Habeck prophezeit VW das Scheitern

von Rainer Zitelmann12.05.2019Innenpolitik

Grünen-Chef Robert Habeck prophezeit VW, das Unternehmen werde scheitern. Vielleicht hat er sogar Recht. Aber die Verantwortung dafür tragen die Grünen in allen Parteien.

Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat die Strategie von Volkswagen kritisiert, zunächst Autos der Premiumklasse mit E-Antrieb auszurüsten. Die Zahl der Kunden, die sich ein Auto um 100.000 Euro leisten könnten, sei begrenzt, sagte Habeck der „Welt“ in einem Doppelinterview mit VW-Chef Diess. „Wenn Sie 2025 kein E-Mobil für unter 20.000 Euro anbieten, dann werden Sie – so fürchte ich – im Markt scheitern.“ Dann müsse sich VW konzentrieren auf Porsches und SUVs und sei nicht mehr Volkswagen. „Dann bieten Sie nur noch Premiumwagen an und müssten sich in PW umbenennen“”, sagte Habeck.

Verkannte grüne Genies der Unternehmensberatung

Typisch grüne Besserwisserei, wie wir sie seit Jahren kennen? Wirtschaftsferne Politiker, die nie in ihrem Leben in der Wirtschaft tätig waren, geschweige denn unternehmerische Verantwortung getragen haben, aber alles besser wissen. Die gleichen Leute, die in der Schule meist mit Mathe und naturwissenschaftlichen Fächern auf dem Kriegsfuß standen, fühlen sich nun als die besseren Ingenieure und verkannten Genies der Unternehmensberatung. Schon der gelernte Erzieher und Sozialpädagoge Cem Özdemir hatte den „Autobossen“ täglich erklärt, dass sie keine Ahnung hätten, eine falsche Strategie, falsche Produkte usw. Jetzt kommt der gelernte Philologe, Germanist und Philosoph Habeck und erklärt dem VW-Chef die Autowelt.

Der FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic hielt Habeck Unwissenheit vor. Wenn er sich auch mit Technikern ausgetauscht hätte, statt nur aus dem grünen Elfenbeinturm zu kommentieren, würde er merken, dass er Unmögliches fordere. „Es gibt auf absehbare Zeit weltweit keinen Hersteller, der vor allem im Einstiegssegment preisgünstig E-Autos herstellen kann.“ Elektro-Mobilität sei eben teuer und lasse sich preislich erst einmal nur im Premium-Segment durchsetzen.

Grünstichige Brüsseler Automobil-Planwirtschaft

Habeck könnte am Ende sogar mit seiner Prophezeiung für VW Recht behalten – nur verwechselt er Ursache und Wirkung: Die grüne Ideologie hat sich inzwischen überall durchgesetzt. In einem ersten Schritt wurde die deutsche Energiewirtschaft in eine Planwirtschaft verwandelt und damit Milliardenwerte vernichtet. Im zweiten Schritt soll nun genau dies mit der Automobilindustrie wiederholt werden. Die Planwirtschaft nennt sich heute „EU-Flottenziele“. Elektroautos können nun mal nicht so günstig hergestellt werden wie Verbrennungsmotoren. Also ist es nur logisch, dass VW erst einmal auf größere und teurere Wagen setzen muss. Das ist durch die grünstichige Brüsseler Planwirtschaft in der Konsequenz genau so vorgegeben.

Der deutschen Automobilwirtschaft wird durch diese planwirtschaftlichen Vorgaben sowie durch die ständige grüne Stimmungsmache schwerster Schaden zugefügt. Es ist vielleicht das erste Mal in der Geschichte, dass ein Land seine Schlüsselindustrie selbst zerstört.

Methode: „Haltet den Dieb!“

Das Perfide ist: Erst wird die Automobilwirtschaft massiv beschädigt, und wenn der Schaden dann eingetreten ist, werden die Grünen an der Seite stehen, mit dem Finger auf die dummen, kapitalistischen Autobosse zeigen und erklären: „Wir haben es gleich gesagt, dass ihr unfähig seit, hättet ihr nur früher auf uns gehört.“ Dafür baut Habeck jetzt bereits vor. Sozialisten wie Kevin Kühnert werden sich ebenfalls bestätigt finden und uns erklären, mit „kollektivierten“ und „demokratisch kontrollierten“ Unternehmen wäre das alles nicht passiert. Der Dieb ruft: „Haltet den Dieb“.

Die Wahrheit: Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Wenn man etwas an den Autobossen wie Diess kritisieren will, dann genau das: Dass sie sich feige-opportunistisch an den grünen Zeitgeist anpassen. Das hat die deutsche Automobilindustrie mit der deutschen Energieindustrie gemeinsam, die sich auch nicht gewehrt hat und damit Opfer der grünsozialistischen Planwirtschaftsphantasien geworden ist.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu