Alarmstimmung bei Boeing „737“

Reinhard Schlieker23.07.2019Medien, Wirtschaft

Der traditionsreiche amerikanische Flugzeughersteller Boeing gerät ins Trudeln. Die zwei Abstürze von B-737 Max Flugzeugen mit hunderten Todesopfern bringen Boeing in Bedrängnis. Europa-Konkurrent Airbus sieht es allerdings nur mit gemischten Gefühlen.

Wer um Himmels willen ist denn nun schon wieder Kenneth Feinberg? Muss man vielleicht nicht wissen, in Deutschland jedenfalls. Oder vielleicht doch? Mr. Feinberg wurde unlängst von Boeing engagiert. Er ist in den USA unter der Rubrik „Staranwalt“ gelistet, und er soll nun die Klagen bearbeiten, und bestenfalls abweisen helfen, die nach dem B-737-Max-Desaster in Seattle eintrudeln. Die Wahl des Anwalts für Entschädigungsrecht offenbart zweierlei: Zum einen, dass Boeing die Sache ernstnimmt. Zum anderen aber auch, dass der Flugzeughersteller Hilfe um jeden Preis braucht. Denn Mr. Feinberg ist nicht billig zu haben.

Im zweiten Vierteljahr hat Boeing sage und schreibe fünf Milliarden Dollar an Belastungen in seine Bilanz eingepflegt. Mehr oder weniger. Und was in Zukunft noch kommen wird –  der Staranwalt dürfte es ahnen, jedoch nicht sagen, niemals.  Entschädigungen für Fluggesellschaften wegen des Flugverbots für die B-737 Max sind da noch nicht einmal drin. Die Milliarden-Zahl schockierte heute die Anleger und ließ sie Böses erahnen für die Zukunft des Flugzeugherstellers. Und das wohl zu Recht.

Warum sich Hauptkonkurrent Airbus nicht offen freut, liegt allerdings auf der Hand: Zum einen sind Abstürze von Verkehrsflugzeugen immer auch Anlass, die gesamte Branche zu hinterfragen: Wenn es bei einem Herstellungsmängel gibt, dann vielleicht auch beim anderen? Und Sicherheit ist das Verkaufsargument schlechthin, wenn es um Flugzeuge geht. Airbus freut sich daher allenfalls sehr verhalten. Natürlich hat man in Toulouse, dem Sitz des europäischen Gemeinschaftsunternehmens, jede Atempause im beinharten Wettbewerb sehr gern. Andererseits kämpfen die Europäer schon ganz ohne Katastrophen mit widrigen Winden: Die Debatte um Luftreinhaltung trifft sie momentan hart, und nicht immer ist mit rationalen Argumenten die Diskussions-Lufthoheit zu gewinnen.

Was am Ende am schwersten wiegen dürfte: Die Kundenmeinung. Die Öffentlichkeit mag hin und wieder schnell vergessen – wenn aber ein Flugzeugtyp mit einem solchen Bekanntheitsgrad wie „737“ betroffen ist, allgemein sogar mit dem freundlichen Beinamen „Bobby“ versehen, in negatives Umfeld gerät, dann ist in der Branche Alarmstimmung angesagt. Vor allem: Dieses Thema verschwindet nicht. Die Quartalszahlen von Boeing mögen verrauschen, wenn aber solche Fluggesellschaften wie Ryanair ihr Wachstum gebremst sehen, wie gerade verkündet, dann heißt das nicht nur: Die Airbus-Freunde, wie etwa Lufthansa-Tochter Eurowings, gewinnen an Marktanteil. Es heißt auch: Am Himmel ist bei schweren Pannen schnell die Luft raus. Staranwalt Feinberg wird manches Geschick brauchen, um Boeing über die Runden zu bringen. Hierzulande unterliegt der Jurist ohnehin einer gewissen Beobachtung: Er verhandelt nämlich mit im Skandalfall Glyphosat, jenes Unkrautvernichters von Monsanto, der Bayer-Tochter. Aber das ist eine andere Geschichte.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu