Deutsche Bank: Wo bleibt die Größe?

Reinhard Schlieker9.12.2017Wirtschaft

Schon mehrere Vorstandgenerationen haben sich an der Neuausrichtung der Deutschen Bank versucht – teure Irrtümer waren dabei, Ausflüge ins Unbekannte und vor allem ins Unerquickliche. Charakteristikum jeweils nach dem Abtritt eines Reformers, Change-Managers oder Sanierers: Nichts blieb, wie es war, und kaum etwas blieb, wie es nur kurz zuvor geworden war.

Am Wirbel um die Postbank haben es auch die Normalverdiener gemerkt: Die Irrungen der Deutschbänker legendär, und sie haben in diesem Fall natürlich auch nicht dazu geführt, dass das querliegende Institut nun zum Zugpferd für eine ganz neue Klasse von Bankkunden geworden wäre. In all den Jahren ist die Deutsche Bank, und gar nicht einmal immer selbstverschuldet, vom Aushängeschild deutschen Finanzierungswesens auf internationale Bühne doch deutlich abgesackt. Die äußere Größe also ging verloren, was zumindest ein Signal dafür hätte sein können, nun innere Größe zu beweisen.

Es muss ja nicht das Flair alt-ehrwürdiger Bankenpaläste mit einschüchterndem Marmor großer Empfangshallen sein – auch wenn man sich beim Betrachten alter Bilder, oder auch nur der Kulisse jener Bank in Disneys „Mary Poppins“ so manches zurückwünscht. Die Digitalisierung darf ja ruhig bleiben, das widerspricht sich ja nicht. Nun hat sich die Bank aber entschieden, nur eine ganz kleine alte Tradition wiederzubeleben: Die Deutsche Asset Management soll wieder DWS heißen, ganz wie einst, als man schön im Geiste der Sechziger die Deutsche Gesellschaft für Wertpapiersparen kannte. Anlass ist freilich nicht die hohe Wertschätzung der eigenen Tochter, sondern der Auftakt zum Börsengang jener Investment- und Vermögenssparte, oder zumindest eines Viertels davon, unter der Rechtsform der GmbH & Co.KG auf Aktien.

Damit behält die Deutsche die Zügel in der Hand – warum aber der Gewinn der DWS nicht zu hundert Prozent weiter an die Mutter fließen soll, sondern dann nur noch zu 75 Prozent, dürften sich die potentiellen Anleger bei den laufenden Roadshows wohl fragen. Die Fondsmanager der DWS dürften es nicht ungern sehen, international „gestreut“ zu werden und den hundertprozentigen Durchgriff der Muttergesellschaft eben nicht mehr zu genießen. Das Ganze soll allerdings in recht kurzer Zeit Wirklichkeit werden. Folgt der Börsengang tatsächlich, wie es heißt, schon im Frühjahr, gibt es bis dahin noch reichlich Arbeit für die Hausjuristen und externe Berater. Das geneigte Publikum, soweit nicht börsenorientiert oder einfach nur Kundschaft der Bank, nimmt zuvörderst erneut einen Umbau wahr – und weiß aus den Medien, dass es ein Umbau im Umbau ist.

Das in Deutsche-Bank-Aktien engagierte Publikum, nicht immer geneigt jenem Unternehmen gegenüber, hat langfristig gesehen dem Aktienkurs hinterhergeblickt auf dem Abstieg, darf sich im kommenden Frühjahr im Gegensatz zu anderen boomenden Dax-Werten auch nicht auf eine Dividende in tatsächlich tröstender Höhe freuen, und fragt sich wohl, ob das nun eine dringliche Operation war. Aber vielleicht ist die Deutsche Bank ja in der Lage, inzwischen vielerlei gleichzeitig und das auch noch richtig zu machen. Überraschungen gibt es ja täglich, und das wäre mal eine.

_Diese Kolumne erschien zuerst in Ihrer_ “*BÖRSE am Sonntag*”:http://www.boerse-am-sonntag.de/aktien/schliekers-woche/artikel/deutsche-bank-wo-bleibt-die-groesse-8992.html.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu