Bayernstar Joshua Kimmich lässt sich nicht impfen | The European

Gefallener Engel: Joshua Kimmich und der Zorn der Hohepriester

Ramin Peymani25.10.2021Medien, Politik, Sport

Ein Interview schlägt hohe Wellen. Fußballnationalspieler Joshua Kimmich hat erklärt, warum er sich noch nicht für das Serum zum Schutz vor Covid-19 entschieden hat. Es ist die schlüssige Abwägung vieler Faktoren. Der polit-mediale Aufschrei ist gewaltig, handelt es sich bei Kimmich doch nicht nur um einen der aktivsten Unterstützer polit-medialer Kampagnen, sondern vor allem um den Initiator des Projekts “WeKickCorona”, das vor wenigen Wochen € 500.000 an die internationale COVAX-Initiative gespendet hatte. Lesen Sie in meiner heutigen Kolumne, warum es die Propaganda so schmerzt, dass einer der Ihren aus dem Kollektiv ausschert. Von Ramin Peymani.

Fußball: Bundesliga, Bayern München - TSG 1899 Hoffenheim, 9. Spieltag in der Allianz Arena. Joshua Kimmich von München in Aktion, Foto: picture alliance/dpa | Sven Hoppe

Wie hat es so weit kommen können? Was ist nur in uns gefahren? Wie konnten wir sie derart mächtig werden lassen, die skrupellosen Gesundheitskrieger, die in ihrer Unbarmherzigkeit einzig unsere totale Unterwerfung dulden? Wir haben ihnen erlaubt, neue Regeln festzuschreiben, an deren Aufstellung wir nicht einmal beteiligt wurden. Wir haben zugesehen, wie sie immer mehr Fußvolk rekrutierten, um mit ihren Armeen völligen Besitz von uns zu erlangen, uns wegzusperren und uns vom alltäglichen Leben fernzuhalten. Auf Schritt und Tritt verfolgen sie uns, jederzeit bereit, uns aus dem Verkehr zu ziehen, wenn wir nicht nach ihren immer neuen Regeln spielen, mit denen sie alles zerstören, was zivilisierte Gesellschaften ausmacht. Schier sektengleich in ihrem Gebaren, haben sie die Errungenschaften von Generationen einer kulthaften Heilslehre geopfert. Sie brandmarken jene als Barbaren, die Mäßigung fordern, während sie ihr eigenes menschenverachtendes Treiben mit erzreligiösem Eifer zum Akt der Nächstenliebe erklären. Wieso haben wir uns ihnen nicht entschlossener in den Weg gestellt, als sie noch unsicher waren, als sie ihre Festungen erst errichten und ihre Organisationsstrukturen festigen mussten? Wir glaubten wohl, das Bollwerk unserer Verfassung würde ihnen standhalten, wir lebten in der trügerischen Hoffnung, die über Jahrhunderte gewachsene Rechtsordnung könnte ihnen Einhalt gebieten. Wir waren auf so viel Böses nicht vorbereitet. Dabei war ihr Treiben so durchschaubar, so vorhersehbar ihr Plan. Nichts Gutes wollten sie, niemals waren ihre Absichten edel. Wer den Götzen nicht huldigt, die sie anbeten, darf keine Gnade erwarten. Sie verschonen nicht einmal jene, die sie bis gestern noch zu den Ihren zählten.

Gemeinsam mit Leon Goretzka hatte Joshua Kimmich im Jahr 2020 „WeKickCorona“ ins Leben gerufen, um den Schwächsten der Gesellschaft zu helfen

Nun hat es einen erwischt, der bisher als Aushängeschild der selbsterklärten Kämpfer für das Gute galt. Joshua Kimmich muss man nicht lange bitten, seine enorme Popularität als einer der weltbesten Fußballer für Umweltinitiativen, Klimaschutzprojekte oder Anti-Hass-Kampagnen einzusetzen. Er war es auch, der gemeinsam mit Profifußballkollege Leon Goretzka im März 2020 „WeKickCorona“ ins Leben rief, um die Folgen für die Schwächsten mildern zu helfen. Man kann durchaus den Hut vor so viel Engagement ziehen. Mehr als sechs Millionen Euro an Spenden zugunsten karitativer und sozialer Einrichtungen sind bislang zusammengekommen. Vor kurzem übergab man der Covax-Initiative eine halbe Million Euro für deren Impfkampagne in den Schwellen- und Entwicklungsländern. Ein Corona-Leugner ist Kimmich ebenso wenig wie ein Impfgegner. Und doch ist der untadelige Sportsmann bei den Hohepriestern des Gesundheitskults in Ungnade gefallen. Der Nationalspieler hatte es gewagt, öffentlich zu erklären, dass er vor einer Corona-Impfung lieber noch das Ergebnis von Langzeitstudien abwarten wolle. Sachlich und unaufgeregt hatte da ein kerngesunder Mittzwanziger seine Ablehnung gegen eine Verabreichung kundgetan, die ihn vor etwas schützen soll, das ihm mit der statistischen Wahrscheinlichkeit, mit der ein in die Mitte des leeren Tores geschossener Ball im Netz zappelt, nicht viel wird anhaben können. In normalen Zeiten, also vor der Machtübernahme der Impftotalitären, wäre dies nicht weiter beachtet worden. Nie hatten Journalisten oder Politiker sich dafür interessiert, wer aus dem Profisport sich wohl gegen Grippe impfen ließe. Nicht einmal nach der Masernimpfung derer Kinder hatten sie sich erkundigt, obwohl doch seit März 2020 eine entsprechende Pflicht gilt.

Warum soll sich ein topfitter Spitzenathlet ohne Not ein Mittel injizieren lassen, von dem noch nicht recht erforscht ist, was es im Körper auslöst?

Mit Corona ist alles anders. Mit der Bereitstellung von mRNA-Seren sowieso. Zunehmend aggressiver wird der Lärm der unablässig heulenden Propagandasirenen. Nicht für möglich gehaltene Rückgriffe auf die dunkelsten Zeiten des vergangenen Jahrhunderts lassen die Schergen von damals beinahe sprichwörtlich wiederauferstehen. Noch steht die Demokratie manchem totalitären Ansinnen im Weg, zuweilen auch der Rechtsstaat. Doch wie lange noch? Joshua Kimmich hat den Verfechtern einer sich immer mehr der Vernunft entziehenden Corona-Politik die Masken heruntergezogen. Warum soll sich ein topfitter Spitzenathlet ohne Not ein Mittel injizieren lassen, von dem noch nicht recht erforscht ist, was es im Körper auslöst? Rechtfertigt der vermeintliche Schutz Dritter, sich selbst dem Risiko einer unnötigen „Schutzimpfung“ auszusetzen? Wie viel eigene Gesundheit muss ich für andere aufs Spiel setzen? Die vielen dokumentierten Fälle derer, die nach der Verabreichung der Seren ernste Probleme bekommen haben, sollten Grund genug sein, sich die Sache gut überlegen zu dürfen. Kimmich wird nun mit seiner Vorbildfunktion erpresst. Doch für wen soll er eigentlich Vorbild sein? Für den schwer Übergewichtigen, der in der Vergangenheit anscheinend sowieso nicht viel auf die eigene Gesundheit gegeben hat? Für die Hochbetagte, die einsam im Heim verkümmert? Für den Zwölfjährigen, für den Fußball alles ist, der einen Corona-Infekt aber nicht einmal als Schnupfen spürt? Nein. Prominente wie Kimmich sollen Ideologien Geltung verschaffen und die Massen zur Folgsamkeit bewegen. Totalitäre Herrschaften funktionieren nur so. Wir Deutsche sollten dies am besten wissen.

Quelle: Liberale Warte

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Merz - die letzte Chance der CDU

Friedrich Merz hat einen langen Atem bewiesen, ist nach Niederlagen immer wieder aufgestanden. Er hat heute einen phantastischen Vertrauensvorschuss aus der Partei erhalten. Merz ist jetzt alles zuzutrauen. Der CDU-Politiker wurde auf dem Parteitag der Christdemokraten zum neuen Parteivorsitzenden g

Mehr als 1200 Astronomen weltweit fordern das Webb-Teleskop umzubenennen

Sein Name wird für Jahrzehnte mit jenen Informationen verbunden sein, die das nach ihm benannte James-Webb-Space-Telescope künftig zur Erde funkt. Doch James Webb ist ein umstrittener Mann, jedenfalls im Nachhinein: Die Schwulen-und-Lesben-Community macht gegen ihn Front. Sie will das Teleskop umb

Letzte Atomkraftwerke in Sicherheitsbereitschaft halten

Nach Auffassung der Akademie Bergstraße empfiehlt es sich, die letzten sechs Atomkraftwerke Ende diesen und Ende des nächsten Jahres nicht endgültig stillzulegen und abzureißen, sondern vielmehr in die Sicherheitsbereitschaft zu überführen und betriebsbereit zu halten. Die Bundesregierung soll

Friedrich Merz: Wir müssen aufpassen, damit sich unser Land nicht spaltet

Der CDU-Politiker Friedrich Merz kritisiert die Gewalt auf den Straßen und schreibt: "Unter den Demonstranten sind nicht nur notorische Gewalttäter, sondern immer mehr Bürger, die bisher ein ganz normales Leben geführt haben, und die sich von Verschwörungstheorien, Angstszenarien und zweifelhaf

Annalena Baerbock verkörpert einen neuen Stil in der Außenpolitik

Baerbocks rhetorische Fähigkeiten sind ausbaufähig. Doch es lohnt ein Ausblick über den Tellerrand der bloßen Stilkritik. Denn inhaltlich bringt Baerbock durchaus neue, erfrischende Akzente ins Haus. Das zeigt sich vor allem bei ihrer Antrittsrede im Auswärtigen Amt: So beginnt sie nicht mit Zi

Krieg oder Frieden?

Um nicht sehr viel weniger scheint es in diesen Tagen zu gehen. Berlin steht mit einem Mal im Mittelpunkt der diplomatischen Bemühungen eine Antwort auf den russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine zu finden. Auf diesem verminten diplomatischen Parkett bewegt sich Annalena Baerbock ers

Mobile Sliding Menu