Wetten das? | The European

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Rainer Zitelmann4.12.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden
Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen, und nicht Scholz.

The Social Democratic Party of Germany (German: Sozialdemokratische Partei Deutschlands) is a social-democratic political party in Germany, Shutterstock

Doch ich bin sicher, Esken und Walter-Borjans werden nur eine Übergangsrolle spielen. Saskia Esken ist einfach nur lächerlich – das konnte jeder unlängst bei Markus Lanz erleben. Ihre rhetorische Unfähigkeit war für jeden Zuschauer so deutlich, dass es sogar sichtlich dem neben ihr sitzenden Walter-Borjans peinlich war. Sie ist eben ein reines Ergebnis der Frauenquote und hat bisher nicht einmal in der eigenen Partei bewiesen, dass sie etwas kann. Sie kann nur stolz auf ihre Tätigkeit in einem Elternbeirat hinweisen. Beide sind rhetorisch schlecht, beide sind keine Sympathieträger, beide sind keine Hoffnungsträger – für niemanden.

Die SPD will nach Linksaußen, also dorthin, wo die Partei DIE LINKE heute schon ist. Dafür ist Kühnert der richtige Mann. Er bewundert Jeremy Corbyn, den marxistischen Führer der Labour-Party. Er denkt politisch linksradikal, will große Konzerne wie BMW am liebsten enteignen und privaten Immobilienbesitz verbieten. Seine Positionen sind kaum mehr von denen der LINKEN zu unterscheiden.

Auch er hat im Leben bislang nichts geleistet, außer zwei Mal ein Studium aufzunehmen, ohne es zu beenden. Aber er ist rhetorisch brillant. Er ist ein Demagoge, der der SPD das gibt, was sich offenbar viele Mitglieder heute wünschen, nämlich kompromisslose, radikale sozialistische Parolen.

Medien wie der SPIEGEL haben ihn schon vor Monaten auf den Thron gehoben. Er steht für die von vielen herbeigesehnte Linksfront-Regierung aus Grünen, SPD und Linker.

Kühnert hat das Duo Esken/Walter-Borjans unterstützt. Er wird jetzt erst einmal Stellvertreter der beiden. Aber das ist nur ein Zwischenschritt, um die Macht in der SPD zu übernehmen und sie als sozialistische Partei auszurichten, die endgültig das Godesberger Programm hinter sich lässt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

flatexDEGIRO: Vom Frankfurter Fintech zu Europas größtem Onlinebroker – was jetzt?

flatexDEGIRO mausert sich zu einer spektakulären Erfolgsgeschichte. Selbst im branchenweit schwierigen Jahr 2022 geht das Wachstum des Onlinebrokers weiter. Als europäischer Marktführer muss der Konzern aber auch nach strengeren aufsichtsrechtlichen Regularien spielen. Ein Interview mit dem CEO F

Die Ampelregierung fühlt sich an wie der DFB

Die Ampelregierung bekommt zum Einjährigen miserable Umfragewerte, die politische Stimmung in Deutschland ist schlecht. Statt der angekündigten Fortschrittsregierung erlebt das Land eine Streitkoalition mit schlechten Leistungen. Welche Note hat das Scholz-Team verdient? Von Wolfram Weimer

Mobile Sliding Menu