Trauerspiel um den Brexit

von Reinhard Bütikofer20.03.2019Außenpolitik, Europa

Leider wird ein Brexit ohne Deal Tag für Tag wahrscheinlicher. Gewinnerin der Woche ist diesmal die Europäische Kommission, die mit ihrem Vorstoß in der China-Politik punkten konnte, schreibt Reinhard Bütikofer.

Mein Bericht zur ersten März-Sitzungswoche des Europäischen Parlaments in Straßburg. In dieser Woche war (mal wieder) der Brexit das beherrschende Thema. Leider wird ein Brexit ohne Deal Tag für Tag wahrscheinlicher. Gewinnerin der Woche ist diesmal die Europäische Kommission, die mit ihrem Vorstoß in der China-Politik punkten konnte. Leider konnte sie im Bereich des transatlantischen Beziehungen umso weniger glänzen. Europapolitische Verliererin der Woche war die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer mit ihrer Antwort auf die Reformvorschläge des französischen Präsidenten Macron. In dieser Woche hatten wir drei Grüne Erfolge: Schutz von Whistleblowern, Palmöl und die Positionierung des Parlaments in der Russlanddebatte. Meine Arbeit der Woche hat zwei Dimensionen einmal im Bereich Cybersicherheit und der 5G-Debatte und im Außenpolitischen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu