Deutsche Bank: Wo bleibt die Größe?

von Reinhard Schlieker9.12.2017Wirtschaft

Schon mehrere Vorstandgenerationen haben sich an der Neuausrichtung der Deutschen Bank versucht – teure Irrtümer waren dabei, Ausflüge ins Unbekannte und vor allem ins Unerquickliche. Charakteristikum jeweils nach dem Abtritt eines Reformers, Change-Managers oder Sanierers: Nichts blieb, wie es war, und kaum etwas blieb, wie es nur kurz zuvor geworden war.

Am Wirbel um die Postbank haben es auch die Normalverdiener gemerkt: Die Irrungen der Deutschbänker legendär, und sie haben in diesem Fall natürlich auch nicht dazu geführt, dass das querliegende Institut nun zum Zugpferd für eine ganz neue Klasse von Bankkunden geworden wäre. In all den Jahren ist die Deutsche Bank, und gar nicht einmal immer selbstverschuldet, vom Aushängeschild deutschen Finanzierungswesens auf internationale Bühne doch deutlich abgesackt. Die äußere Größe also ging verloren, was zumindest ein Signal dafür hätte sein können, nun innere Größe zu beweisen.

Es muss ja nicht das Flair alt-ehrwürdiger Bankenpaläste mit einschüchterndem Marmor großer Empfangshallen sein – auch wenn man sich beim Betrachten alter Bilder, oder auch nur der Kulisse jener Bank in Disneys „Mary Poppins“ so manches zurückwünscht. Die Digitalisierung darf ja ruhig bleiben, das widerspricht sich ja nicht. Nun hat sich die Bank aber entschieden, nur eine ganz kleine alte Tradition wiederzubeleben: Die Deutsche Asset Management soll wieder DWS heißen, ganz wie einst, als man schön im Geiste der Sechziger die Deutsche Gesellschaft für Wertpapiersparen kannte. Anlass ist freilich nicht die hohe Wertschätzung der eigenen Tochter, sondern der Auftakt zum Börsengang jener Investment- und Vermögenssparte, oder zumindest eines Viertels davon, unter der Rechtsform der GmbH & Co.KG auf Aktien.

Damit behält die Deutsche die Zügel in der Hand – warum aber der Gewinn der DWS nicht zu hundert Prozent weiter an die Mutter fließen soll, sondern dann nur noch zu 75 Prozent, dürften sich die potentiellen Anleger bei den laufenden Roadshows wohl fragen. Die Fondsmanager der DWS dürften es nicht ungern sehen, international „gestreut“ zu werden und den hundertprozentigen Durchgriff der Muttergesellschaft eben nicht mehr zu genießen. Das Ganze soll allerdings in recht kurzer Zeit Wirklichkeit werden. Folgt der Börsengang tatsächlich, wie es heißt, schon im Frühjahr, gibt es bis dahin noch reichlich Arbeit für die Hausjuristen und externe Berater. Das geneigte Publikum, soweit nicht börsenorientiert oder einfach nur Kundschaft der Bank, nimmt zuvörderst erneut einen Umbau wahr – und weiß aus den Medien, dass es ein Umbau im Umbau ist.

Das in Deutsche-Bank-Aktien engagierte Publikum, nicht immer geneigt jenem Unternehmen gegenüber, hat langfristig gesehen dem Aktienkurs hinterhergeblickt auf dem Abstieg, darf sich im kommenden Frühjahr im Gegensatz zu anderen boomenden Dax-Werten auch nicht auf eine Dividende in tatsächlich tröstender Höhe freuen, und fragt sich wohl, ob das nun eine dringliche Operation war. Aber vielleicht ist die Deutsche Bank ja in der Lage, inzwischen vielerlei gleichzeitig und das auch noch richtig zu machen. Überraschungen gibt es ja täglich, und das wäre mal eine.

_Diese Kolumne erschien zuerst in Ihrer_ “*BÖRSE am Sonntag*”:http://www.boerse-am-sonntag.de/aktien/schliekers-woche/artikel/deutsche-bank-wo-bleibt-die-groesse-8992.html.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu