OPEC und EZB – oder: wie alles zusammenhängt

Reinhard Schlieker4.06.2016Wirtschaft

Das Ministertreffen des Ölkartells endete in der vergangenen Woche so, wie man es kennt. Keine Einigung auf Förderquoten, stattdessen gewichtige Worte und zutrauliche Statements: Marktstabilität werde man weiterhin schaffen. Wenn das, was man derzeit sieht, Markstabilität ist, dann will man Instabiles nun wirklich nicht sehen.

In Wirklichkeit produzieren die OPEC-Staaten und die anderen Produzenten des schwarzen Goldes weit mehr Öl, als in ihrer Verabredung von vor einem halben Jahr steht. Gut 2,5 Millionen Fass sind es täglich. Darin kommt auch zum Ausdruck, dass Iran und Saudi-Arabien ihren Konflikt über die Vorherrschaft in der Region auch über die Ölwaffe austragen. Nach dem Ende des Treffens in Wien bemühten sich die erlauchten Minister zwar um Schadensbegrenzung – aber zumindest die Börsen nehmen ihnen das nicht so ohne weiteres ab. Deren Blickwinkel hat sich nämlich gegenüber früheren Zeit radikal gewandelt: Fallende Ölpreise werden heute als negatives Omen gewertet – das war vor Jahren noch ganz anders. Da drohten hohe Preise des „schwarzen Goldes“ die Industriegesellschaften abzuwürgen.

Das Opec-Kartell verfügt zwar nur noch über ein gutes Drittel der weltweiten Ölförderung – vor allem die USA sind da vorgeprescht und reden bei der Preisbildung nun deutlich mit –, aber eine gewichtige Stimme hat die Opec dennoch. Was sie nicht leisten kann: Ihre Mitgliedsländer Nigeria und Venezuela vor sich selbst zu retten.

Venezuela kann kaum mehr Devisen gegen Öl einführen, die Förderkosten sind angesciths des Weltarktpreises für Rohöl zu hoch – es lohnt sich nicht. Da man sonst nichts hat, weil niemand in den vergangenen Jahren weitere Standbeine aufgebaut hat, war die Kalamität von plötzlicher Armut und gar Hunger eigentlich absehbar. Der sozialistische (Alp-)Träumer Maduro ist aber offenbar bereit, sich notfalls ein neues Volk zu wählen, wenn die Proteste auf den Straßen weitergehen.

Und nun die EZB: Sie verfährt mit ihrem selbst geschaffenen Geld ähnlich wie die Opec mit Öl. Die Förderquote geht rauf statt runter. Ab nächster Woche können sich nun also auch Unternehmen im Euroraum günstig über die EZB finanzieren. Ob sie mit dem Geld dann Altschulden tilgen, sich etwas auf die hohe Kante legen oder, wie die EZB es sich erträumt, nachhaltig Investitionen schaffen, wird man nicht vorherbestimmen können.

Derweil hat die Deutsche Bundesbank ihre Inflationprognose auf Jahre hinaus gesenkt: Wegen des billigen Öls natürlich. Das drückt die Geldentwertung, und es gibt nichts, was die EZB mit ihrem Chef Mario Draghi dagegen tun kann. Als nächstes und letztes Mittel käme eigentlich nur die Mitgliedschaft der EZB in der Opec in Frage, wo man dann während der halbjährlichen Treffen der Verteuerung des Rohstoffs das Wort reden könnte. Die einen exportieren Öl, die anderen importieren Inflation – und alle sind glücklich.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu