Die EZB ist mit sich im Reinen

Reinhard Schlieker17.12.2018Wirtschaft

Die EZB ist mit sich im Reinen. Zufrieden gaben sich die Notenbanker mit ihrem Anleihenkaufprogramm, das mitnichten auslaufe, so Mario Draghi. Kritik an der Geldflut lässt die EZB nicht gelten – und verweist auf die Inflationsrate von 1,6 Prozent in der Eurozone, die somit deutlich unter der Zielmarke von zwei Prozent liegt.

Denn man wird Staats- und Unternehmensanleihen bei Fälligkeit ersetzen, so dass man davon ausgehen darf, dass die investierten 2,6 Billionen Euro auch investiert bleiben. Außerdem scheint sich die Europäische Zentralbank den Schritt offenzuhalten, bei Bedarf wieder am Anleihenmarkt aufzutreten. Kritik an der Geldflut lässt die EZB nicht gelten – und verweist auf die Inflationsrate von 1,6 Prozent in der Eurozone, die somit deutlich unter der Zielmarke von zwei Prozent liegt. Außerdem mehren sich in den letzten Monaten die Anzeichen für ein Abflauen der Konjunktur.

In Deutschland etwa rechnet die Bundesbank nur noch mit einem Jahreswachstum von 1,5 Prozent – in der Eurozone liegt der Wert ähnlich. In die letzte Sitzungswoche der EZB fiel dazu noch das Urteil des Europäischen Gerichtshofes zur Vereinbarkeit der expansiven Geldpolitik mit den Statuten der Währungsunion. Die Richter des EuGH sahen keine verbotene Staatsfinanzierung, denn es handele sich bei den Anleihekäufen um eine Maßnahme zur Stützung der Konjunktur und zum Erreichen des für verträglich gehaltenen Inflationsziels. Mario Draghi begrüßte das Urteil ausdrücklich – alles andere wäre auch verwunderlich gewesen.

Die Kläger, darunter der CSU-Politiker Gauweiler und der Gründer der AfD, Lucke, sehen nun vor dem Bundesverfassungsgericht ihre Chancen schwinden. Von dort war die Klage dem Europäischen Gerichtshof zur Stellungnahme vorgelegt worden. Da nun also höchstrichterlich die Tätigkeit der EZB an den Anleihemärkten wohlwollend beschieden worden ist, scheint es zumindest für die absehbare Zukunft keine Möglichkeit mehr zu geben, solche Maßnahmen zu beenden: Die EZB hat also auch auf diesem Gebiet ihre Unabhängigkeit erkämpft. Neu nachgedacht wird dann sicherlich erst, wenn Draghis Amtszeit im November 2019 endet, und dann wird es sehr darauf ankommen, welcher geldpolitischen Schule der nächste Chef entstammt.

Es dürfte auf eine Auseinandersetzung zwischen dem Norden und dem Süden der Eurozone hinauslaufen, wie bei so vielen finanz- und wirtschaftspolitischen Themen dieser Tage. Nachdem die aktuelle Entwicklung nun auch in Frankreich dazu führen dürfte, dass das Land die Maastricht-Kriterien bei der Neuverschuldung reißen wird, entsteht in zwei großen Volkswirtschaften ein Schuldenproblem. Wären es normale Zinszeiten, so müsste man sich fürchten.

Es scheint aber, wie schon in Italien, auch in Frankreich keine Reformabsicht mehr zu bestehen, was angesichts der Massenproteste gegen die Politik von Präsident Macron auch eine gefährliche Option wäre. Die Schuldentragfähigkeit müsste also allein über ein starkes Konjunkturwachstum erreicht werden, wonach es bekanntlich nicht aussieht. Angesichts dieser Gemengelage scheint es verständlich, dass die Börsen trotz einiger guter Nachrichten, so etwa aus China, nicht zu einem regelrechten Höhenflug ansetzten. Die bekannten Risiken bleiben uns vermutlich über den Jahreswechsel erhalten. Wobei die chaotische Annäherung an den Brexit-Termin derzeit auch keinen Quell der Hoffnung darstellt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Deutschland ist verantwortlich für den Klimawandel

Bereits 500 Millionen Tiere seien in Australien durch Buschfeuer getötet worden. Das sei „erschreckend“. Eine Hauptursache dafür sei „der Klimawandel“ und Deutschland sei für zwei Prozent „der Klimagase verantwortlich“. Das hieße: „auf unser Konto gehen bis zu 10 Millionen“ der t

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Mobile Sliding Menu