Die EZB ist mit sich im Reinen

von Reinhard Schlieker17.12.2018Wirtschaft

Die EZB ist mit sich im Reinen. Zufrieden gaben sich die Notenbanker mit ihrem Anleihenkaufprogramm, das mitnichten auslaufe, so Mario Draghi. Kritik an der Geldflut lässt die EZB nicht gelten – und verweist auf die Inflationsrate von 1,6 Prozent in der Eurozone, die somit deutlich unter der Zielmarke von zwei Prozent liegt.

Denn man wird Staats- und Unternehmensanleihen bei Fälligkeit ersetzen, so dass man davon ausgehen darf, dass die investierten 2,6 Billionen Euro auch investiert bleiben. Außerdem scheint sich die Europäische Zentralbank den Schritt offenzuhalten, bei Bedarf wieder am Anleihenmarkt aufzutreten. Kritik an der Geldflut lässt die EZB nicht gelten – und verweist auf die Inflationsrate von 1,6 Prozent in der Eurozone, die somit deutlich unter der Zielmarke von zwei Prozent liegt. Außerdem mehren sich in den letzten Monaten die Anzeichen für ein Abflauen der Konjunktur.

In Deutschland etwa rechnet die Bundesbank nur noch mit einem Jahreswachstum von 1,5 Prozent – in der Eurozone liegt der Wert ähnlich. In die letzte Sitzungswoche der EZB fiel dazu noch das Urteil des Europäischen Gerichtshofes zur Vereinbarkeit der expansiven Geldpolitik mit den Statuten der Währungsunion. Die Richter des EuGH sahen keine verbotene Staatsfinanzierung, denn es handele sich bei den Anleihekäufen um eine Maßnahme zur Stützung der Konjunktur und zum Erreichen des für verträglich gehaltenen Inflationsziels. Mario Draghi begrüßte das Urteil ausdrücklich – alles andere wäre auch verwunderlich gewesen.

Die Kläger, darunter der CSU-Politiker Gauweiler und der Gründer der AfD, Lucke, sehen nun vor dem Bundesverfassungsgericht ihre Chancen schwinden. Von dort war die Klage dem Europäischen Gerichtshof zur Stellungnahme vorgelegt worden. Da nun also höchstrichterlich die Tätigkeit der EZB an den Anleihemärkten wohlwollend beschieden worden ist, scheint es zumindest für die absehbare Zukunft keine Möglichkeit mehr zu geben, solche Maßnahmen zu beenden: Die EZB hat also auch auf diesem Gebiet ihre Unabhängigkeit erkämpft. Neu nachgedacht wird dann sicherlich erst, wenn Draghis Amtszeit im November 2019 endet, und dann wird es sehr darauf ankommen, welcher geldpolitischen Schule der nächste Chef entstammt.

Es dürfte auf eine Auseinandersetzung zwischen dem Norden und dem Süden der Eurozone hinauslaufen, wie bei so vielen finanz- und wirtschaftspolitischen Themen dieser Tage. Nachdem die aktuelle Entwicklung nun auch in Frankreich dazu führen dürfte, dass das Land die Maastricht-Kriterien bei der Neuverschuldung reißen wird, entsteht in zwei großen Volkswirtschaften ein Schuldenproblem. Wären es normale Zinszeiten, so müsste man sich fürchten.

Es scheint aber, wie schon in Italien, auch in Frankreich keine Reformabsicht mehr zu bestehen, was angesichts der Massenproteste gegen die Politik von Präsident Macron auch eine gefährliche Option wäre. Die Schuldentragfähigkeit müsste also allein über ein starkes Konjunkturwachstum erreicht werden, wonach es bekanntlich nicht aussieht. Angesichts dieser Gemengelage scheint es verständlich, dass die Börsen trotz einiger guter Nachrichten, so etwa aus China, nicht zu einem regelrechten Höhenflug ansetzten. Die bekannten Risiken bleiben uns vermutlich über den Jahreswechsel erhalten. Wobei die chaotische Annäherung an den Brexit-Termin derzeit auch keinen Quell der Hoffnung darstellt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu