Flix bei der Sache: Post ist abgefahren

von Reinhard Schlieker6.08.2016Wirtschaft

Der gute alte Postbus, er ist nicht mehr. Der neue nun genausowenig. Flixbus, ein Startup von 2011, betätigt sich als Krake und schluckt der Fahrdienstleiter der deutschen Überlandstrecken mit seinen bisher rund 70 Prozent Marktanteil die gelbe Konkurrenz. Große Wettbewerber sind nicht mehr in Sicht, und zahlen wird am Ende der Fahrgast.

Flixbus, ein Startup von 2011, betätigt sich als Krake: Nach diversen Übernahmen, darunter auch durchaus mal ein größerer Happen wie etwa Deinbus.de, und das im Gegensatz zu seinem Namen in Deutschland doch eher minimale Unternehmen Megabus, schluckt der Fahrdienstleiter der deutschen Überlandstrecken mit seinen bisher rund 70 Prozent Marktanteil nun die abgegangene Post. Damit können ganz neue Fahrscheine schon antik sein. Kein Gewinn, keine Freude fand der Briefdienstleister an seinem Mobilitätsprodukt, wo er doch besonderen Komfort und Service zu bieten sich anheischig gemacht hatte. Jetzt reisen nur noch DHL-Pakete im Feldversuch, und das mit Flixbus.

Vielleicht passte das Post-Produkt einfach nicht zur Kundschaft: Die setzt auf billig, was Fernreisenpreise von so etwa fünf bis fünfzehn Euro erlaubt. Pro gefahrenem Kundenkilometer sollen derzeit nur an die neun Cent beim busfahrenden Unternehmer hängenbleiben, aber Flixbus wäre nicht Flixbus, wenn man nicht trotzdem auf den Zeiteffekt setzen würde: Nicht den bei den Busrouten, aber den, wenn dann mal alle Konkurrenten aufgegeben haben werden. Man hat eigentlich alles geschluckt, was mehrtonnige Personenbeförderung angeboten hat, nur eines, eine Art kleines gallische Dorf bleibt noch im Preiskampf, schwächelt aber erheblich: Die Deutsche Bahn outet sich als mürrischer Betreiber geräderter Fahrzeuge auf dem Asphalt, indem sie jetzt schon ankündigt, ihre Aktivitäten diesbezüglich „auf den Prüfstand zu stellen“.

Die Sache läuft nicht rund

Die Bahn-Marken IC Bus und Berlin Linienbus erreichen zusammen noch rund 14 Prozent Marktanteil, und, was noch schlimmer ist, werden von der bahneigenen Konkurrenz namens Eisenbahn seit kurzem auch noch torpediert. So kann es kommen, wenn man durch ein Gesetz von 1934 geschützt wird: Monopole wissen recht oft nicht, was sie tun. Aber auch für die Bahn wäre ein Orientierungsrahmen von fünf Jahren eigentlich verkraftbar, aber lassen wir das. Allein billige Zugtickets auf Fernstrecken zielen genau auf die Gummi-Konkurrenz der Landstraße: Für 19 Euro kann man, wenn man Glück hat, bahnfahren zwischen den Metropolen der Republik. Wenn man Glück hat. Sonderwünsche betreffend Zeit und Buchung werden höchstpreisig bestraft – aber das macht die Konkurrenz von Flixbus irgendwie auch.

Vorteile der Bahn sind natürlich die Einladung an Leute mit dem Bedürfnis, zwischendrin auch mal ein paar Schritte zu gehen, wenn auch öfter mal in vollen Gängen und in Kurven leicht schwankend. Vereinzelt gibt es auch noch Speisewagen, und man kann ruhen beim Rollen, was im Bus trotz aller Werbesprüche nicht so recht der Standard ist. Auf jeden Fall aber hat die Gesetzesnovelle zum 1. Januar 2013 eines gebracht: Der Bahn Dampf zu machen im Elektro-Zeitalter. Und sei es nur bei den Internetanbindungen im Zug. Kehrseite auch dieser Medaille vorhanden: Das Interesse, Zuganbindungen bestimmter Kleinstädte zu erhalten, wenn dort auch ein Flixbus auf der Pirsch ist, sinkt rapide. Und die billigen Tickets zahlen wir als Steuerbürger auf jeden Fall mit – auch wenn wir nur zu Hause bleiben und unsere Ruhe haben wollen. So ist halt das (Wirtschafts-)Leben.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu