Was die Preise bewegt: Im Internet ist es der Kunde

von Reinhard Schlieker30.01.2019Gesellschaft & Kultur, Medien

Die ärgerlichen Preissprünge an Tankstellen sind inzwischen legendär – und immer wieder Gegenstand von Ermittlungen, etwa des ADAC, wann und wo man günstiger tanken kann. Eine eher neue Masche ist das Verhalten von Online-Shops. Eine Kollumne von Reinhard Schlieker

Die Preissprünge an Tankstellen sind inzwischen legendär. Die Muster ergeben zeitabhängige Schwankungen – Am Montagmorgen etwa wird es teuer, am Samstagnachmittag dagegen günstiger – für ein und dasselbe Produkt. „Dynamische Preisgestaltung“ nennt das eine Studie der Unternehmensberatung Price Waterhouse Cooper (PWC). Und Überraschung: Die Mehrheit der Kunden akzeptiert diese. Allerdings nur, wenn sich die Benzinpreise nicht stündlich oder täglich ändern – das finden 76 Prozent der Befragten nicht gut. Bei Saisonware, Reisen und Kleidung sowie Möbeln haben zwischen 65 und 70 Prozent nichts gegen schwankende Preise für ein und dasselbe Produkt.

Eine eher neue Masche ist das Verhalten von Online-Shops. Mithilfe elektronischer Preisschilder lassen sich Kunden gewinnen – wer im Vergleichsportal oben steht, kann mit deutlich mehr Umsatz rechnen. Die Kenntnisse, die Unternehmen über ihre Kunden im Internet gewinnen, bedeuten bares Geld. Per Software lassen sich Preise individuell auf die Käufer zuschneiden. Je nachdem, für wie preissensibel ein Online-Shop den einzelnen Kunden einschätzt, wird der Preis entsprechend ausgerichtet.

Zwei Drittel der Befragten der PWC-Studie vergleichen allerdings nicht nur die Preise im Online-Laden, sondern auch mit stationären Geschäften, was dem etablierten Handel nicht gefallen kann. Häufig kommen potentielle Konsumenten nur in ein Kaufhaus oder einen Anbieter des Einzelhandels, um sich beraten zu lassen – und dann im Internet einzukaufen. Den Geschäften in den Innenstädten entstehen so schon spürbare Einbußen. Immerhin jedoch spielt es für ein Viertel der Kunden nur eine untergeordnete Rolle, was ein Produkt kostet – diese Traumkunden eines jeden Verkäufers legen Wert auf Marke, Image und das berühmte „Kauferlebnis“.

Unter dem großen Rest sind auch solche Onlinekäufer, die versuchen, sich anonymer im Netz zu bewegen. Durch Blockieren der eigenen IP-Adresse etwa kann man den Ort verschleiern, an dem man sich befindet. Und die Ablehnung jener Datensammler namens Cookies lässt ein intensives Aufspüren persönlicher Vorlieben nicht mehr zu. Allerdings lassen sich dann auch keine Preisalarme mehr einrichten, die in dem Moment auftauchen, wenn ein gewünschter Gegenstand billiger geworden ist.

Weitere Tools für die Schnäppchenjagd gibt es in Fülle. Umgekehrt nutzen große Anbieter ihrerseits Software, um den potentiellen Kunden besser zu kennen. Und die Preisänderungen laufen damit völlig automatisiert ab. Das bequeme Einkaufserlebnis im Netz hat also seinen Preis, und bei akribischen Vergleichen spart es auch keine Zeit mehr gegenüber dem stationären Handel. Der hat also immer noch seine Chance.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu