In was kann ich eigentlich noch investieren?

Reinhard Schlieker4.09.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Nachdem am Wochenende die letzten Bundesschatzbriefe fällig werden, und keine Nachfolger in Sicht sind, fragt sich der Anleger ganz natürlich nach sicheren Alternativen.

Die dreißigjährige Bundesanleihe ist mit einem negativen Zins versehen – das heißt, der Invesor bringt noch Geld mit für das Privileg, Schulden des deutschen Staates finanzieren zu dürfen. Ein Treppenwitz der Geschichte, sollte man meinen.

So manchen wird es dann doch noch an die Börse treiben, nolens volens in unsicherer Papiere investierend. Das heißt, unsicher nur dann, wenn man kurzatmig ist: Die nervösen Hände, nach Altmeister Kostolany zu bewerten, verlieren am meisten. Wer Zeit hat, profitiert. Und wer hat am meisten Zeit? Natürlich Familienunternehmen, die oftmals in dritter oder vierter Generation geführt werden. Und teils börsennotiert sind, damit das Angenehme mit dem Nützlichen verbindend: Von der Kapitalausstattung zwischen Banken und Aktienmarkt pendelnd, gibt es weniger Abhängigkeiten.

Fakt ist: Die von Gründerfamilien geführten Unternehmen weisen einen deutlicheren Aktienerfolg aus als die anonymen Konzerne mit angestelltem Management. Der Clou dabei: Es geht nicht nur um die Eigentümerschaft. Ein Familienunternehmen muss auch von der Gründerfamilie geführt werden. Bloßer Besitz zählt nicht. Natürlich gibt es auch jede Menge Mittelständler, die an der Börse notiert sind – diese sollte man aber nicht mit Familienunternehmen verwechseln. In den Indizes der Deutschen Börse GEX, Mdax oder Sdax sind zahlreiche dieser Firmen notiert – manche auch schon seit vielen Jahren.

Die Rendite, so haben es unabhängige Forschungsinstitute ermittelt, liegt sowohl vom Kurd her als auch von der Dvidende gerechent über derjenigen der anonymen Massengesellschften. Was also hält die Anleger noch ab? Es ist wohl die Furcht vor der Einzelaktie – natürlich immer ein Risiko. Und Fonds mit Familienunternehmen sind rar gesät. Die Statistik aber spricht eine andere Sprache.

Und: Mit einem Investment in familiengeführte Firmen fährt der Investor auf längere Sicht immer besser. Jetzt bliebe nur noch die Auswahl – denn auch Familienunternehmen sind schon spektakulär gegen die Wand gelaufen. Da bleibt nur das Prinzip Hoffnung, und eine gründliche Recherche. Oder eben ein Fonds, zur Streuung. Da bei Familienunzernehmen das Interesse der Inhaber mit dem der Anleger gleichgerichtet ist, dient gewiss zur Beruhigung. Das ist doch schon einmal etwas.

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu