China zwischen Traum und Alptraum

Reinhard Schlieker24.01.2019Wirtschaft

Dass die Weltbörsen am Freitag zu einer deutlichen Erholung aufbrachen, obwohl zum Beispiel in Europa das Brexit-Chaos einer Lösung nicht nennenswert nähergekommen ist, hat man diesmal China (und den USA) zu verdanken. Warum, erklärt Reinhard Schlieker

Der amerikanische Finanzminister Mnuchin soll die Aufhebung von Importzöllen gegenüber China ventiliert haben. Das allein reichte schon für den Börsenaufschwung. Man könnte davon träumen, wie sich wohl ein völliges Ende der Handelsstreitigkeiten zwischen den beiden Machtblöcken auswirken würde, und dazu vielleicht noch ein Verbleib der Briten in der Europäischen Union…

In Wirklichkeit ist noch nichts entschieden, und falls die eher erratische amerikanische Wirtschaftspolitik wieder umschwenkt, dürften die hübschen Gewinne auch recht schnell wieder verschwinden. China selbst sieht die eigene Wirtschaftskraft momentan eher als einen Alptraum: Das Wachstum geht zurück – einbrechender Außenhandel inklusive. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte in diesem Jahr noch um sechs Prozent wachsen – für das Riesenreich ist das kein schöner Wert, denn noch immer befindet sich China auf einem niedrigen Niveau. Während etwa in Europa ein solches Wachstum eine völlige Überhitzung bedeuten würde, ist es für ein Schwellenland in seiner Aufholjagd einfach zu wenig.

Auch die Vereinigten Staaten können kein Interesse an einem schwächelnden China haben, denn die Exporte dorthin sind auch für Amerika eine wichtige Einnahmequelle, selbst wenn man berücksichtigt, dass die USA für rund 400 Milliarden Dollar mehr Güter aus China beziehen als sie dorthin exportieren. Dennoch – ein Ende der größten Sanktionen, und als solche wirken ja Zölle, könnte Chinas Wirtschaft stabilisieren.

Vorerst versuchen die Europäer, in die Lücke vorzustoßen. Bei der jetzigen Reise von Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz nach Peking wurden zum Beispiel enger Beziehungen auf dem Finanzsektor vereinbart: Dazu gehört die Zusammenarbeit der Bankenaufsichtsbehörden in Deutschland und in China, Grundlage für eine Öffnung des stark abgeschotteten Bankenwesens in China; umgekehrt erhoffen sich die Chinesen weniger Regulierung für ihre Auslandsniederlassungen. Ein zugänglicher Finanzmarkt dürfte auch für die deutsche Exportindustrie eine gute Nachricht sein, denn in diesen Kreisen baut man trotz des künftig etwas geringeren Wachstums auf Expansion, und Finanzdienstleistungen sind hierfür die Voraussetzung. Sicherlich werden die Vorstöße in Washington zur Kenntnis genommen, denn der von Europa propagierte Multilateralismus konterkariert des Konzept von US-Präsident Donald Trump, der in seinem „America first“ den richtigen Weg sieht – Abschottung des eigenen Marktes, heißt das in der Praxis.

Demgegenüber lässt sich der Praxisbeweis führen, dass Kooperation am Ende segensreicher für alle Beteiligten ist. Ungelöst sind aber nach wie vor viele Fragen im Zusammenhang mit geistigem Eigentum, ein Kauerschauplatz von Auseinandersetzungen deutscher Firmen mit chinesischen „Kopierwerken“. Noch hat man keinen Weg gefunden, China von der Einhaltung der in Europa gewohnten Standards zu überzeugen. Mehr Einfluss zu gewinnen, das ist nun die Hoffnung der Europäer, solange sich die USA im Handelsstreit selbst isolieren. Hoffen darf man ja.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu