In was kann ich eigentlich noch investieren?

Reinhard Schlieker4.09.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Nachdem am Wochenende die letzten Bundesschatzbriefe fällig werden, und keine Nachfolger in Sicht sind, fragt sich der Anleger ganz natürlich nach sicheren Alternativen.

Die dreißigjährige Bundesanleihe ist mit einem negativen Zins versehen – das heißt, der Invesor bringt noch Geld mit für das Privileg, Schulden des deutschen Staates finanzieren zu dürfen. Ein Treppenwitz der Geschichte, sollte man meinen.

So manchen wird es dann doch noch an die Börse treiben, nolens volens in unsicherer Papiere investierend. Das heißt, unsicher nur dann, wenn man kurzatmig ist: Die nervösen Hände, nach Altmeister Kostolany zu bewerten, verlieren am meisten. Wer Zeit hat, profitiert. Und wer hat am meisten Zeit? Natürlich Familienunternehmen, die oftmals in dritter oder vierter Generation geführt werden. Und teils börsennotiert sind, damit das Angenehme mit dem Nützlichen verbindend: Von der Kapitalausstattung zwischen Banken und Aktienmarkt pendelnd, gibt es weniger Abhängigkeiten.

Fakt ist: Die von Gründerfamilien geführten Unternehmen weisen einen deutlicheren Aktienerfolg aus als die anonymen Konzerne mit angestelltem Management. Der Clou dabei: Es geht nicht nur um die Eigentümerschaft. Ein Familienunternehmen muss auch von der Gründerfamilie geführt werden. Bloßer Besitz zählt nicht. Natürlich gibt es auch jede Menge Mittelständler, die an der Börse notiert sind – diese sollte man aber nicht mit Familienunternehmen verwechseln. In den Indizes der Deutschen Börse GEX, Mdax oder Sdax sind zahlreiche dieser Firmen notiert – manche auch schon seit vielen Jahren.

Die Rendite, so haben es unabhängige Forschungsinstitute ermittelt, liegt sowohl vom Kurd her als auch von der Dvidende gerechent über derjenigen der anonymen Massengesellschften. Was also hält die Anleger noch ab? Es ist wohl die Furcht vor der Einzelaktie – natürlich immer ein Risiko. Und Fonds mit Familienunternehmen sind rar gesät. Die Statistik aber spricht eine andere Sprache.

Und: Mit einem Investment in familiengeführte Firmen fährt der Investor auf längere Sicht immer besser. Jetzt bliebe nur noch die Auswahl – denn auch Familienunternehmen sind schon spektakulär gegen die Wand gelaufen. Da bleibt nur das Prinzip Hoffnung, und eine gründliche Recherche. Oder eben ein Fonds, zur Streuung. Da bei Familienunzernehmen das Interesse der Inhaber mit dem der Anleger gleichgerichtet ist, dient gewiss zur Beruhigung. Das ist doch schon einmal etwas.

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Die Energiewende ist ein politischer GAU

Die Energiewende ist ein politischer GAU, der Größte Anzunehmende Unsinn der Nachkriegsgeschichte. Und jetzt gießt die deutsche Regierung diesen GAU in Gesetzesform, genannt „Klimapaket“. Der Verstoß gegen die Gesetze der Physik und Ökonomie wird in Deutschland Gesetz.

Die schleichende Rückkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer Erklärung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sächsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Mobile Sliding Menu