Samsung! Note 7! Setzen!

Reinhard Schlieker21.10.2016Wirtschaft

Note 7 – das ist Englisch. Es erinnert aber an deutsche Schulnoten, wo es eine Note 7 bislang nicht gibt, angesichts der Samsung-Smartphone-Pleite gehört sie aber erfunden! Nachdem sogar werksseitig reparierte Geräte des Galaxy-Spitzentelefons reihenweise in Flammen aufgingen, lösten sich die Gewinnerwartungen bei Samsung, soweit absehbar, in Rauch auf. Und von Erklärungen keine Spur!

Wenn man bisher nur daran dachte, sein Mobiltelefon allenfalls beim anstehenden Weiterverkauf zu löschen, musste beim Galaxy Note 7 schon zwischendurch öfter mal eingegriffen werden – und zwar weniger software- als vielmehr feuerwehrgesteuert. Bis es den Koreanern schlicht zu heiß wurde und sie mit der Rücknahme des Telefons sowie der Einstellung der Produktion die Mutter aller Reißleinen zogen. Feuerfeste Rücksendeboxen und hitzebständige Handschuhe inklusive.

Brandheiße Debatten flammten auf, und sind keineswegs zu Ende: Wie hoch ist der Schaden durch den Produktionsstopp? Und wie hoch der durch den mehr als angeknacksten Ruf? Denn auch bei Samsung setzten sich zunächst die Kräfte des Beharrens durch, der Akku wurde verantwortlich gemacht, aber nicht nachweislich als Schuldiger entlarvt; die Größe der Batterie allerdings, deren Leistung für all die eingebauten Gimmicks so gewaltig sein musste wie nur möglich, sprengte fast das Gehäuse und ließ den restlichen Komponenten des Technikwunders nicht genügend Platz. Irgendwo zwischen diesen Chips, Drähten und Platinen verbirgt sich das Problem. Bis heute.

Das neue iPhone, das man in den Schatten stellen wollte (wenn auch nicht durch aufleuchtendes Feuer im eigenen Gerät), profitiert zunächst vom Missgeschick des Konkurrenten, der Aktienkurs von Apple machte einen Sprung. Nachhaltig wird der wohl nicht sein, denn Samsung ist ja keineswegs aus dem Rennen. Es wird aber schwer für die Koreaner. Die Ratingagentur Fitch wies bereits darauf hin, dass ein längerfristiger Rufschaden weit gefährlicher für die Kreditwürdigkeit von Samsung sei als der Schaden durch den Produktionsstopp, dem eine solide Bilanz und eine hohe Barreserve seinen Schrecken nehmen. Auch ist das sehr weit gefächerte Produktportfolio in den Augen von Fitch eine Versicherung gegen diesen Schock. Auf der anderen Seite bezweifelt die Ratingagentur, ob die Forschung und Entwicklung bei Samsung adäquat aufgestellt ist und die Fähigkeit zur Behebung von Problemen den erforderlichen Standards entspricht – dies bezieht sich wohlgemerkt auf die Mobilsparte, die allerdings ein wichtiges Standbein des Konzerns ist.

Mahnend reckt sich am düsteren Horizont die dürren Finger verblichener Schönheiten wie Nokia oder Blackberry. Nirgends vergeht der Ruhm der Welt so schnell wie im Mobilgeschäft. Was für Samsung besonders schmerzlich ist: Den guten Ruf zu verlieren kann ganz schnell ins Aus führen, selbst ohne Mängel in auch nur einem der verbliebenen Geräte. Zudem scheint man in Fernost die offene Kommunikation nicht gelernt zu haben. Außer dem routiniert ablaufenden Rückrufverfahren gibt es bisher keinerlei erhellende Details aus Korea zu hören. Das fällt unangenehm auf, zumal gerade die Technikbegeisterten, die sich solch ein Gerät leisten können und wollen, den Dingen gern auf den Grund gehen. Wahrscheinlich kommen so die Hobbytüftler schneller auf den Kern des feurigen Problems als die Entwickler bei Samsung. Schöne neue Youtube-Videos sind garantiert.

Damit schmort die Reputation des derzeit noch führenden Mobiltelefonbauers gut und gerne für lange Zeit weiter auf kleinster Flamme. Samsung – Note: 7 – setzen!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu