Neues von der Zombifizierung

von Reinhard Schlieker8.11.2016Außenpolitik, Europa

Alles bebt und zittert und zagt ob der denkbaren Ausgänge der US-Präsidentschaftswahl, und in der Tat sind die Aussichten düster. Dabei werden all die martialischen Sprüche, vom einen, dass man Amerika in den Mittelpunkt stellen und das Globale den eigenen Interessen unterordnen solle, von der anderen ähnlich, nur höflicher, niemals eins zu eins Realität werden. Die Zombies lauern woanders.

Haben die USA je zuerst an Andere gedacht und dann an sich selbst? Na, die wären schön blöd gewesen. Denkt etwa in Europa nicht auch jeder zuerst an sich? Kann man gar nicht so genau sagen, weil man nie weiß, ob Europa überhaupt denkt. Jedenfalls gäbe es zu solchem Tun genügend Anlässe, und zwar ganz ohne Wahlen auf fernen Kontinenten. Ganz einfach schon deshalb, weil Europa, und da insbesondere die Eurozone, dermaßen viele hausgemachte Probleme haben, dass ein amerikanischer Präsident dagegen geradezu eine zu vernachlässigende Größe sein dürfte.

In dieser Woche haben sich Finanz- und Wirtschaftsexperten in Frankfurt zu den anstehenden Problemen geäußert. Nein, es waren nicht die sogenannten Wirtschaftsweisen, denn im Unterschied zur Reaktion der Bundesregierung auf die fundierten Erkenntnisse jener Forscher in Berlin lauschte man den Ausführungen der Professoren in Frankfurt mit Interesse.

Fehlsteuerung erzeugt Zombies

Noch nie, so entfuhr es einem Teilnehmer, habe man bei einer der regelmäßigen Bestandsaufnahmen solch pessimistische Grundstimmungen registrieren müssen. Das stimmt in der Tat – denn nur die Bundesregierung glaubt von sich, oder behauptet wenigstens, zu glauben, dass sie sich im permanenten Reformmodus befinde. Mit der Realität hat das nichts zu tun, und das Schlimmste daran ist, dass jemand, der fälschlicherweise behauptet, auf dem richtigen Weg zu sein, niemals den Antrieb verspüren wird, nach dem richtigen Weg zu suchen. Notwendige Reformen unterbleiben, die Zinspolitik der EZB richtet Verheerungen an, von denen noch Generationen erzählen werden, und die Verschuldung der Eurostaaten wächst selbst in Zeiten, in denen es billig wäre, die Schulden zurückzuführen.

Nur eine kleine Hoffnung am Rande: Sollten Staaten mit dem weiteren Schuldenmachen es nicht gewaltig übertreiben, könnte der Nullzins zusammen mit einer milden Inflation das Debit nach und nach etwas abtragen. Sobald ein Politiker das aber merkt, wird es aus sein mit der richtigen Richtung – dann kommen blitzschnell die Verlockungen großer Gesten, die den Politiker nichts, die Bevölkerung aber viel kosten werden. Nachdem weder die Stabilitätskriterien noch das Bail-Out-Verbot der Eurozone von irgend jemandem noch beachtet werden, kommen die kritischeren unter den Professoren zu dem Schluss, dass ein Ende des Euro unvermeidlich wird – nur über die Dauer, die jene Verzerrungen und die Mentalität des Durchwurstelns noch halten werden, will niemand eine Prognose wagen.

Das Kartenhaus wird zusammenbrechen

Prof. Stefan Kooths vom Kieler Institut der Weltwirtschaft prägte das feine Wort von der „Zombifizierung“ der europäischen Wirtschaft: Die Fehlsteuerungen der EZB halten Unternehmen, – jawohl, auch Banken – künstlich am Leben, mit billigen Krediten und Anleihenkäufen. Das Kartenhaus wird zusammenbrechen, und es wird sicher interessante Forschung geben dereinst, wie eine Zentralbank aufbrach, Krisen zu meistern und dabei eine viel größere Krise auslöste. Da lauern Promotionsthemen in Fülle. Unsereinem bleibt, das Schauspiel zu genießen, solange es eben dauert und das Horrorstück auf der Bühne bleibt, mit Zombies und allem. Wer braucht da noch Trump oder Clinton? Wer braucht noch Uncle Sam?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu