Streit um des Streits willen?

Reinhard Schlieker9.08.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Der Plan könnte so aussehen: US-Präsident Donald Trump verschärft weiter die Einfuhrzölle, um weniger ausländische Produkte im amerikanischen Alltag zu sehen: Deutsche Autos, chinesische Telefone.

Einer Rezession würde Amerika gleichwohl entkommen, denn das soll die Notenbank verhindern. Sie hätte den Spielraum dafür, nutzt ihn aber, wie in der abgelaufenen Woche gesehen, nur zögerlich. Die Zinssenkung um 0,25 Prozentpunkte ließ den Präsidenten ausfallend werden: Er braucht stärkere Zinssenkungen, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. Der jetzige Satz von zwischen zwei und 2,25 Prozent erscheint ihm zu hoch. Dabei verwies die Fed in ihrer Begründung auf die Risiken durch die neuen Handelskonflikte, die der Präsident immerhin angefacht hat. Ab 1. September etwa werden sämtliche Importe aus China mit Zöllen belegt, und Europa wird auch nicht geschont werden. Jedenfalls wäre aus dem Ist-Zustand der amerikanischen Wirtschaft eine Zinssenkung nicht zwingend angeraten; die Gründe finden sich also ausschließlich in den Risiken durch den Handelskrieg mit China: Die Chinesen haben bereits angekündigt, ihrerseits über Gegenmaßnahmen nachzudenken. Gut möglich, dass sich Fed-Chef Jerome Powell einiges in der Hinterhand behalten will, sollten die Streitigkeiten echten Schaden in der US-Ökonomie verursachen. Mit unklaren Äußerungen allerdings über den künftigen Kurs der Notenbank verwirrte Powell die Kapitalanleger eher, als dass er beruhigte. Aus purer Ratlosigkeit fielen die Aktienkurse, und nach der Ankündigung neuer Zölle ging es richtig bergab. Für die deutsche Industrie ist jeder Handelskrieg eine Katastrophe, selbst wenn Europa vorerst verschont bliebe: In chinesischen Produkten und vor im Maschinenbau steckt sehr viel deutsche Technologie – deutschen Industrieverbände warnten nun also erneut vor globalen Handelshemmnissen, die am Ende keine Gewinner zulassen, nicht einmal, wenn Stützung von der Notenbank kommt. Mit der Fed hat Präsident Trump noch ganz besonderen Ärger. Er beschimpft die Notenbanker als „ahnungslos“, woraufhin die aber ganz cool bleiben und politische Einmischung höflich zurückweisen. Es verdichten sich aber die Anzeichen, dass Trumps Wirtschaftspolitik böse ausgehen könnte. Schuldige wird er dann schon zu finden wissen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu