Samsung! Note 7! Setzen!

Reinhard Schlieker21.10.2016Wirtschaft

Note 7 – das ist Englisch. Es erinnert aber an deutsche Schulnoten, wo es eine Note 7 bislang nicht gibt, angesichts der Samsung-Smartphone-Pleite gehört sie aber erfunden! Nachdem sogar werksseitig reparierte Geräte des Galaxy-Spitzentelefons reihenweise in Flammen aufgingen, lösten sich die Gewinnerwartungen bei Samsung, soweit absehbar, in Rauch auf. Und von Erklärungen keine Spur!

Wenn man bisher nur daran dachte, sein Mobiltelefon allenfalls beim anstehenden Weiterverkauf zu löschen, musste beim Galaxy Note 7 schon zwischendurch öfter mal eingegriffen werden – und zwar weniger software- als vielmehr feuerwehrgesteuert. Bis es den Koreanern schlicht zu heiß wurde und sie mit der Rücknahme des Telefons sowie der Einstellung der Produktion die Mutter aller Reißleinen zogen. Feuerfeste Rücksendeboxen und hitzebständige Handschuhe inklusive.

Brandheiße Debatten flammten auf, und sind keineswegs zu Ende: Wie hoch ist der Schaden durch den Produktionsstopp? Und wie hoch der durch den mehr als angeknacksten Ruf? Denn auch bei Samsung setzten sich zunächst die Kräfte des Beharrens durch, der Akku wurde verantwortlich gemacht, aber nicht nachweislich als Schuldiger entlarvt; die Größe der Batterie allerdings, deren Leistung für all die eingebauten Gimmicks so gewaltig sein musste wie nur möglich, sprengte fast das Gehäuse und ließ den restlichen Komponenten des Technikwunders nicht genügend Platz. Irgendwo zwischen diesen Chips, Drähten und Platinen verbirgt sich das Problem. Bis heute.

Das neue iPhone, das man in den Schatten stellen wollte (wenn auch nicht durch aufleuchtendes Feuer im eigenen Gerät), profitiert zunächst vom Missgeschick des Konkurrenten, der Aktienkurs von Apple machte einen Sprung. Nachhaltig wird der wohl nicht sein, denn Samsung ist ja keineswegs aus dem Rennen. Es wird aber schwer für die Koreaner. Die Ratingagentur Fitch wies bereits darauf hin, dass ein längerfristiger Rufschaden weit gefährlicher für die Kreditwürdigkeit von Samsung sei als der Schaden durch den Produktionsstopp, dem eine solide Bilanz und eine hohe Barreserve seinen Schrecken nehmen. Auch ist das sehr weit gefächerte Produktportfolio in den Augen von Fitch eine Versicherung gegen diesen Schock. Auf der anderen Seite bezweifelt die Ratingagentur, ob die Forschung und Entwicklung bei Samsung adäquat aufgestellt ist und die Fähigkeit zur Behebung von Problemen den erforderlichen Standards entspricht – dies bezieht sich wohlgemerkt auf die Mobilsparte, die allerdings ein wichtiges Standbein des Konzerns ist.

Mahnend reckt sich am düsteren Horizont die dürren Finger verblichener Schönheiten wie Nokia oder Blackberry. Nirgends vergeht der Ruhm der Welt so schnell wie im Mobilgeschäft. Was für Samsung besonders schmerzlich ist: Den guten Ruf zu verlieren kann ganz schnell ins Aus führen, selbst ohne Mängel in auch nur einem der verbliebenen Geräte. Zudem scheint man in Fernost die offene Kommunikation nicht gelernt zu haben. Außer dem routiniert ablaufenden Rückrufverfahren gibt es bisher keinerlei erhellende Details aus Korea zu hören. Das fällt unangenehm auf, zumal gerade die Technikbegeisterten, die sich solch ein Gerät leisten können und wollen, den Dingen gern auf den Grund gehen. Wahrscheinlich kommen so die Hobbytüftler schneller auf den Kern des feurigen Problems als die Entwickler bei Samsung. Schöne neue Youtube-Videos sind garantiert.

Damit schmort die Reputation des derzeit noch führenden Mobiltelefonbauers gut und gerne für lange Zeit weiter auf kleinster Flamme. Samsung – Note: 7 – setzen!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Die schleichende Rückkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer Erklärung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sächsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Mobile Sliding Menu