Staat erwirtschaftet weniger Einnahmen | The European

Der Goldesel liefert nicht mehr

Reinhard Schlieker13.05.2019Wirtschaft

Die aktuelle Steuerschätzung offenbart, dass die Einnahmen des Staates künftig langsamer wachsen. Das ist kein Unglück, und man hätte es wissen müssen.

4929dafe18.jpeg

Fotolia

Jahrelang hat der Fiskus schier schwindelerregende Summen eingenommen – die gut laufende Konjunktur vor allem bescherte stetig wachsendes Steueraufkommen, teils legten die Erträge zweistellig zu. Ganz klar, dass Milliarden und Abermilliarden so manchem Politiker ganz wohlig zumute werden lassen. Und dazu führen, dass es plötzlich danach aussieht, als habe man ein Füllhorn mit einem Goldesel gekreuzt. Die Milliarden harrten also der Verwendung, und die geschah in Form von Wohltaten für einzelne Gruppen der Bevölkerung: Langjährig Rentenversicherte, Kinder in Häuslebauer-Familien, Mütter – alles natürlich unter komplizierten Bedingungen, wie es so üblich ist, wenn man bis ins Kleinste regeln und regulieren will. Kein Wunder, dass die nun geschätzten knapp 800 Milliarden Euro an Steuereinnahmen nicht reichen können. Es fehlen in der Prognose etwa 100 Milliarden, die teils schon in die künftige Finanzplanung eingerechnet sind, teils nicht.

Kommt dann noch die „Respektrente“ hinzu, ist alles Geld weg und auch das, was man sich leihen muss. Doch scheint den Verantwortlichen auch eine Belastung der Steuerbürger mit runden 50 Prozent ihres Einkommens offenbar nicht hoch genug. Da muss doch noch was zu holen sein – und sei es mit Hilfe einer sogenannten CO2-Steuer, die natürlich für die Rettung des Planeten (mindestens) unabdingbar ist. Die ja bekanntlich von Deutschland, und Deutschland allein, bewerkstelligt werden muss. Eigentlich gibt es diese Planetenrettungssteuern ja schon, sie kommen in verschiedenen Mäntelchen daher und belastet Energie und vermeintlich umweltschädliche Produktion. Das Geld wird allerdings von einem Staat dringend gebraucht, der rund 55 Prozent seiner Mittel in soziale Zwecke im weitesten Sinne steckt – genau genommen eine reine Umverteilungsmaschinerie, die unter Inkaufnahme erheblicher Streuverluste den erwählten Bürgern einen kleinen Teil des Gezahlten wieder auszahlt und erwartet, dafür auch noch gefeiert zu werden. Was erkennbar nicht funktioniert, denn sonst wären die Wahlergebnisse in den Ländern nicht so desaströs für die Koalitionsparteien ausgefallen. Die Leute können sich solche Erkenntnisse wie die, dass die Bundesrepublik weltweit an der Spitze liegt, wenn es darum geht, ihren Bürgern Geld abzunehmen, durchaus merken. Und die Auswirkungen?

Nicht nur indirekt schadet der Staat der gesamten Volkswirtschaft, den Unternehmen, Börsen und Anlegern. Durch die verzerrte Zinssituation, von Deutschland billigend begleitet, findet eine Fehlallokation von Mitteln statt, die sich rächen muss und wird. Am Immobilienmarkt treten sich die Anleger auf die Füße, treiben aus purer Not die Preise, denn lohnendere Anlagen gibt es derzeit kaum, sofern man seine Aktienquote ausgeschöpft hat und diversifizieren muss. Die Preisexplosion, durch staatliches Handeln mit verursacht, führt in Berlin dann wiederum zu hektischen Ideenwettbewerben, wie dem Problem beizukommen sei – in der Diskussion wiederum ausschließlich untaugliche Mittel, die an der Oberfläche kratzen und gute Chancen haben, völlig kontraproduktiv zu wirken. Sozialer Wohnungsbau etwa als Lösungsversuch muss scheitern, denn er braucht Jahre Vorlauf. Die gängige Schnapsidee von Verstaatlichungen großer Wohnbaugesellschaften muss hier nicht weiter diskutiert werden – in den Aktienkursen solcher Unternehmen wie Vonovia führten derlei Ideen nicht einmal zu einem Schluckauf. Schließlich sorgt der Staat mit seiner Ausgabenwut noch dafür, dass der Mitte der Gesellschaft die nötigen Geldmittel fehlen, um sinnvoll, und das heißt mit Aktien- und Fondanlage, in die Zukunft zu investieren – die eine staatliche Rente schon längst nicht mehr auskömmlich gestalten kann. Das Ausmaß der irrationalen staatlichen Fehlsteuerungen hat inzwischen Formen angenommen, die zum Fürchten sind. Spätestens bei den nächsten größeren Verwerfungen der Weltwirtschaft dürfte sich offenbaren, wie abgehängt und irregeleitet das Land tatsächlich ist.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

Hi, Hitler!

Mit einer Instagram-Soap »@ich¬bin¬sophie¬scholl«, hat die ARD den Nationalsozialismus aus den Geschichtsbüchern für junge Influencer-Community in die Gegenwart geholt. Über eine Million Follower verfolgten die Lebensgeschichte der jungen Sophie Scholl. Die Nazi-Ära verkommt dabei zur bel

Dieser Mann muss den Krieg verhindern

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber: Christopher Cavoli hat die gefährlichste Aufgabe der Welt: Der US-General muss die Ostflanke der Nato sichern und die Waffen und Munition für die Ukraine organisieren. Dabei darf er die Nato nicht in einen Krieg führen. Der in Deutschland geborene Of

Wie die Deutschen ticken: Unerwünschte Koalitionen straft der Wähler ab

Wenn am Sonntag um 18:00 Uhr die Wahllokale in Nordrhein-Westfalen schließen und die ersten Prognosen und später Hochrechnungen veröffentlicht werden, weiß man, was die einzelnen Parteien im Vergleich zur letzten Wahl gewonnen bzw. verloren haben. Aber erkennt man daraus den wirklichen Wählerwu

An der Ukraine entscheidet sich das westliche Bündnis.

Deutschland befindet sich an einem Scheideweg. Aber das teilt es mit anderen Partnern. Der russische Krieg gegen die Ukraine hat das jahrzehntelange Denken nicht nur über Russland, sondern auch über die Rolle Deutschlands bei der Gewährleistung von Frieden und Sicherheit in Europa auf den Kopf g

Der Zins kommt zurück. Bei Sparkassen, Volksbanken und Co. allerdings erst später

Die Märkte drehen sich: Die Zentralbanken heben reihenweise die Leitzinsen an. Auf den Konten der Bankkunden kommt das noch nicht an. Noch immer kassieren mehr als 450 Banken Strafzinsen für Guthaben. Besonders ärgerlich: Sowohl die öffentlich-rechtlichen Sparkassen wie auch die genossenschaftli

Mobile Sliding Menu