Im Kern gespalten

von Reinhard Schlieker13.06.2016Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Eon – der größte deutsche Stromkonzern – will kleiner werden. Indem er sich aufspaltet. Jahrelang war ja Kernspaltung eines der Geschäftsmodelle, das dem integrierten Strom-, Gas- und Versorgungsunternehmen sein auskömmliches Auskommen sicherte. Aus, vorbei und vergangen. Mit der Hauptversammlung in der abgelaufenen Woche ist der Konzern aus Essen Geschichte. Seine Abspaltung wird Uniper heißen.

Uniper also – als man das Namensmonster aus der Taufe hob, das war vor mehr als einem Jahr, gab es zugleich die Verlautbarung, dass dieser Name nicht etwa ein neues Waschmittel, sondern vielmehr die kluge Zusammenfassung der englischen (was auch sonst) Worte „unique“ und „performance“ beinhalten sollte. Fast schon so was wie „Leistung aus Leidenschaft“. Nun wird Uniper natürlich auf einzigartige Weise performen, weil Johannes Teyssen, Chef von Eon, dies so möchte.

Eon, die Konzernmutter, macht also künftig ganz in Öko. Uniper, das Schmuddelkind, bekommt das kriselnde Geschäft, hat aber gleichwohl international gute Aussichten. Einfach schon deshalb, weil man jenseits der deutschen Grenzen die hierzulande euphemistisch „Energiewende“ genannte Kamikaze-Politik nur staunens-, mitnichten jedoch nachahmenswert findet. Und damit erfindet sich Eon zwangsweise neu. Die Politik hat die Energiekonzerne jahrzehntelang gepäppelt, ein alter Reibepunkt für sozialistisch-grüne Attacken, wobei ironischerweise es in der Bundesrepublik kaum etwas Volkseigeneres gab als RWE und Konsorten. Schließlich sind zahlreiche Kommunen mit ihren Stadtwerken dort Eigner. Etwas fassungslos gaben sich denn auch deren Vertreter und die Aktionärsschützer auf der Eon-Hauptversammlung: Keine tolle Idee, das mit Uniper, aber etwas besseres wisse man auch nicht.

Die Ratlosigkeit Aller zeitigte ein Abstimmungsergebnis von 99,7 Prozent für Teyssen, ein Outcome (engl.), das Erich Honecker im Grabe neidisch rotieren lassen dürfte. Festzuhalten bleibt, dass ein Industriezweig Deutschlands nicht erst durch die Pläne zur Kernspaltung völlig zerhackt wurde, sondern durch die Absurditäten der Politik. Nachfolgende Generationen könnten, und dies ist natürlich Spekulation, unsere heutige Verfahrensweise einfach als das benennen, was sie ist: Komplett irre. So etwa wie wir auf den Dreißigjährigen Krieg blicken: Voller Mitleid, aber ohne jedes Verständnis.

Die Alternativlosigkeit der alternativen Energien erweist sich gerade in diesen Tagen als Wahnsinn im Untergang. Die x-te Novellierung des entsprechenden Gesetzes beweist wieder einmal nur eins: Es gibt keine Rechtssicherheit mehr, und mithin keine Handlungsgrundlage für Unternehmen. Wenn Wahnsinn je Methode hatte, dann im Deutschland der Großen Koalition. Die Börse zeigt es mit den Kursen von Eon oder RWE deutlich an: Selbstauflösung würde noch verborgene Werte heben. Der Steuerzahler ist doppelt und dreifach gekniffen: Als Anleger in Aktienfonds, als Kunde der Unternehmen und zuletzt als Mithaftender der kommunalen Stadtwerke. Darauf mal ein rheinisches Prosit – es lebe die Berliner Republik.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu