Steinmeier: Kriecherische Beschwichtigung oder schon implizite Komplizenschaft?

Richard Herzinger19.08.2016Europa, Politik, Wirtschaft

Wie lange lässt Angela Merkel Ihren Außenminister noch gewähren?

101570467f.jpeg

Die Unterwürfigkeit, mit der Außenminister Frank-Walter Steinmeier, unerschüttert von der genozidalen Kriegsführung Russlands gegen die syrische Zivilbevölkerung und Moskaus verschärftem militärischen Aufmarsch gegen die Ukraine um das gnädige Wohlwollen des Kreml wirbt, nimmt immer empörendere und widerwärtigere Dimensionen an.

Steinmeiers kriecherische Haltung gegenüber dem Kreml

Es stellt sich zunehmend die Frage, ob Steinmeiers Haltung gegenüber dem Kreml noch kriecherische Beschwichtigung ist oder schon als implizite Komplizenschaft mit einer aggressiven autokratischen Macht bezeichnet werden muss. Zumal seine devote Nobilitierung des verbrecherischen Regime Putins mit einer grenzenlosen, gegen Kritik immunisierten Selbstgefälligkeit einhergeht, aus der heraus er seine auf Ausblendung und Schönfarberei der Wirklichkeit beruhende Anpassung an die Gewaltpolitik des vermeintlichen „Verantwortungspartners“ Russland als alternativlos weise „Friedenspolitik“ anpreist.

Den bisherigen diesbezüglichen Tiefpunkt hat Steinmeier mit seiner jüngste Rede im russischen Jekaterinburg erreicht, in der er den Wiederaufbau Aleppos, das gegenwärtig von russischen Bombern in Schutt und Asche gelegt wird, zu einer gemeinsamen Aufgabe im Zeichen der deutsch-russischen „kulturellen Annäherung“ erklärt hat.

Scharf “analysiert”:http://m.bild.de/politik/ausland/dr-frank-walter-steinmeier/steinmeier-sollte-nicht-die-sprache-des-kremls-sprechen-47359280.bildMobile.html Julian Reichelt diese schändliche (Un-)Logik: „Kulturelle Annäherung zwischen Deutschland und Russland auf den Trümmern und Gräbern, die Russland zu verantworten hat – das ist jetzt deutsche Außenpolitik.“

Wie lange lässt Angela Merkel Ihren Außenminister noch gewähren?

Die Frage wird nun allerdings auch immer dringender: Wie lange lässt Angela Merkel Ihren Außenminister noch gewähren? Wie weit geht ihre Bereitschaft, dem Koalitionsfrieden zuliebe ihre eigene relativ feste Haltung gegenüber dem Kreml und damit zugleich das politisch-moralische Grundgerüst ihrer Außenpolitik unterminieren zu lassen? Spricht die Kanzlerin nicht endlich deutliche Worte, macht sie sich ihrerseits zum Komplizen der verheerenden Umtriebe Steinmeiers.

Der Text erschien zuerst auf “Steinhöfel, Liberal – Konservativ – Unabhängig”:https://www.steinhoefel.com/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu