Trumps Sanktionen – gegen Europa

von Reinhard Schlieker14.05.2018Außenpolitik, Wirtschaft

Die faktische Aufkündigung des Iran-Atomabkommens durch den amerikanischen Präsidenten wirbelt die Weltpolitik durcheinander – und den weltweiten Handel ebenso. Profitieren werden die Chinesen, den Schaden haben die Europäer, und hier zuerst wir, die Deutschen.

Vor allem deutsche Firmen haben seit 2015, nachdem die Sanktionen gegen den Iran schrittweise gelockert wurden, sehr gut verdient. Handelsbeziehungen, die in die siebziger Jahre zurückreichten, wurden schnell und diskret wiederbelebt. Teheran wusste, was es an deutscher Technologie hatte, und Konzerne wie etwa Siemens schätzten traditionell die wirtschaftliche Zuverlässigkeit des Mullah-Regimes, mochte deren Politik auch noch so haarsträubend sein und abstoßende Hinrichtungen an der Tagesordnung. Die stetig wiederholten und auch nie aufgegebenen Vernichtungsdrohungen gegen Israel wurden als eine Art nationalistischer Folklore betrachtet, und zumal nach dem politischen Ende des irrlichternden Premiers Ahmadinedschad deutete vieles auf Beruhigung.

Damit ist es vorbei – denn die Europäer sind wieder einmal in eine Zwickmühle geraten, aus der sie sich mit eigener Anstrengung kaum befreien können. Die Trump-Maßnahmen gegen Iran mögen eine innere Logik besitzen, schließlich hat Teheran seine Rüstungsbemühungen nie zurückgeschraubt, baute weiterhin Raketen mit der Fähigkeit, Sprengköpfe atomarer Bewaffnung zu tragen und intensivierte seine Infiltration der Region um so mehr, je deutlicher Syrien im Chaos versank. Dort vor allem auch deshalb, weil man einen Zugang zum Mittelmeer und eine direkte Bedrohung Israels gern mitgenommen hätte – nur die saudische Präsenz dort und deren unverhohlene Drohungen ließen die Revolutionsgarden etwas vorsichtiger agieren. Nicht umsonst aber sind die „Al-Kuds“-Truppen in Richtung Golan etabliert, und sie tragen ja den arabischen Namen des zu befreienden Jerusalems schon vor sich her. In diese Gemengelage geraten nun europäische Unternehmen, die gern auch in Saudi-Arabien Geschäfte machen, und sehen sich vom Verbündeten Trump in die Boykottpflicht genommen.

Es wäre Sache der EU, den amerikanischen Präsidenten darauf hinzuweisen, dass seine Iran-Politik, so sie denn nicht zu einem neuen und vielleicht besseren Abkommen führt, direkt den viel bedeutenderen Handelsrivalen China begünstigt. Peking muss sich von Trump nämlich nicht an Sanktionen erinnern lassen – man hat schon Ärger genug und wird seine Zollgespräche sicher fortsetzen, an der wirtschaftlichen Expansion nach Asien und Afrika aber rüttelt nicht einmal der US-Präsident. Für die deutschen Unternehmen bleibt da nur eine Güterabwägung im wahrsten Sinne des Wortes: Wenn sie weiterhin unbehelligt, oder zumindest weitgehend unbehelligt, ihre Erzeugnisse in die USA exportieren wollen, müssen sie sich innerhalb eines halben Jahres aus bestehenden Investitionen in Iran zurückziehen und ab sofort keine neuen Engagements mehr eingehen. Drei Milliarden Euro machten die deutschen Exporte in den Iran letztes Jahr aus, die USA wiegen mit 111 Milliarden Euro ungleich schwerer.

Bleibt nur, geplante Investitionen – etwa in der Kraftwerks- und Ölindustrie – zu beschleunigen und dies nicht an die große Glocke zu hängen. Wenn europäisches Knowhow dazu dient, dass Iran seine Ölförderung aufrechterhalten kann, wären die Sanktionen bereits teilweise unterlaufen. Und Abnehmer für sein Öl findet Iran ohnehin, und bei etwaigen Einschränkungen hat Saudi-Arabien bereits angekündigt, die fehlenden Mengen ausgleichen zu wollen. Somit bleibt auch der jüngste Anstieg des Ölpreises wohl eher auf die boomende Weltkonjunktur zurückzuführen als auf Furcht vor Knappheit. Für die deutschen Exporteure bleibt nur die Hoffnung, dass innerhalb weniger Monate ein neues Abkommen geschlossen wird.

Dass Teheran allerdings seine Drohkulisse in der Region aufgeben wird, dürfte nicht einmal ein entschlossener Donald Trump erreichen können. Von daher wäre deutschen Unternehmen ohnehin anzuraten, in Teheran nur wohlüberlegt tätig zu werden. Sollte man in den Ruch geraten, die expansiven und israelfeindlichen Ambitionen der Mullahs indirekt zu unterstützen, würde der Schaden die erlösten drei Milliarden rasch übersteigen. Und immaterielle Schäden wie diese sind erheblich schwerer auszugleichen als ein entgangener Auftrag zum Bau eines Kraftwerks.

_Diese Kolumne erschien zuerst in Ihrer_ “*BÖRSE am Sonntag*”:http://www.boerse-am-sonntag.de/aktien/schliekers-woche/artikel/trumps-sanktionen-gegen-europa-9257.html.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu