Alarmstimmung bei Boeing „737“

von Reinhard Schlieker23.07.2019Medien, Wirtschaft

Der traditionsreiche amerikanische Flugzeughersteller Boeing gerät ins Trudeln. Die zwei Abstürze von B-737 Max Flugzeugen mit hunderten Todesopfern bringen Boeing in Bedrängnis. Europa-Konkurrent Airbus sieht es allerdings nur mit gemischten Gefühlen.

Wer um Himmels willen ist denn nun schon wieder Kenneth Feinberg? Muss man vielleicht nicht wissen, in Deutschland jedenfalls. Oder vielleicht doch? Mr. Feinberg wurde unlängst von Boeing engagiert. Er ist in den USA unter der Rubrik „Staranwalt“ gelistet, und er soll nun die Klagen bearbeiten, und bestenfalls abweisen helfen, die nach dem B-737-Max-Desaster in Seattle eintrudeln. Die Wahl des Anwalts für Entschädigungsrecht offenbart zweierlei: Zum einen, dass Boeing die Sache ernstnimmt. Zum anderen aber auch, dass der Flugzeughersteller Hilfe um jeden Preis braucht. Denn Mr. Feinberg ist nicht billig zu haben.

Im zweiten Vierteljahr hat Boeing sage und schreibe fünf Milliarden Dollar an Belastungen in seine Bilanz eingepflegt. Mehr oder weniger. Und was in Zukunft noch kommen wird –  der Staranwalt dürfte es ahnen, jedoch nicht sagen, niemals.  Entschädigungen für Fluggesellschaften wegen des Flugverbots für die B-737 Max sind da noch nicht einmal drin. Die Milliarden-Zahl schockierte heute die Anleger und ließ sie Böses erahnen für die Zukunft des Flugzeugherstellers. Und das wohl zu Recht.

Warum sich Hauptkonkurrent Airbus nicht offen freut, liegt allerdings auf der Hand: Zum einen sind Abstürze von Verkehrsflugzeugen immer auch Anlass, die gesamte Branche zu hinterfragen: Wenn es bei einem Herstellungsmängel gibt, dann vielleicht auch beim anderen? Und Sicherheit ist das Verkaufsargument schlechthin, wenn es um Flugzeuge geht. Airbus freut sich daher allenfalls sehr verhalten. Natürlich hat man in Toulouse, dem Sitz des europäischen Gemeinschaftsunternehmens, jede Atempause im beinharten Wettbewerb sehr gern. Andererseits kämpfen die Europäer schon ganz ohne Katastrophen mit widrigen Winden: Die Debatte um Luftreinhaltung trifft sie momentan hart, und nicht immer ist mit rationalen Argumenten die Diskussions-Lufthoheit zu gewinnen.

Was am Ende am schwersten wiegen dürfte: Die Kundenmeinung. Die Öffentlichkeit mag hin und wieder schnell vergessen – wenn aber ein Flugzeugtyp mit einem solchen Bekanntheitsgrad wie „737“ betroffen ist, allgemein sogar mit dem freundlichen Beinamen „Bobby“ versehen, in negatives Umfeld gerät, dann ist in der Branche Alarmstimmung angesagt. Vor allem: Dieses Thema verschwindet nicht. Die Quartalszahlen von Boeing mögen verrauschen, wenn aber solche Fluggesellschaften wie Ryanair ihr Wachstum gebremst sehen, wie gerade verkündet, dann heißt das nicht nur: Die Airbus-Freunde, wie etwa Lufthansa-Tochter Eurowings, gewinnen an Marktanteil. Es heißt auch: Am Himmel ist bei schweren Pannen schnell die Luft raus. Staranwalt Feinberg wird manches Geschick brauchen, um Boeing über die Runden zu bringen. Hierzulande unterliegt der Jurist ohnehin einer gewissen Beobachtung: Er verhandelt nämlich mit im Skandalfall Glyphosat, jenes Unkrautvernichters von Monsanto, der Bayer-Tochter. Aber das ist eine andere Geschichte.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu