Samsung! Note 7! Setzen!

von Reinhard Schlieker21.10.2016Wirtschaft

Note 7 – das ist Englisch. Es erinnert aber an deutsche Schulnoten, wo es eine Note 7 bislang nicht gibt, angesichts der Samsung-Smartphone-Pleite gehört sie aber erfunden! Nachdem sogar werksseitig reparierte Geräte des Galaxy-Spitzentelefons reihenweise in Flammen aufgingen, lösten sich die Gewinnerwartungen bei Samsung, soweit absehbar, in Rauch auf. Und von Erklärungen keine Spur!

Wenn man bisher nur daran dachte, sein Mobiltelefon allenfalls beim anstehenden Weiterverkauf zu löschen, musste beim Galaxy Note 7 schon zwischendurch öfter mal eingegriffen werden – und zwar weniger software- als vielmehr feuerwehrgesteuert. Bis es den Koreanern schlicht zu heiß wurde und sie mit der Rücknahme des Telefons sowie der Einstellung der Produktion die Mutter aller Reißleinen zogen. Feuerfeste Rücksendeboxen und hitzebständige Handschuhe inklusive.

Brandheiße Debatten flammten auf, und sind keineswegs zu Ende: Wie hoch ist der Schaden durch den Produktionsstopp? Und wie hoch der durch den mehr als angeknacksten Ruf? Denn auch bei Samsung setzten sich zunächst die Kräfte des Beharrens durch, der Akku wurde verantwortlich gemacht, aber nicht nachweislich als Schuldiger entlarvt; die Größe der Batterie allerdings, deren Leistung für all die eingebauten Gimmicks so gewaltig sein musste wie nur möglich, sprengte fast das Gehäuse und ließ den restlichen Komponenten des Technikwunders nicht genügend Platz. Irgendwo zwischen diesen Chips, Drähten und Platinen verbirgt sich das Problem. Bis heute.

Das neue iPhone, das man in den Schatten stellen wollte (wenn auch nicht durch aufleuchtendes Feuer im eigenen Gerät), profitiert zunächst vom Missgeschick des Konkurrenten, der Aktienkurs von Apple machte einen Sprung. Nachhaltig wird der wohl nicht sein, denn Samsung ist ja keineswegs aus dem Rennen. Es wird aber schwer für die Koreaner. Die Ratingagentur Fitch wies bereits darauf hin, dass ein längerfristiger Rufschaden weit gefährlicher für die Kreditwürdigkeit von Samsung sei als der Schaden durch den Produktionsstopp, dem eine solide Bilanz und eine hohe Barreserve seinen Schrecken nehmen. Auch ist das sehr weit gefächerte Produktportfolio in den Augen von Fitch eine Versicherung gegen diesen Schock. Auf der anderen Seite bezweifelt die Ratingagentur, ob die Forschung und Entwicklung bei Samsung adäquat aufgestellt ist und die Fähigkeit zur Behebung von Problemen den erforderlichen Standards entspricht – dies bezieht sich wohlgemerkt auf die Mobilsparte, die allerdings ein wichtiges Standbein des Konzerns ist.

Mahnend reckt sich am düsteren Horizont die dürren Finger verblichener Schönheiten wie Nokia oder Blackberry. Nirgends vergeht der Ruhm der Welt so schnell wie im Mobilgeschäft. Was für Samsung besonders schmerzlich ist: Den guten Ruf zu verlieren kann ganz schnell ins Aus führen, selbst ohne Mängel in auch nur einem der verbliebenen Geräte. Zudem scheint man in Fernost die offene Kommunikation nicht gelernt zu haben. Außer dem routiniert ablaufenden Rückrufverfahren gibt es bisher keinerlei erhellende Details aus Korea zu hören. Das fällt unangenehm auf, zumal gerade die Technikbegeisterten, die sich solch ein Gerät leisten können und wollen, den Dingen gern auf den Grund gehen. Wahrscheinlich kommen so die Hobbytüftler schneller auf den Kern des feurigen Problems als die Entwickler bei Samsung. Schöne neue Youtube-Videos sind garantiert.

Damit schmort die Reputation des derzeit noch führenden Mobiltelefonbauers gut und gerne für lange Zeit weiter auf kleinster Flamme. Samsung – Note: 7 – setzen!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu