Eine Neuwahl ist demnächst unwahrscheinlich

Reinhard Schlieker17.12.2019Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

Nach den Parlamentswahlen in Großbritannien mit ihrer absoluten Mehrheit für die Konservativen stellt sich die Börse keine Fragen mehr: Boom heißt es ab sofort, im positiv konnotierten Sinne des Wortes, nicht lautmalerisch gemeint. Aber das kann natürlich noch kommen, denn womöglich ist die Kanonade nur aufgeschoben.

Die solide Mehrheit für Boris Johnson und seine im Grunde zerstrittene Truppe bedeutete für viele Beteiligte dies- und jenseits des Kanals erst einmal Aufatmen, denn nun hat man praktisch einen zweiten Volksentscheid im Rücken. Da das für die Industrie ebenfalls eine relativ klarere Perspektive bringt, sind Pfund-Anstieg und Börsenhoch als unmittelbare Reaktionen folgerichtig. Die Frage dürfte erlaubt sein, ob dies perspektivisch anhält, wenn es an die Details des künftigen Handelsabkommens mit der EU geht, dort werden Zollschranken dann entweder zementiert oder von vorneherein vermieden.

In dieser Hinsicht hat sich an der Herausforderung des Themas „Irland“ nichts geändert, was einige Beobachter dazu bringt, sich einen „Deal“ nicht vor Ende 2022 vorstellen zu können – so etwa Allianz und Euler Hermes. Eine andere Perspektive ist dies als die vorgesehen Übergangsfrist bis Ende 2020. Das aber ist für manche ärgerlich, die vor allem auf der Insel nun gern Taten sehen möchten, für Großbritannien-Exporteure auf dieser Seite des Kanals aber eine Chance, ihre hypothetischen Strategien nun auf eine dann sinnvolle und gültige einzudampfen. Auch diese verbesserten Planungsbedingungen führen zu Börsengewinnen bei der exportorientierten deutschen Industrie, die auch angesichts eines weiteren Hin-und-Her in Sachen USA/China durchaus an Schubkraft behalten dürften.

Mit der solidesten Mehrheit seit 1987 ist für die Tories auch eine Neuwahl innerhalb der nächsten Jahre erst einmal unwahrscheinlich. Dafür steht Uneinigkeit im Königreich ins Haus: Ein schottisches Unabhängigkeitsreferendum ist wahrscheinlicher geworden. Was für europäische Anleger noch beachtens- und beobachtenswert sein sollte: Die spontane Begeisterung des amerikanischen Präsidenten könnte zwar, wenn es an ein Handelsabkommen mit Großbritannien geht, ebenfalls durch den mühsamen bürokratischen Prozess der Ernüchterung weichen, aber eine Einigung der beiden nahestehenden Partner könnte schneller vonstattengehen als das Pendant mit der EU.

Das jedenfalls würde deutsche Unternehmen begünstigen, die von UK aus nach Amerika exportieren und von dort importieren. Dessen ungeachtet wird der Stellenabbau europäischer und amerikanischer Firmen in Großbritannien wohl vorerst weitergehen – für nachhaltige Investitionsentscheidungen ausländischer Unternehmen ist die Lage dann doch nicht klar genug. Auch das dürfte Boris Johnson dazu veranlassen, aufs Tempo zu drücken – im Verlauf von zwei oder drei Jahren könnten Ansiedlungen auf dem Kontinent die Chancen seines Landes deutlich eintrüben. Allein die deutschen Unternehmen im Vereinigten Königreich beschäftigen 400.000 Mitarbeiter in 2.500 Standorten.

Dort herrscht gespannte Aufmerksamkeit. Unter dem Strich bleibt für Börsen und Wirtschaft vielleicht der Schluss: Nach dreieinhalb Jahren Unsicherheit sind die einschneidenden Maßnahmen getroffen oder doch gut geplant. Jeder Pendelausschlag in Richtung Berechenbarkeit ist per se schon ein gutes Signal, und das war dann auch die Botschaft der englischen, wenn auch nicht der britischen Wähler.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Was Merkel sagt, wird bejubelt, was Trump sagt, kritisiert

Hätten Sie mir vor drei Jahren vorausgesagt, dass ich jetzt diese Zeilen hier schreiben werde - ich hätte nur den Kopf geschüttelt. Denn ich bin alles andere als ein Anhänger von US-Präsident Donald Trump; ich finde seine Art zuweilen schwer erträglich, und er ist für mich alles andere als ei

Mobile Sliding Menu