Fulminantes Comeback – oder Strohfeuer?

Reinhard Schlieker14.08.2019Medien, Wirtschaft

Die Aktionäre des Chemie- und Pharmariesen Bayer sind seit vielen Monaten ein Bild des Schreckens gewohnt. Der Wert der Aktie kannte offenbar kein Halten mehr, seit die Leverkusener den amerikanischen Saatguthersteller Monsanto übernommen hatten.

Damals schien Vorstand und Aufsichtsrat der 63-Milliarden-Dollar-Deal ein lohnendes Geschäft: Weltweite Präsenz, tausende Patente auf Samen und Unkrautvernichter, die noch dazu häufig im Doppelpack zu verkaufen waren, denn die Sämereien waren auf Resistenz gegen die eigenen Unkraut-Bekämpfungsmittel gezüchtet. Ein fast genialisches Geschäftsrezept, wären da nicht diese Risiken und Nebenwirkungen – und weit und breit kein Arzt oder Apotheker, der mit gutem Abraten zur Stelle gewesen wäre.

So konnte es kommen, dass Kläger in den USA wegen angeblicher Krebsgefährdung durch das Monsanto-Mittel „Roundup“ Millionenklagen einreichen durften, die nun allesamt nach Leverkusen weitergereicht wurden. Das kostete den Bayer-Aktionär runde 30 Milliarden Euro Firmenwert und schlaflose Nächte. Schließlich geriet Bayer auf diesem niedrigen Kursniveau in den Ruch, ein Übernahmekandidat zu sein. Und selbst bei einem gehörigen Aufschlag auf den Börsenkurs hätte das für viele Anteilseigner einen erheblichen und unwiederbringlichen Verlust bedeutet. Von daher ist es zu verstehen, dass der Kurs zum Wochenende einen Satz machte und zeitweise rund elf Prozent zulegen konnte. Hintergrund waren Gerüchte, dass Bayer sich bereit erklärt habe, mit den rund 18.000 Klägern in den USA ins Gespräch zu kommen -will heißen, einen Vergleich anzustreben. Bislang hatte Bayer dies abgelehnt, mit dem Verweis darauf, dass Roundup mit seinem Inhaltsstoff Glyphosat nicht krebserregend sei und lediglich falsche Handhabung zu Risiken gesundheitlicher Beeinträchtigung beitragen könne. Drei US-Gerichte sahen das anders und verurteilten zu hohen Schadensersatzleistungen. Nachdem ein Richter in Kalifornien Verhandlungen der Parteien dringend angemahnt hatte, nun also wohl der erste Schritt. Acht Millionen Dollar will das Unternehmen für eine umfassende Einigung in die Hand nehmen, so lauten derzeit die Insiderinformationen. Da machte die Börse mal eben die Rechnung auf, addierte einen Risikopuffer dazu und landet bei einem gerechtfertigten Kurs von gut 65 Euro. Ungefähr zehn Prozent mehr als zu Wochenbeginn. Die Börse scheint förmlich nach guten Nachrichten zu fiebern. Anders wäre die heftige Reaktion auf eine unbewiesene Behauptung und auf das weiterhin bestehende Klagerisiko kaum zu erklären. Denn einem Vergleich müssten nach langwierigen Verhandlungen alle Beteiligten zustimmen. Erst dann käme der Kassensturz, und dann die Reparatur des angeschlagenen Rufs von Bayer und vor allem Monsanto. Die einstige „Apotheke der Welt“ hat sich vergriffen, egal wie die Verfahren ausgehen. Jetzt dreht sich erst einmal alles um jene Handvoll Staranwälte, die sich um einen Ausgleich bemühen müssen. Gleich wie die Sache dereinst ausgeht: Bayer hat sich einen Klotz ans Bein gebunden, den es so leicht nicht wieder loswerden wird.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu