Streit um des Streits willen?

von Reinhard Schlieker9.08.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Der Plan könnte so aussehen: US-Präsident Donald Trump verschärft weiter die Einfuhrzölle, um weniger ausländische Produkte im amerikanischen Alltag zu sehen: Deutsche Autos, chinesische Telefone.

Einer Rezession würde Amerika gleichwohl entkommen, denn das soll die Notenbank verhindern. Sie hätte den Spielraum dafür, nutzt ihn aber, wie in der abgelaufenen Woche gesehen, nur zögerlich. Die Zinssenkung um 0,25 Prozentpunkte ließ den Präsidenten ausfallend werden: Er braucht stärkere Zinssenkungen, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. Der jetzige Satz von zwischen zwei und 2,25 Prozent erscheint ihm zu hoch. Dabei verwies die Fed in ihrer Begründung auf die Risiken durch die neuen Handelskonflikte, die der Präsident immerhin angefacht hat. Ab 1. September etwa werden sämtliche Importe aus China mit Zöllen belegt, und Europa wird auch nicht geschont werden. Jedenfalls wäre aus dem Ist-Zustand der amerikanischen Wirtschaft eine Zinssenkung nicht zwingend angeraten; die Gründe finden sich also ausschließlich in den Risiken durch den Handelskrieg mit China: Die Chinesen haben bereits angekündigt, ihrerseits über Gegenmaßnahmen nachzudenken. Gut möglich, dass sich Fed-Chef Jerome Powell einiges in der Hinterhand behalten will, sollten die Streitigkeiten echten Schaden in der US-Ökonomie verursachen. Mit unklaren Äußerungen allerdings über den künftigen Kurs der Notenbank verwirrte Powell die Kapitalanleger eher, als dass er beruhigte. Aus purer Ratlosigkeit fielen die Aktienkurse, und nach der Ankündigung neuer Zölle ging es richtig bergab. Für die deutsche Industrie ist jeder Handelskrieg eine Katastrophe, selbst wenn Europa vorerst verschont bliebe: In chinesischen Produkten und vor im Maschinenbau steckt sehr viel deutsche Technologie – deutschen Industrieverbände warnten nun also erneut vor globalen Handelshemmnissen, die am Ende keine Gewinner zulassen, nicht einmal, wenn Stützung von der Notenbank kommt. Mit der Fed hat Präsident Trump noch ganz besonderen Ärger. Er beschimpft die Notenbanker als „ahnungslos“, woraufhin die aber ganz cool bleiben und politische Einmischung höflich zurückweisen. Es verdichten sich aber die Anzeichen, dass Trumps Wirtschaftspolitik böse ausgehen könnte. Schuldige wird er dann schon zu finden wissen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu