Ausgeregelt – vorerst

Reinhard Schlieker1.04.2017Innenpolitik, Wirtschaft

Zum Ende der Woche vielleicht kein beherrschendes, aber wohl doch beachtenswertes Thema für das interessierte Börsenpublikum: Das letzte große Treffen der regierenden Koalition. Themen, die die Aktienkurse hätten drücken könne, blieben seitab. Aber wieviel Entwarnung für DAX & Co. steckt in dieser Nachricht? Sie haben es geahnt: gar keine!

Das letzte große Treffen der regierenden Koalition war es. Und zum ersten Mal mit dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz, der, obzwar Parteivorsitzender, viel lieber beim Fest der Fraktion aufgeschlagen wäre. Erst nachdem er durch parteiliche Terminverschiebung auf beiden Hochzeiten tanzen konnte, bequemte er sich ins Regierungslager. Und es war ja auch interessant anzuschauen, der Mann wird gegebenenfalls schön relaxed regieren – muss er sich bei der Bundeskanzlerin abgeguckt haben, die überwiegend das Volk ins Wachkoma regulierte und nur manchmal mit einer Bauchentscheidung alle erschreckte, etwa mit der inzwischen fast offiziell gescheiterten Energiewende und dem eigenwilligen Herangehen an die Flüchtlingssituation 2015, was sich jeweils als so teuer erwies, dass man wahrlich erleichtert sein muss, dass sie sich nicht öfter zum Handeln berufen sah. Nun zur guten Nachricht: Der Koalitionsausschuss konnte sich bei vielen Themen nicht einigen.

_Kommt ein neues DAX-Allzeithoch? Jetzt in der_ “*BÖRSE am Sonntag*”:http://www.boerse-am-sonntag.de/ _mehr erfahren!_

Der Wahlkampf guckt schon um die Ecke

Das ist hervorragend, und zeugt von subtiler Weisheit, denn von der Tagesordnung weiß man, dass weiteres Unheil mit Sicherheit gekommen wäre, hätte nicht der Wahlkampf begonnen. Etwa die Begrenzung steuerlicher Absetzbarkeit bei Managergehältern oberhalb von 500.000 Euro. Da wurde dem Verfassungsgericht viel Arbeit erspart. Die wenigsten in dem Gremium ließen verlauten, dass es da wohl ein Problem mit dem Grundgesetz geben könnte. Und es hätte noch lange gerungen werden können, warum eigentlich dieser Betrag? 250.000 sind doch auch schönes Geld, und man darf sicher sein, dass die Linkspartei auch eine Idee hätte, wenn es nicht sowieso schon ihre ist. Dass die Koalition in diesem Punkt davon Abstand nahm, anderen Leuten Vorschriften zu machen, ist gar nicht hoch genug einzuschätzen, auch wenn es sich um ein typisches Randgruppenproblem handelt.

Die Versandapothekenregulierung, das Rückkehrrecht nach Teilzeit – das waren schon Themen, die die Regulierer gern angepackt hätten. Auch das Gebäudeenergiegesetz („Niedrigstenergiegebäudestandard“) fehlt nun schmerzlich, denn angesichts schimmliger Dämmplatten allerorten bräuchte es unbedingt eine Vorschrift, die noch eins draufsetzt. Kommt sicher noch, aber nicht jetzt. Auf ihrer unermüdlichen Suche nach der letztgültigen Gerechtigkeit sorgte die SPD in einem heroischen Aufbäumen dafür, dass Sozialbetrüger unter den Asylsuchenden nun doch nicht etwas härter angefasst werden. Das passte dann wiederum ins Bild. Wenn Gangster das Füllhorn des Staates leeren, dann muss es eben vom Staat wieder ergänzt werden, und Reiche zum Nachfassen gibt es ja (noch) genug.

Insgesamt kann der Bürger, der Anleger, der wirtschaftende Mensch mit der Niedrigstenergie seiner Regierung diesmal ganz zufrieden sein. Vorerst. Das nächste Kabinett könnte sich dann durchaus auf die endgültige Schaffung einer DDR light verständigen – man freue sich also jedes schönen Tages. Und wende den Blick nicht von den Börsenkursen, das ist doch mal was fürs Auge und für den gesunden Nachtschlaf. Vorläufig.

_Diese Kolumne erschien zuerst in der_ “*BÖRSE am Sonntag*”:http://www.boerse-am-sonntag.de/aktien/schliekers-woche/artikel/ausgeregelt-vorerst-8472.html.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Die Energiewende ist ein politischer GAU

Die Energiewende ist ein politischer GAU, der Größte Anzunehmende Unsinn der Nachkriegsgeschichte. Und jetzt gießt die deutsche Regierung diesen GAU in Gesetzesform, genannt „Klimapaket“. Der Verstoß gegen die Gesetze der Physik und Ökonomie wird in Deutschland Gesetz.

Die schleichende Rückkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer Erklärung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sächsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Mobile Sliding Menu