Streit um des Streits willen?

von Reinhard Schlieker9.08.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Der Plan könnte so aussehen: US-Präsident Donald Trump verschärft weiter die Einfuhrzölle, um weniger ausländische Produkte im amerikanischen Alltag zu sehen: Deutsche Autos, chinesische Telefone.

Einer Rezession würde Amerika gleichwohl entkommen, denn das soll die Notenbank verhindern. Sie hätte den Spielraum dafür, nutzt ihn aber, wie in der abgelaufenen Woche gesehen, nur zögerlich. Die Zinssenkung um 0,25 Prozentpunkte ließ den Präsidenten ausfallend werden: Er braucht stärkere Zinssenkungen, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. Der jetzige Satz von zwischen zwei und 2,25 Prozent erscheint ihm zu hoch. Dabei verwies die Fed in ihrer Begründung auf die Risiken durch die neuen Handelskonflikte, die der Präsident immerhin angefacht hat. Ab 1. September etwa werden sämtliche Importe aus China mit Zöllen belegt, und Europa wird auch nicht geschont werden. Jedenfalls wäre aus dem Ist-Zustand der amerikanischen Wirtschaft eine Zinssenkung nicht zwingend angeraten; die Gründe finden sich also ausschließlich in den Risiken durch den Handelskrieg mit China: Die Chinesen haben bereits angekündigt, ihrerseits über Gegenmaßnahmen nachzudenken. Gut möglich, dass sich Fed-Chef Jerome Powell einiges in der Hinterhand behalten will, sollten die Streitigkeiten echten Schaden in der US-Ökonomie verursachen. Mit unklaren Äußerungen allerdings über den künftigen Kurs der Notenbank verwirrte Powell die Kapitalanleger eher, als dass er beruhigte. Aus purer Ratlosigkeit fielen die Aktienkurse, und nach der Ankündigung neuer Zölle ging es richtig bergab. Für die deutsche Industrie ist jeder Handelskrieg eine Katastrophe, selbst wenn Europa vorerst verschont bliebe: In chinesischen Produkten und vor im Maschinenbau steckt sehr viel deutsche Technologie – deutschen Industrieverbände warnten nun also erneut vor globalen Handelshemmnissen, die am Ende keine Gewinner zulassen, nicht einmal, wenn Stützung von der Notenbank kommt. Mit der Fed hat Präsident Trump noch ganz besonderen Ärger. Er beschimpft die Notenbanker als „ahnungslos“, woraufhin die aber ganz cool bleiben und politische Einmischung höflich zurückweisen. Es verdichten sich aber die Anzeichen, dass Trumps Wirtschaftspolitik böse ausgehen könnte. Schuldige wird er dann schon zu finden wissen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Die SPD tut eigentlich sehr viel für die Menschen

Die Halbzeitbilanz entscheide über den Verbleib der SPD in der GroKo, sagt die kommissarische Parteichefin Schwesig. Was sie weiter saghte, sehen Sie hier!

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu