Potenzial. Die Union und die Mitgliedstaaten haben auf diesen Trend mit einer Bildungsoffensive reagiert. Weil die besser gebildeten Bürger mehr ökonomische und politische Teilhabe an der Gesellschaft erlangen, glaubt man, durch mehr Bildung allen Bürgern bessere Teilhabechancen zu eröffnen. Sozialpolitik soll weitgehend durch Bildungspolitik ersetzt werden.

Die falschen Versprechen der Bildungspolitik

Das ist jedoch die große Illusion der Gegenwart. Der Haupteffekt dieser Strategie besteht nämlich darin, dass der Wettbewerb um Bildungszertifikate enorm verschärft wird. Die Bildungsexpansion bringt zugleich eine Inflation der Bildungszertifikate mit sich. Die damit einhergehende Überschätzung des instrumentellen Wertes von kognitiven Schulleistungen für berufliche Tätigkeiten – die viel mehr soziale als kognitive Kompetenzen verlangen – führt Jugendliche, die in diesem verschärften Wettbewerb nicht mithalten können, frühzeitig auf einen Pfad des Versagens, aus dem sie gerade in einer Gesellschaft, die sich dem „lebenslangen Lernen“ verschrieben hat, nicht mehr herauskommen. Bildungsexpansion und lebenslanges Lernen als politische Integrationsstrategien erzeugen zwangsläufig neue Formen der Exklusion. Was als „neue“ Unterschicht identifiziert wird, ist die zwangsläufige Folge einer Politik, die glaubt, Sozialpolitik ganz und gar durch Bildungspolitik ersetzen zu können. Dieses Problem wird nur eine Politik lösen können, die Bildungspolitik mit mehr Realismus betreibt und sich darüber im Klaren ist, dass sie Sozialpolitik gerade nicht ersetzen kann, sondern sogar in neuer Form notwendig macht. Die Politik wird sich dieser Aufgabe stellen müssen, wenn sie der mit der europäischen Integration wachsenden Spaltung der Gesellschaft in eine transnational denkenden Elite, eine geschrumpfte und verunsicherte Mittelschicht und eine abgehängte neue Unterschicht nicht ganz tatenlos zusehen will.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Mobile Sliding Menu