Jeder von uns kann heute zum Reporter werden. Srdja Popovic

Deine Zelle wird dich alles lehren

Die heutige Gesellschaft ist in Glaubensfragen schon lange nicht mehr homogen. Doch wenn Glaube ein Stützpfeiler sein soll, dann kann man sich nicht an dem orientieren, was schick und angesagt ist.

Der Papst besucht Deutschland und der Protest ist groß: Denn die von ihm vertretenen Thesen erscheinen vielen in unserem Land nicht länger relevant in einer modernen Gesellschaft, die sich in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr gewandelt hat. Denke ich jedoch an das Wort Jesu, welches uns das Liebesgebot als zentrale Aussage christlicher Praxis ans Herz legt, dann meine ich sagen zu dürfen, dass der christliche Glaube immer eine wesentliche Rolle in der Gesellschaft spielen wird. Damit ist aber zugleich verbunden, dass wir uns als Christen um die Orthopraxie des Liebesgebotes mühen.

Zunächst einmal ins Schweigen eintauchen und sich selber finden

Gewiss hat der heutige Mensch eine viel größere Auswahl an Möglichkeiten – auch spiritueller Art. Ich frage mich allerdings, ob seine Sehnsucht abseits vom traditionellen Glauben auf Dauer gestillt werden kann.
Denn machen Menschen es sich nicht gerade etwas zu einfach, wenn sie sich von aktuellen Strömungen und Trends leiten lassen? Einem spirituellen Konsum, der sich aus verschiedenen Quellen etwas zusammensucht, fehlt, so glaube ich, letztlich die Tiefe. Uns Mönche ruft der heilige Benedikt nicht umsonst zur Stabilität und zur Beständigkeit auf: Denn sie ist notwendig, wenn es um geistliches Wachstum geht. Ein altes Mönchswort bringt dies gut auf den Punkt: Geh in deine Zelle und die Zelle wird dich alles lehren.

Das hat viel damit zu tun, still zu werden, die Sehnsucht des Herzens wahrzunehmen und sich im Alleinsein der Tatsache zu stellen, die Kurt Tucholsky in die Worte gefasst hat: „Die Welt ist eine Nummer zu klein geraten, um die unendliche Sehnsucht eines Menschen stillen zu können.“ Ich glaube daher nicht, dass der Mensch inneren Frieden finden wird, indem er sich nach dem ausstreckt, was auf dem „Glaubensmarkt“ modern ist. Als Katholik bete ich immer wieder im Blick auf Christus: „Bilde unser Herz nach deinem Herzen.“ Diese Herzensbildung, im Alltag gelebt und für die Menschen erfahrbar gemacht, wird immer wieder Menschen anziehen und überzeugen. Dazu gilt es aber zunächst einmal ins Schweigen einzutauchen und sich selber zu finden – in der Gegenwart Gottes – und sich selber auszuhalten mit den vielen Bildern, mit den Sehnsüchten, Hoffnungen und Träumen, die in unseren Herzen leben.

Wo bleibt der Mensch?

In diesem Zusammenhang frage ich mich, ob nicht die Menschen gerade das brauchen: Zeit der Stille, Zeit der Besinnung und der inneren Einkehr. Unsere Welt ist laut und hektisch. Die Kommunikationsmittel machen es möglich, dass wir zu allen Tages- und Nachtzeiten erreichbar sind. Wo aber bleibt der Mensch und die Beziehung zu sich selber? Wo bleibt die Zeit, sich selbst wahrzunehmen und dem Raum zu geben, was in unseren Herzen ruft? Der hl. Benedikt beginnt seine Regel mit dem Wort „Höre“. Er will, dass wir das Ohr des Herzens neigen und lauschen, was sich in uns regt. Wozu? Damit wahr wird, was uns als Neulingen im Kloster mit auf den Weg geben worden ist: Frieden ist die Ruhe, die aus der rechten inneren Ordnung kommt. Das ist eine Lebensaufgabe.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: The European Redaktion, Alexandre Kintzinger, Edgar Ludwig Gärtner .

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Christlicher-glaube, Papst, Jesus-christus

Debatte

Dem Frieden die Hand reichen

Medium_8caed533d1

Der Papst an der Wiege des Islam

Papst Franziskus ruft bei dem ersten Besuch eines Papstes auf der arabischen Halbinsel in den Vereinigten Arabischen Emiraten für den Einsatz der Religionen für den Frieden, die Toleranz und die Ei... weiterlesen

Medium_ad7ea38ca5
von Beatrice Bischof
11.02.2019

Debatte

Papst Franziskus über Abtreibung

Medium_4281a42647

"Abtreibung ist wie Auftragsmord"

Papst Franziskus hat Abtreibung mit Auftragsmord verglichen. Darf er das? Zu der vieldiskutierten Ansprache des Oberhauptes der katholischen Kirche über Abtreibung nimmt Christiane Lambrecht, die L... weiterlesen

Medium_e2cdfe5f51
von Christiane Lambrecht
24.10.2018

Debatte

Der Papst kämpft ums Überleben

Medium_d24f17dfdb

Pontifex braucht Strategie gegen Folgen des Missbrauchsskandals

Weltweite Missbrauchsfälle bringen Vatikan in die Krise Papst Franziskus kämpft auch ums eigene Überleben - Wie soll er seine ramponierte Kirche wieder zum Strahlen bringen? weiterlesen

Medium_17a8bd222b
von Wolf Achim Wiegand
15.09.2018
meistgelesen / meistkommentiert