Ein europäischer Champion steckt ein | The European

Das Ende des Airbus A 380

Reinhard Schlieker23.02.2019Wirtschaft

Das Top-Produkt des multinationalen Luftfahrtkonzerns wollte am Ende niemand mehr haben: Airbus und seine A 380, das war von Anfang an eine Liebes- wie auch Leidensgeschichte.

f45a5779d8.jpeg

Shutterstock

Stolz präsentierte die Lufthansa vor Jahr und Tag ihre Neuanschaffung mit noch unfertiger Bestuhlung dem Publikum in Frankfurt und München, und ausgewählte Gäste durften damals den Jungfernflug nach New York mitmachen, als Trostpreis gab es einen Rundflug Frankfurt – München – Frankfurt mit Zwischenstopp für Brezel und Blasmusik.

Heute klingt es dem Hersteller in den Ohren, wenn nach und nach die finanzstärksten Airlines der Welt, vor allem aus dem Nahen Osten, zuletzt Emirates, den Riesenflieger abbestellen. Und dann ist nun Schluss. Zu teuer, zu unterhaltsintensiv, zu riesig für die heute geltende Philosophie des Punkt-zu-Punkt-Verkehrs statt jener des Hubs mit Zubringerflügen. Für die A 380 hatte man alles fast neu erfinden müssen: Eigene Hallen, eigene Wartung, mancherorts sogar ein eigenes Terminal, denn 700 und mehr Passagiere auf dem Vorfeld mit Bussen abzufertigen, das war von vorneherein ausgeschlossen.

Diese Logistikfragen waren auf Abnehmerseite manches zweite Nachdenken wert, nachdem vor rund 14 Jahren der Riesenvogel als Nonplusultra begrüßt wurde. Damals galt es noch als Wagnis, zweistrahlig über den Atlantik zu fliegen – heute kaum anders denkbar. Für die Passagiere bedeutete ein Flug mit dem Airbus-Modell meist mehr Komfort, Platz und einen ruhigen Flug. Für die Airlines, wie gesagt, hohe Kosten; für Airbus: teuer erkauftes Prestige – und für Ästheten eher Stirnrunzeln, denn die knubbelige Nase des Riesen gefiel meist nicht. Böse Omen gab es schon beim Schritt vom Reißbrett zur Konstruktion und dann in der Produktion, denn die beteiligten Airbuswerke lieferten mitunter unbrauchbare Teile, der ganze Fertigungsprozess kam ins Stocken und jeder zeigte mit dem Finger auf jeden.

Milliardenverluste bescherte das ehrgeizige Projekt, woran sich die Steuerzahler der beteiligten Nationen notgedrungen beteiligen müssen, von einer Milliarde Euro verschwundener Subventionen ist die Rede. Hinzu kommen, wenn denn in zwei Jahren die Produktion ausläuft, 3.500 Arbeitsplätze, davon 1.000 in Deutschland. Airbus hofft auf die Popularität seiner neuen A 350 und der A 320 neo, wo die Leute dann gebraucht würden. Boeing hat mit seinem „Dreamliner“, der bei entsprechend enger Bestuhlung auch ein Alptraumflieger sein kann, zwar die Nase vorn. Das weltweite Interesse an der A 350 macht es allerdings leichter, auf den Flop A 380 keine weiteren Gedanken zu verschwenden.

Mancher findet es schade, die Börse freut es eher: Ob der jüngste Kursanstieg der Aktie auf über 107 Euro nun dem Ende mit Schrecken geschuldet ist oder den gleichzeitig vorgelegten guten Bilanzzahlen, das bleibt das Geheimnis der Anleger. Firmenchef Tom Enders jedenfalls übergibt Airbus besenrein an seinen Nachfolger. Wenn der dann kein neues Katastrophenprojekt austüftelt, sondern im Gegenteil mal die Füße stillhält, sollte Airbus seine Stakeholder mal ein paar Jahre skandalfrei beglücken. Als Beispiel für den oft herbeigeredeten europäischen Champion taugt das Prestigeunternehmen allerdings nur sehr bedingt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Große Kabinettsumbildung für die Ampel

Nancy Faeser könnte bald eine größere Kabinettsumbildung der Bundesregierung auslösen. Die Innenministerin strebt offenbar nach Hessen, um dort im kommenden Jahr neue Ministerpräsidentin zu werden. Für die unglückliche Verteidigungsministerin Lambrecht wäre dann eine bessere Verwendung greif

Steinkohlekraftwerke melden ein Plus von 32 Prozent

Der Energieverbrauch in Deutschland wird 2022 voraussichtlich um 2,7 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres liegen. Zu dieser Einschätzung kommt die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen) auf Grundlage der aktuellen Daten zum Energieverbrauch der ersten neun Monate des laufenden

Die Bedeutung der Familie wird unterschätzt

Wem die Stärkung der Familie ein Anliegen ist, hat oft das Gefühl, einen aussichtslosen Kampf zu führen. Und tatsächlich dominieren Schlagzeilen, die den Eindruck vermitteln, die klassische Familie sei ein Auslaufmodell. Das wahre Stimmungsbild der Bevölkerung sieht hingegen ganz anders aus. Hi

Treten Sie zurück, Herr Infantino!

Der FIFA-Präsident verkörpert die zynische Geldgier und offene Korruption des Fußballverbands. Mit höhnischen Auftritten verschlimmert er den Skandal um die Katar-WM immer weiter. Es wird Zeit, dass die mächtigen Fußballverbände Europas endlich einen Neuanfang einfordern. Von Wolfram Weimer

Die Ukraine kämpft für unsere Werte – nur werden wir diesen auch gerecht?

Es ist immer wieder davon die Rede, die Ukraine kämpfe auch für unsere westlichen Freiheiten. Nur was meinen wir eigentlich, wenn wir von Freiheit sprechen? Von Florian Maiwald

Prominente Gäste feiern „SignsAward“-Jubiläum in BMW Welt  

Hohe Auszeichnung für Judith Gerlach, Victoire Tomegah Dogbé, Nicola Sturgeon, Fabian Hambüchen, Cassandra Steen, Max Mutzke und Lore Bert: Sie werden in der BMW Welt München mit dem „SignsAward“ ausgezeichnet.

Mobile Sliding Menu