Deutsche Airline unter Druck

von Reinhard Schlieker23.06.2019Medien

Die Woche hatte es in sich fĂŒr Lufthansa und Co. Rechtzeitig zur Urlaubssaison wurde die LH-Aktie, nun ja, gĂŒnstiger – vermutlich leider noch nicht das ultimative Last-Minute-Angebot.

Im weltweiten Ranking kommt sie noch auf Platz neun, was die Befragung von FluggĂ€sten ergibt – derzeit und wohl auch auf absehbare Zeit liegen die großzĂŒgig finanzierten Airlines von Scheich und Emir halt vorne. Soweit zur Performance in der Luft. Am Boden, auch dem der Tatsachen, wartet allerlei Ungemach, wovon die zweitweise sieben Prozent Kursverlust allein in der abgelaufenen Woche eher stoisch zu tragen sind, denn weitere Dellen drohen. Der Blick zurĂŒck im Zorn sieht noch die 31 Euro Kurshoch, Ende 2017, so lange ist es nicht her.

Wenn sich der Kurs um die HĂ€lfte dieses Wertes bewegt, ist man dieser Tage schon glĂŒcklich, aber dafĂŒr mĂŒsste man derzeit zehn Prozent zulegen. Woher die kommen sollen, weiß man entweder nicht, weil man ja kein Guru ist, oder es ist einem egal, wenn man zum Beispiel der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo angehört, die noch dazu ihrem Namen alle Ehre macht: Die Vereinigung streikt wild um sich, weil man einen Tarifvertrag bei Eurowings unterzeichnet haben will, und den mit Lufthansa gekĂŒndigt habe – nur glaubt die Lufthansa nicht zu wissen, mit wem man es bei Ufo eigentlich zu tun hat. Ergo, wer nicht existiert, kann auch keine TarifvertrĂ€ge kĂŒndigen: Nach internen MachtkĂ€mpfen (bei Ufo, nicht bei der Lufthansa, um Himmels willen) sei nicht klar, wer dort das Sagen habe. Nun ja, jedenfalls scheint es jemanden zu geben, denn immerhin kann man Streiks anzetteln und weiteres ankĂŒndigen. Da stellt sich dann die Frage: Wenn die Lufthansa eine KĂŒndigung des Tarifpartners nicht akzeptiert, weil es den offiziell nicht so richtig gibt, warum hĂ€lt man sich dann weiter an den Vertrag mit diesem Niemand? Da wird es jetzt spitzfindig. Was wiederum die Passagiere, zum Beispiel am Vorzeigeflughafen Frankfurt, nicht so richtig interessiert.

Die schlendern freudig erregt zum Urlaubserwartungsdate an der Abfertigung, die von Fraport in großer Weitsicht gerade um ein paar Linien erweitert wird, und – abwarten und Tee trinken, denn Ufo verhindert den weiteren geordneten Ablauf des Geschehens, wenn nicht ein halbes Wunder geschieht. Dagegen sieht der Vorstand, der sich sehr wohl existent fĂŒhlt, ahnungsvoll, doch erwartungsfroh in die Zukunft: Der „Chaos-Sommer“, frohlockt der stellvertretende Vorsitzende Daniel Flohr in Darmstadt (Name und Sitz sind der Redaktion, wie man sieht, bekannt), werde dieses Jahr nochmal grĂ¶ĂŸer als im letzten. Denn vor allem die allseits geschĂ€tzte preiswerte Eurowings-Airline soll als erstes bestreikt werden. Der gediegene Lufthansa-Kunde muss auf das gleichartige Ereignis noch etwas warten. Man kann den Chaos-Sommer natĂŒrlich auch anderweitig verplanen, denn die Probleme im Flugverkehr mehren sich ganz ohne Ufos. Auf der gerade zu beobachten gewesenen Luftfahrt-Messe im französischen Le Bourget konnte man Airbus erleben, wie es den neuen Langstreckenjet A 321 XLR, klingt irgendwie nach Mazda, seinem Portfolio hinzufĂŒgte, der allerdings derart neu ist, dass er ein wenig auf sich – richtig, warten lĂ€sst.

Konkurrent Boeing wartet seinerseits derweil geduldig vor der Abfertigungsstelle der Aufsichtsbehörden darauf, dass seine nun upgedatete B 737max wieder fliegen darf, denn der Absturz etwa von Software soll kĂŒnftig garantiert nicht mehr zu einem echten des Flugzeugs fĂŒhren und das elektronisch aufgepeppte FluggerĂ€t auch nicht einfrieren lassen wie Windows 7. Mit leeren HĂ€nden stand man also einige Tage auf der Messe, bis sich die Briten erbarmten und den Kauf von 200 Exemplaren des Typs zumindest mal in Aussicht stellten. Der Boeing-Aktienkurs erholte sich nach wilden SprĂŒngen der Vergangenheit auf 330 Euro, das klingt natĂŒrlich schon nach was. Was wird das erst fĂŒr ein Feuerwerk, wenn Boeing seinen Plan wahrmacht, das Flugzeug umzubenennen! Das ist eine Idee von Donald Trump gewesen, und die hat es in sich.

Der amerikanische PrĂ€sident hatte noch weiter vorgeschlagen, dem Modell am besten ein paar „großartige Eigenschaften“ hinzuzufĂŒgen. Vielleicht FlugfĂ€higkeit unter realen Bedingungen? Oder fĂŒr jeden Passagier eine Spielekonsole oder einen Flugsimulator? Am besten mit direkten Eingriffsmöglichkeiten ins Cockpit, denn dort kommen Steuerungsbefehle ja manchmal nicht an im Herzen des Fliegers. Ansonsten wĂ€re vielleicht „B 007“ ein schöner Name, von wegen der geheimen und manchmal ĂŒberraschenden Software-Eigenschaften. Jedenfalls navigiert die Luftfahrt unter stĂ€ndigen Problemlagen – in einer Woche, in der vier RebellenfĂŒhrer aus der Ukraine von der niederlĂ€ndischen Untersuchungskommission des Abschusses eines Malaysia-Airlines-Flugzeugs  2014 beschuldigt wurden, umfliegen die meisten Fluglinien nun neuerdings einen großen Teil des Persischen Golfs, wo unvermittelt Geschosse auftauchen und wieder verschwinden. Wenigstens dĂŒrfte es nicht gelingen, im Fluge Haftminen anzubringen, das macht die Reise sicherer als etwa die Mitfahrt auf einem Öltanker in der gleichen Gegend. Der Flugverkehr hĂ€lt sicherlich auch sonst Tröstliches bereit, so dass sich möglicherweise der Passagier wie ein Airbus-AktionĂ€r fĂŒhlen darf: Dessen Bestand steigt im Wert geduldig an, bei gut 123 Euro navigiert die Börsenbewertung am Allzeithoch, was Kunden schĂ€tzen und Anleger doch so selten erleben.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Gedanken zum Widerstandsrecht

,,Was wolltest Du mit dem Dolche, sprich?“ - ,,Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ So ist es im Gedicht „Die BĂŒrgschaft“ von Friedrich Schiller zu lesen. Er schreibt im Schauspiel „Wilhelm Tell“:,,Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht ... Wenn der GedrĂŒckte nirgends Recht kann ïŹnden,

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu