Klöckner muss für Transparenz und Hygiene sorgen

Renate Künast30.09.2018Medien, Politik, Wirtschaft

“Zum heute veröffentlichten Foodwatch-Bericht, demnach schwere Hygienemängel in einer Tönnies-Wurstfabrik jahrelang vertuscht wurden, erklärt Renate Künast, Sprecherin für Ernährungspolitik:”

“Es ist ein handfester Skandal, den Foodwatch aufgedeckt hat. Wenn sich der Sachverhalt so zugetragen hat, wie er jetzt veröffentlicht wurde, dann haben die bayrischen Behörden jegliches Vertrauen der Verbraucher verspielt. Dies wäre ein dreckiger Weißwurst-Filz, in den die CSU und der große Fleischkonzern Tönnies untrennbar verstrickt sind. Dieser Fall darf nicht unter den Teppich gekehrt werden.

Ministerin Klöckner muss dafür sorgen, dass Behörden die Verbraucherinnen und Verbraucher über mögliche Gesundheitsgefahren aufklären. Und zwar nicht erst Wochen oder gar Monate später. Die Verbraucherinnen haben das Recht zu erfahren, welche Betriebe gesundheitsgefährdend arbeiten und wie die Mängel unverzüglich abgestellt werden.

Sie muss den Kuschelkurs mit der Wirtschaft aufgeben und sich endlich den Verbraucherinteressen zuwenden. Ihr Entwurf für das Lebensmittelgesetz schützt nur Ekelbetriebe und nicht die Verbraucherinnen. Verbraucher haben ein Recht auf Transparenz über Hygienekontrollen und zwar nicht erst bei konkreter Gesundheitsgefahr. Dass Maschinen sauber sein müssen und in die Wurst kein Dreck gehört, weiß doch jedes Kind.

Der aktuelle Fall in Bayern zeigt: Wir brauchen eine eindeutige Regelung zur Transparenz von Hygienekontrollen. Die Union mauert seit Jahren gegen eine solche Transparenzregelung. Wir brauchen ein System, das wirklich Transparenz schafft: Kennzeichnung ist das A und O. Dafür bieten sich ein Smiley-System oder das Hygienebarometer an der Restauranttür an. Wenn Klöckner Transparenz verhindert, dann schadet sie damit den Betrieben, die gut sind, und sie schadet den Verbraucherinnen und Verbrauchern.”

Weitere Informationen zum Foodwatch-Bericht finden Sie “hier”:https://www.foodwatch.org/de/presse/pressemitteilungen/behoerde-vertuschte-schwere-hygienemaengel-in-toennies-wurstfabrik-foodwatch-wirft-bayerischer-staatsregierung-massive-versaeumnisse-vor-bundesministerin-julia-kloeckner-muss-transparenz-ueber-lebensmittelkontrollen-schaffen/

Quelle: “DIE GRÜNEN”:https://www.gruene-bundestag.de/presse/pressestatements/2018/september/kloeckner-muss-fuer-transparenz-und-hygiene-sorgen.html

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu