Für viele Deutsche sind die Mieten einfach zu hoch

von Reinhard Schlieker14.06.2019Wirtschaft

Das Thema „Wohnen“ ist naturgemäß heftig aufgeladen mit Emotion und Eifer – eines der Grundbedürfnisse des Menschen und ein Kostenfaktor, der kaum zu vermeiden ist. Sobald Mieter mehr als 40 Prozent des verfügbaren Einkommens für die Zahlung der Miete ausgeben müssen, macht sich Unruhe breit.

In den bekannten Zentren des Landes, sei es nun München oder Hamburg, Berlin oder das Rhein-Main-Gebiet, sind solche Miethöhen durchaus üblich geworden. Ob die Wutinitiative „Deutsche Wohnen und Co. enteignen“ mit ihren bislang gesammelten 77.000 Stimmen die Problematik in Berlin allerdings auch nur ankratzen könnte, ist wohl mehr als zweifelhaft.

So scheinen es auch die Anleger zu sehen, denn die Aktien von Deutsche Wohnen, LEG oder Vonovia lassen keine Panikreaktionen erkennen; lediglich bei Deutsche Wohnen gab es kürzlich Gewinnmitnahmen. Alle drei Unternehmen haben seit Jahresbeginn kräftig zugelegt. Kein Wunder – der Immobilienmarkt ist fast der einzige Sektor, wo Anlegern noch eine auskömmliche Rendite winkt. Bislang war von einer Überhitzung auch noch nicht flächendeckend die Rede. Allerdings gibt es krasse Unterschiede bei den Preisen je nach Lage – auf dem flachen Land gibt es Leerstand, in den Zentren kann man bei Quadratmetermieten 20 Euro und mehr verlangen – und erhält es auch.

Die Berliner Idee, in den Markt einzugreifen, indem man die Mieten gesetzlich deckelt, dürfte allerdings kaum Erfolg haben. Jedenfalls nicht, wenn man mit Erfolg die Verfügbarkeit von bezahlbarem Wohnraum meint. Angesichts des drohenden Stichtages nächste Woche haben zahlreiche Vermieter noch einmal an der Stellschraube gedreht, die ihnen bleibt, nämlich die Miete erhöht. Darunter offenbar auch viele, so hört man aus den Grundbesitzerverbänden, die bislang der Versuchung widerstanden hatten. So kommt es eben, wenn angeblich gut gemeinte staatliche Vorhaben alles andere als gut sind. Denn neben den Mieterhöhungen in letzter Minute dürfte ein weiterer Effekt sein, dass manches Bauvorhaben sich nicht mehr rechnet. Selbst wenn man berücksichtigt, dass in der Zeit der Niedrigzinsen die Alternativen dünn gesät sind und dies auch bleiben werden.

Wer einer Aktienanlage noch immer meint nichts abgewinnen zu können, dem bleiben nicht viele Felder. Und Immobilien unterliegen, wie man sieht, keinem freien Spiel der Marktkräfte; staatliche Störfeuer drohen offenbar jederzeit und überall. Auf die Idee, den Wohnungsbau dadurch zu fördern, dass man die Grunderwerbsteuer senkt oder das Baurecht entrümpelt, ist bundesweit noch keine Regierung gekommen. Dabei verteuern Vorschriften und Anforderungen den Neubau von Miethäusern enorm. Ausbau von Dächern ist eine Möglichkeit in Ballungsräumen, ohne dass man neues Bauland ausweisen müsste – die sogenannte Nachverdichtung bringt jedoch regelmäßig eine Fülle weiterer Probleme mit sich, von denen die Verkehrsbelastung nur eines ist.

Enteignungsinitiativen wie in Berlin blenden dabei völlig aus, dass dies ein überaus langwieriger Prozess sein dürfte, mit ungewissem Ausgang. Dass die Steuerzahler der ganzen Republik dies am Ende auch noch bezahlen müssten, da das verschuldete Berlin sich die Entschädigungen der Wohnbau-Unternehmen gar nicht leisten könnte, wird von der Initiative natürlich nicht prominent vorgetragen. Wie das mit Schnellschüssen so ist, bleibt am Ende nicht viel Vernünftiges übrig.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu