Die Brexit Tragikomödie

von Reinhard Schlieker11.09.2019Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

Noch immer ist alles drin in der Brexit Tragikomödie, nur nicht gutes (denn keiner tut es). Mit Tricks und Finessen werden Bürger am Gängelband geführt, Unternehmen verunsichert und Parlamentarier aller Schattierungen vorgeführt (ja, auch die, die beim Schlagabtausch einschlafen).

Was im (noch) Vereinigten Königreich an Lug und Trug unterwegs ist, macht atemlos, aber nicht luftleer: Denn wer zwar so langsam den Glauben an die Menschheit verlieren mag, sollte ihn im Falle der Unternehmenstätigkeit nicht leichtfertig aufgeben.

Seit der unglückselige britische Premierminister David Cameron das Brexit-Referendum ausrief, um sich vor den damaligen Parlamentswahlen groß und die Europagegner des Nigel Farage kleinzumachen, herrscht Chaos im Kingdom. Allerdings: Außer der politischen Klasse Ihrer Majestät arbeiten zahlreiche Institutionen und Verbände daran, die Verheerungen des EU-Ausscheidens zum einen vorherzusehen und zum anderen möglichst gering ausfallen zu lassen. Der Regierung dämmert inzwischen wenigstens, dass die Wirtschaft ein wenig zu knabbern haben wird. Immerhin 14 Milliarden Pfund sollen in staatliche und halbstaatliche Institutionen gepumpt werden, in der Hoffnung auf Nebeneffekte für die privaten Unternehmen.

Die gezackte Chartkurve des britischen Leitindex FTSE 100 zeigt seit dem Brexit-Referendum jeweils die aufkeimenden Hoffnungen auf genau solche Maßnahmen, und zwischendurch auch mal auf eine gütliche und wirtschaftsfreundliche Einigung mit der EU, inklusive der Vermeidung einer Zollgrenze in Irland – das im Übrigen noch stärker wirtschaftlich betroffen sein dürfte als Großbritannien, wenn es zum Chaos-Austritt kommt. Natürlich wollen deutsche Unternehmen ihre Pläne für diesen Fall nicht auf den Tisch legen, aber dass diese existieren, dürfte man wohl annehmen.

Von daher sind die Prognosen der Forschungsinstitute zu den wirtschaftlichen Folgen vermutlich zu pessimistisch – auch wenn in vielen Fällen grenzüberschreitender Wirtschaftsaktivitäten die Vorstellung schwerfällt, wie diese abzumildern sind. Im Falle von BMW/Mini oder auch von Airbus kommt einem keine Lösung in den Sinn, die auch nur im Entferntesten kostenneutral oder auch nur günstig zu haben wäre. Im BMW-Kurs dürfte also nicht nur der pessimistische Ausblick für die Autoindustrie in Deutschland enthalten sein, sondern wohl auch ein gehöriger Brexit-Abschlag.

Die in den letzten Wochen sich häufenden Gewinnwarnungen, jüngst etwa seitens der Chemie-Industrie, durchaus auch aus dem Mittelstand, werden häufig mit zurückgehenden Aufträgen begründet; ganz allgemein gehen die Schätzungen für das Bruttoinlandsprodukt beziehungsweise dessen Wachstum zurück, quer durch alle Forschungsinstitute. Dies widerspricht zuweilen den aktuellen Erscheinungen, die man teils als Normalbürger beobachten kann, teils von den Wirtschaftsverbänden kommuniziert bekommt: Fachkräftemangel, nicht besetzte Ausbildungsplätze und Wartezeiten, sei es auf das neue Auto, sei es auf den Handwerker.

Die Lücke mag sich zum Teil durchaus auf die antizipierten Folgen eines harten Brexit zurückführen lassen. Sollte es also zu einer sozial- und wirtschaftsverträglichen Lösung zwischen der EU und Großbritannien kommen, bieten sich dem Optimisten durchaus spekulative Chancen. Aber auch nur dem, und nur dann.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu