Werksferien, unfreiwillig

von Reinhard Schlieker20.08.2016Wirtschaft

Bei VW in Wolfsburg ist zum Wochenende eine unheimliche Ruhe eingekehrt, die Golf-Produktion ist in den erzwungenen Park-Modus gegangen. Die ES Automobilguss und ihre Schwesterfirma Car Trim bringen Wolfsburg und weitere Produktionsstätten aus dem Tritt.

Bei VW in Wolfsburg ist zum Wochenende eine unheimliche Ruhe eingekehrt. Die bislang auch Eingeweihten kaum geläufigen Firmen ES Autombilguss, und deren Schwesterfirma Car Trim bringen Wolfsburg und weitere Produktionsstätten aus dem Tritt. Erinnerungen werden wach an den Konflikt, den vor Jahren zwischen Kiekert und dem Autohersteller Ford ausbrach – da gab es dann für eine Weile keine Türschlösser mehr für Ford in Köln. Da wurde bereits deutlich, was die Lagerhaltung im Lastwagen auf den deutschen Autobahnen so an Problemen mit sich bringen kann. Das Konzept, Zulieferer „just in time“ ans Band liefern zu lassen, ist vielfach ein komplexes Verfahren – da braucht es nicht einmal vergrätzte Zulieferer, die ihre Ware zurückhalten – Staus und Wetterunbill kann der Hersteller nur bis zu einem gewissen Grad puffern. Im Fall der beiden Zulieferer, die zu einem Dachunternehmen namens Prevent gehören, geht es nun um richtig viel Geld. Mit Kurzarbeit und Produktionsstopps in mehreren Werken kommen Belastungen auf VW zu, die der Konzern gerade nicht brauchen kann, die Diesel-Abgas-Affäre drückt die Marge ohnehin schon, und dass nun keine VW Golf mehr vom Band rollen, weil das Getriebegehäuse nicht mehr eintrifft, ist beim nicht allzu margenstarken Kernprodukt ein Desaster. Auch der Passat läuft nicht mehr, weil Sitzbezüge nicht mehr eintreffen. Eine einstweilige Verfügung des Landgerichts Braunschweig beachteten die sächsischen Lieferer nicht – am 31. August geht es nun also erneut vor Gericht zur Verhandlung über den Widerspruch der Prevent-Gruppe. Warum genau die Streitigkeiten ausbrachen, will keine Seite präzisieren – ein nicht zustande gekommenes Projekt sei der Stein des Anstoßes – mehr will niemand sagen. Die Ungewissheit, wie lange nun mit Ausfällen zu rechnen ist, beunruhigt inzwischen auch die Kunden und mit ihnen die Autohändler, die sich kaum ausreichend informiert fühlen. Der Showdown könnte nun also bevorstehen: Es wäre bestimmt mit einigem Unterhaltungswert versehen, den mächtigen VW-Konzern mit Polizei und Gerichtsvollzieher in Sachsen zu erleben, wie man bei den beiden mittelständischen unter Einsatz von Durchsuchung und Beschlagnahme Getriebegehäuse und Sitzpolsterungen nach Wolfsburg oder Emden schafft. Die Firmen Car Trim und ES Guss könnten sich aber wehren – und womöglich die Teile bei den ausländischen Töchtern verstecken. Nichts ist unmöglich.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu