Boom: Müssen wir uns fürchten?

von Reinhard Schlieker6.08.2017Wirtschaft

Eine eigenartige Wirtschaftsmischung beherrscht die Nachrichten, Meldungen, und offenbar die Realität dahinter: Die Unzufriedenheit mit der abnormen Zinslage dringt allerorten zu Gehör. Gleichzeitig aber folgt eine Höhenflugsmeldung der anderen auf dem Fuße, an der Wall Street werden Rekorde gefeiert. Was blüht dem DAX?

Unlängst gab es aus Nürnberg die Arbeitslosenzahlen für Juli – so niedrig wie kaum je zuvor in einem solchen Monat. Dass der Arbeitsmarkt in gewissen Bereichen bereits leergefegt ist, hatte man kurz zuvor vernommen. Im Segment der Fach- und Führungskräfte, gar nicht mal nur auf den oberen Etagen, herrscht bereits Mangel. Die Arbeitsagentur berichtet von vielen Fällen, in denen Beschäftigte zu einem neuen Arbeitgeber wechseln, sei es wegen besserer Bezahlung, sei es wegen räumlicher Nähe, was zur Folge hat, dass die frei gewordene Stelle durch das Unternehmen gar nicht leicht wieder besetzt werden kann. Eine indirekte Aufforderung, gute Leute zu halten – notfalls mit mehr Geld. In diesem Bereich könnte die Arbeitsmarktentwicklung gar zu einem Produktionshemmnis werden. Das hätte man den Deutschen einmal 2008/2009 erzählen sollen. Jedenfalls liegt der Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit bei 238, annähernd zehn Prozent höher als ein Jahr zuvor. Der Index beziffert die Nachfrage nach Arbeitskräften.

Auf der anderen Seite stehen die Geschäftserwartungen und das Konsumklima. Beides hervorragend – hier kommen natürlich auch wieder die Zinssituation und die Erwartung, dass diese sich so bald nicht ändern wird, ins Spiel. Der Einzelhandel meldete allein von Mai auf Juni eine Einnahmensteigerung von 1,1 Prozent – um die 0,2 war man gewöhnt. Umsatzsteigerungen ergaben sich natürlich in erster Linie beim Online-Handel (+7,6 Prozent im ersten Halbjahr) und beim Geschäft mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und in Baumärkten (+3,6 Prozent). Wenn man bedenkt, dass die staatliche Abgabenlast praktisch als einzige Belastung in diesem Zeitraum gestiegen ist, wirkt das Ganze noch beeindruckender. Eine dauerhafte Stärkung der Kaufkraft sieht der Einzelhandel allerdings erst als denkbar an, wenn der Staat sein Steuersystem überarbeitet – zumindest die kalte Progression müsse ausgeglichen werden. In der Tat setzen Kosten von früher unbekanntem Ausmaß dem Verbraucher zu – allen voran die Ausgaben für die offensichtlich gescheiterte Energiewende, die bei ständig steigendem Subventionsbedarf noch nicht eines ihrer erklärten Ziele erreicht hat. Und die im Falle des CO2-Ausstoßes etwa aufgrund des europäischen Zertifikatehandels dieses Ziel auch niemals erreichen kann. Umsteuern allerdings dürfte schwerfallen.

_Warum der Star-Ökonom Hans-Werner Sinn meint. Italien werde bald den Euro-Raum verlassen müssen, lesen Sie in Ihrer aktuellen_ “*BÖRSE am Sonntag*”:http://www.boerse-am-sonntag.de/titelthema/artikel/hans-werner-sinn-italien-wird-eurozone-verlassen-8763.html.

Analog übrigens die Entwicklung im Euroraum: Auch hier wächst die Wirtschaft, die Arbeitslosenzahl geht zurück. Was umso wichtiger erscheint, als in den südlichen Euroländern vor allem die Jugendarbeitslosigkeit erschreckend hoch bleibt. Dennoch – vor allem die Sorgenkinder Frankreich und Spanien befinden sich auf Kurs Aufschwung. Die Tücken der Wachstumsstatistik zeigen sich dabei allerdings im Fall Frankreichs: In das letzte Halbjahr fiel die Auslieferung eines Luxus-Ozeanriesen durch dessen französische Werft, Wert des Geschäfts: 700 Millionen Euro. So ein Sümmchen reicht schon, um die Wachstumskurve ganz allein nach oben abknicken zu lassen.

Die Börsen machen aus alledem nicht viel Euphorisches, der DAX-Index ist in letzter Zeit bekanntlich eher gefallen und dann auf niedrigerem Niveau stabil geblieben. Was die Börsianer wiederum etwas beruhigt hat: Von irrationalem Überschwang ist nichts zu spüren; vielleicht nehmen die Kurse bereits eine Ankündigung der EZB im September vorweg, wenn die Notenbank aller Voraussicht nach das allmähliche Ende der Geldflut ankündigen wird. Bislang bestand die begründete Furcht, dass in einem solchen Fall die Kurse dramatisch einknicken könnten. Dieses Risiko ist verringert, wenn die Märkte eben gerade nicht in der Nähe ihres Allzeithochs notieren. Sollte es trotzdem zu Schockreaktionen kommen, empfiehlt sich Gelassenheit. Auch die nervösesten Anleger werden nach kurzer Zeit bemerken, dass die Normalisierung der Geldpolitik Jahre in Anspruch nehmen wird. In der Zwischenzeit kann an den Börsen viel, wirklich viel passieren.

_Mehr Kolumnentexte von Reinhard Schlieker auf dem Portal_ “*BÖRSE am Sonntag*”:http://www.boerse-am-sonntag.de/aktien/schliekers-woche.html.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu