Donald Trump und die Autoindustrie | The European

Gefährliche Triebe

Reinhard Schlieker27.05.2018Außenpolitik, Wirtschaft

Was ein US-Präsident an- beziehungsweise ausrichten kann, zeigte sich derzeit an die Börsenkursen europäischer Autohersteller. Die wirre Idee von Donald Trump, das Rad gleichzeitig zurückdrehen und neu erfinden zu können, beschert Verluste in Serie. Ironischerweise besonders betroffen: BMW, bekanntlich größter Exporteur der Vereinigten Staaten für einige Autotypen.

6f0bc3f3d7.jpeg

Shutterstock

Fragte man die Arbeiter im größten BMW-Werk der Welt – in Spartanburg, USA, wohlgemerkt! – so wären sie von der Zwangsbeglückung durch ihren Präsidenten wohl eher weniger begeistert. Der an Einfällen ebenso reiche Mann wie an Einfalt, stets auf der Suche nach dem klaren Trennstrich zwischen Gut und Böse, hat ein Gesetz aus dem Jahre 1962 ausgegraben, um damit die verhinderten Helden von GM oder Ford wieder ganz nach vorne zu bringen, dorthin, wo technologische Führerschaft reich belohnt wird. Mit bis zu 25 Prozent Zoll will man dann Fremdlinge abschrecken, vor allem die aus Europa, von denen allerdings rund 30 Prozent ihrer in Amerika verkauften Fahrzeuge auch dort hergestellt werden.

Ob der Zoll theoretisch Teile aus dem riesigen Kölner Werk von Ford betreffen würde, ist wohl eine akademische Frage. Bei Vergeltungsmaßnahmen der EU würde es allerdings haarig. Wie man weiß, verkauft ja Chevrolet keine Autos mehr in Deutschland, aber am Zoll kann das nicht gelegen haben. Ebenso wurden die Ingenieure in Detroit sicher nicht durch hereinströmende Billigimporte daran gehindert, solch feine Sachen wie den Airbag oder die GPS-Navigation zu erfinden. Man mag von Tesla halten was man will – forschen tun sie dort. Und das Google-Auto ist zwar noch kein Renner, stammt aber auch aus Kalifornien, zumindest teilweise. Wenn es in Detroit hapert und knirscht, und die per Twitter mit der tollen Nachricht beglückten Autoarbeiter nicht in Jubel ausbrechen ob der Neuigkeit, dass sie nun viel besser arbeiten können dank Trump, dann hat es auch mit freien Konsumentscheidungen der amerikanischen Autokäufer zu tun.

Warum etwa gibt es noch eine deutsche Autoindustrie, wo doch zunächst Japaner und dann Koreaner und demnächst wohl Chinesen ihre Fahrzeuge erst einmal günstiger und zudem noch besser ausgestattet anbieten konnten? Solche Spitzfindigkeiten interessieren den Präsidenten kaum, denn Lernen und Wissen ist seine Sache nicht. In seiner Neigung, überall Verschwörer zu sehen, beim FBI sowieso, aber auch in allen anderen seiner Ansicht nach verseuchten Institutionen jenes Amerika, das er neu zu erfinden droht, wird er schon einen Plan habe, was zu sagen ist, wenn sich herausstellt, dass seine famosen Sofortlösungen nicht die Folgen zeitigen, die er sich erträumt hat. Vermutlich war dann das unfähige Management schuld, und die Washingtoner Bürokratie, dass die Ingenieure im Rust Belt ihre Erfindungsgabe nicht ausleben konnten – Zoll hin oder her.

Nun gut, mit seiner Sprunghaftigkeit kann Trump immensen Schaden anrichten – dass er etablierten Autoindustrien fremder Länder einen Todesstoß versetzen oder sie zumindest um entscheidende Teile ihrer Gewinne bringen könnte, glaubt die Börse zumindest längerfristig nicht. Aber Unruhe stiften und anderen Leuten viel unnütze Arbeit machen, das kann er. Und: In Europa dürften die Konzerne die Brüsseler Bürokratie mindestens ebenso fürchten wie einen losgelassenen US-Präsidenten. Denn die wartet nur darauf, mit Vorschriften und Maßnahmen zum Wohle aller munter gegenzuhalten. Und das ist wohl wahrlich ein Grund, sich zu ängstigen.

_Dise Kolumne erschien zuerst in Ihrer_ “*BÖRSE am Sonntag*”:https://www.boerse-am-sonntag.de/aktien/schliekers-woche/artikel/gefaehrliche-triebe-9278.html.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Woke sein ist ok – wenn man es denn wirklich ist!

Der rechtskonservative Kongress in Texas, bei welchem unter anderen auch der ungarische Ministerpräsident Orbán eine Rede gehalten hat – hat deutlich gezeigt, dass die Rechtspopulisten etwas geschafft haben, wozu die gesellschaftspolitische Linke nicht im Geringsten in der Lage ist: eine globale

Mehrheit will keine Maskenpflicht mehr

In den vergangen beiden Jahren 2020 und 2021 war der Kampf gegen die Corona-Pandemie das maßgebliche Thema. Die Mehrheit der Bürger sprach sich für strenge Maßnahmen aus. Im laufenden Jahr hat aber nicht nur die Angst um den Frieden in Europa, sondern auch um die Versorgung mit Energie - beides

Der CumEx-Kanzler bald Ex-Kanzler?

Olaf Scholz wird mit voller Wucht von einem alten Skandal eingeholt. Die Details der Hamburger Finanzaffäre werden immer brisanter. Dabei sind die Umfragen für den Kanzler wie für die SPD ohnedies miserabel. Die Linkspartei sieht Scholz schon stürzen. Tatsächlich ist die Ampelregierung alles an

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Mobile Sliding Menu