Nachhaltig investieren, lohnt sich | The European

Lohnt sich das Invest in „grünen“ Aktienanlagen?

Reinhard Schlieker28.12.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Mit Worten Gutes tun ist in der Weihnachtszeit vielgeliebte Übung, aber meist folgenlos wie die frommen Wünsche der Selbstverbesserung zu Neujahr. Zumindest im Bereich der Geldanlage ist es mit dem Folgenlosen fast zwangsläufig anders – wo das Geld arbeitet, ereignet sich immer etwas, nicht immer allerdings das Gewünschte.

Börsenhandel, Quelle: Shutterstock

Das hat in den letzten zehn Jahren zu einem kleinen Boom geführt bei jenen Anlagevehikeln, die möglichst das Unbeliebte ausklammern wollen, kurz gesagt nachhaltig investieren, dabei umweltbewusst, sozial orientiert und nur bei Unternehmen, die nach den Regeln guter Governance geführt werden – ein Traum?

Nicht ganz, denn die ersten Entdecker des Konzepts der „grünen“ Aktienanlage, wie etwa der Investment-Riese MSCI aus den Vereinigten Staaten, haben mittlerweile diverse Fonds und ETFs im Programm, die auf eigens konstruierten Indizes basieren. Und dort finden sich eben zunächst einmal keine Unternehmen, die Waffen produzieren, Erdöl fördern oder mit der Alkoholherstellung ihr Geld verdienen. Außerdem scheiden jene aus, die in der Dritten Welt Kinder arbeiten lassen, die Umwelt verschmutzen und dergleichen. Früher oft belächelt, bringt die Fondsanlage in derart ausgewählte Unternehmen inzwischen gute, oft bessere Renditen.

Das erklärt sich zum einen aus der größeren Vielfalt der „guten“ Aktiengesellschaften, die inzwischen eine ordentliche Risikostreuung erlaubt. Zum anderen ergibt sich bei Unternehmen mit einer verlässlichen Corporate Governance der Wegfall solcher Risiken, die aufgrund von Machtmissbrauch, schlechter Firmenkultur oder eines miesen Geschäftsklimas den Erfolg im Business schmälern.

VW und seine Dieselaffäre sind nicht nur ein Beispiel für eine Angst-Unkultur unter dem selbstherrlichen Chef Martin Winterkorn, sondern auch ein Hinweis auf mangelnde Kontrollen. Und das hat gekostet und kostet noch. Beim früheren Helden der Chemiebranche, Bayer, führte die Übernahme des Pflanzengiftherstellers Monsanto in den USA zu völlig unkalkulierbaren finanziellen Folgen der Haftungsklagen – Ausgang offen, Aktienkurs betroffen.

Die Deutsche Bank ist erst seit relativ kurzer Zeit auf der Suche nach neuen zeitgemäßen Wegen, zuvor flossen unangemessene Summen in Boni für zweifelhafte Erfolge der Investmentbanker – Milliarden fehlen heute und zahlreiche Kapitalerhöhungen haben das Vertrauen untergraben. Ethische Standards bei der Geldanlage sind so gesehen kein Hobby grüner Hardliner, sondern wohl verstandenes Investment mit Verstand. Denn im Dow Jones Nachhaltigkeitsindex finden sich mehr als 600 Unternehmen aus aller Welt, die den Ansprüchen genügen, auch MSCI World gibt es als herkömmlichen und nachhaltigen Index, inklusive der darauf basierenden Fonds und ETFs.

Dennoch bleiben einige Branchen außen vor – sollen im Zuge einer ausgewogenen Anlage solche Firmen berücksichtigt werden, so gibt es den Ansatz der Auswahl der Besten: Wer zum Beispiel in der Chemiebranche möglichst viele der Anforderungen erfüllt, landet mit im Index, auch wenn die Branche vielleicht nicht als „grün“ gilt. Aber die Kriterien sind ohnehin etwas schwammig. Wer in der Vergangenheit nachhaltig gewirtschaftet hat, muss nicht unbedingt der Musterknabe von morgen sein.

Und bei manchen Produkten scheiden sich die Geister – etwa bei der grünen und sonstigen Gentechnik. Dient sie nun der Welternährung und hilft sie, Mangelkrankheiten in der Dritten Welt zu vermeiden, wie etwa der „Golden Rice“ mit zusätzlichem Vitamin A? Oder ist es Frevel an der Schöpfung?

Die Lösung liegt für den Anleger in der Breite der Fondauswahl, die genau nach den gewünschten Kriterien gesteuert werden kann. Schließlich gibt es noch die strikten Investments in solche Unternehmen, die an der Verbesserung der Welt arbeiten, oder dies zumindest behaupten – Solaranlagenhersteller zum Beispiel. Aber schon bei der Windenergie kollidieren die Ansprüche an Natur- und Landschaftsschutz mit jenen der „sauberen“ Energieerzeugung. Am Ende bleibt der Anleger, wie immer, selbst verantwortlich. Über die Breite haben die nachhaltigen Investments in den letzten zehn Jahren mehr als acht Prozent jährlich geliefert. Es gibt Schlimmeres.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

Hi, Hitler!

Mit einer Instagram-Soap »@ich¬bin¬sophie¬scholl«, hat die ARD den Nationalsozialismus aus den Geschichtsbüchern für junge Influencer-Community in die Gegenwart geholt. Über eine Million Follower verfolgten die Lebensgeschichte der jungen Sophie Scholl. Die Nazi-Ära verkommt dabei zur bel

Dieser Mann muss den Krieg verhindern

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber: Christopher Cavoli hat die gefährlichste Aufgabe der Welt: Der US-General muss die Ostflanke der Nato sichern und die Waffen und Munition für die Ukraine organisieren. Dabei darf er die Nato nicht in einen Krieg führen. Der in Deutschland geborene Of

Wie die Deutschen ticken: Unerwünschte Koalitionen straft der Wähler ab

Wenn am Sonntag um 18:00 Uhr die Wahllokale in Nordrhein-Westfalen schließen und die ersten Prognosen und später Hochrechnungen veröffentlicht werden, weiß man, was die einzelnen Parteien im Vergleich zur letzten Wahl gewonnen bzw. verloren haben. Aber erkennt man daraus den wirklichen Wählerwu

An der Ukraine entscheidet sich das westliche Bündnis.

Deutschland befindet sich an einem Scheideweg. Aber das teilt es mit anderen Partnern. Der russische Krieg gegen die Ukraine hat das jahrzehntelange Denken nicht nur über Russland, sondern auch über die Rolle Deutschlands bei der Gewährleistung von Frieden und Sicherheit in Europa auf den Kopf g

Der Zins kommt zurück. Bei Sparkassen, Volksbanken und Co. allerdings erst später

Die Märkte drehen sich: Die Zentralbanken heben reihenweise die Leitzinsen an. Auf den Konten der Bankkunden kommt das noch nicht an. Noch immer kassieren mehr als 450 Banken Strafzinsen für Guthaben. Besonders ärgerlich: Sowohl die öffentlich-rechtlichen Sparkassen wie auch die genossenschaftli

Mobile Sliding Menu