Apples Milliarden: Die Gierigen unter sich

von Reinhard Schlieker14.09.2016Europa, Wirtschaft

Geld macht sinnlich. Da kann man durchaus glauben, dass spröde Bürokraten in Brüssel ebenso wie Steuerkommissare in den USA feuchte Hände, wenn nicht gar Tränen der Rührung in die Augen bekommen, wenn sie sich bei Apple den Steuersatz im Vergleich zu den Ersparnissen ansehen. Früher oder später war zu erwarten, dass dies viele sinnliche Geld die Bürokraten-Phantasien anregt.

Eine „Rückforderung“ von 13 Milliarden Euro macht Schlagzeilen. Der US-Computerbauer Apple soll nachzahlen, und zwar aufgrund von in der irischen Niederlassung lediglich in marginaler Höhe angefallenen Steuern. Die gewaltige Forderung, mit der sich Apple aktuell konfrontiert sieht, hat einen dubiosen Beigeschmack. Nur weil ein internationaler Konzern sagenhaft reich ist, berechtigt das nicht zu rechtsstaatlich zweifelhaften Methoden bei der Besteuerung, auch wenn eine EU-Kommissarin womöglich auf heimlichen Beifall der Neidgesellschaft spekuliert und sich damit für höhere Weihen in Position bringen will.

Apple hat nach eigenen Angaben in Irland die dort vorgesehenen 12,5 Prozent Steuern bezahlt, und das 400 Millionen Dollar gewesen. Nun wirft der US-Konzern der EU-Kommission mangelhafte Beherrschung der Bruchrechnung vor. Andere multinationale Konzerne stehen schockstarr in der Kulisse und warten, dass auch sie an der Reihe sind. Die Vereinigten Staaten ihrerseits spekulieren darauf, dass Apple seine riesigen Guthaben eines Tages zurück nach Hause bringt und dort mit den vorgesehenen 35 Prozent Steuern legalisieren wird; jede zuvor anderswo entrichtete Abgabe schmälert den Erlös, weshalb man der EU eine Art Raubrittertum vorwirft.

Warum tut Irland das?

Irland seinerseits findet alles in Ordnung, man habe nun mal als Geschäftsmodell die Ansiedlung ausländischer Unternehmen zu fördern, und nicht nur mit niedrigen Steuersätzen, sondern auch mit kommoder Infrastruktur bis hin zur international wettbewerbsfähigen Umgangssprache Englisch. Von daher wird sich auch die irische Republik gegen die EU-Kommission in Stellung bringen. Dass Irland damit auf den Gegenwert seiner kompletten Gesundheitsversorgung für zwölf Monate freiwillig verzichtet, sollte selbst Brüssel einen Gedanken wert sein.

Das Gravierendste, was sich die EU mit der Forderung an Apple aber antut: Sie setzt den europäischen Ruf von Rechtssicherheit aufs Spiel, der gewiss mehr wert ist als in diesem Zusammenhang lumpige 13 Milliarden. Denn der Hauptmakel der sogenannten Rückforderung ist die rückwirkend angewandte Gesetzeslage, die es vor einem Vierteljahrhundert, 1991, als Apple nach Irland zog, nicht gab.

Wann nehmen sich US-Anwälte der Sache an?

Apple traf eine Vereinbarung mit einem souveränen Staat, und von den jetzt bemühten Beihilferegelungen wusste noch niemand etwas. Steuerwettbewerb unter Nationen ist eine begrüßenswerte Sache, und von den betroffenen Unternehmen wird niemals die Steuerlast isoliert gesehen – andere Ansiedlungsfaktoren spielen ebenso mit, und je besser die staatlichen Leistungen im öffentlichen Raum, desto höher dürfen die Sätze auch sein. Niemand käme auf die Idee, sein komplettes Geschäft etwa nach Bulgarien zu verlegen, nur weil dort womöglich die Steuern niedrig ausfallen.

So wie die Dinge stehen, dürften nun amerikanische Unternehmen ihre Anwälte an ihre vielleicht ebenfalls 25 Jahre alten Abkommen mit Staaten setzen, Luxemburg etwa oder die Niederlande, um zu prüfen, was noch alles rückwirkend bestraft werden könnte. Die EU-Kommission hat sich mit der Preisgabe eherner Rechtsgrundsätze keinen Gefallen getan, und auch finanziell wird das Abenteuer zu weit mehr Ausfällen führen auf lange Sicht, als jene Summen, die jetzt womöglich eingetrieben werden können.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu