Neue Vorwürfe gegen Maaßen – das Maß ist voll

Rainer Zitelmann17.09.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Teams von Investigativ-Journalisten der führenden deutschen Tageszeitungen und der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten haben am Wochenende sieben weitere skandalöse Vorwürfe gegen Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen recherchiert. Das Maß ist voll – der Rücktritt überfällig.

Die FAZ enthüllt am Sonntag, dass im „Archiv des öffentlichen Rechts“ schon im Jahr 2000 eine kritische Rezension über die Dissertation von Maaßen erschienen ist (keine Satire). Regierungssprecher Seibert bezeichnete nach diesen Enthüllungen Maaßens Dissertation im Namen der Bundeskanzlerin als „nicht hilfreich“.

Folgende weitere Vorwürfe gegen Maaßen sind nun in der Welt – und wenn er diese nicht bis morgen ausräumen kann, sieht auch Innenminister Horst Seehofer eine Entlassung als „alternativlos“ an. Die LINKE fordert bereits einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss, der aufklären soll, wie eine solche Person überhaupt in ein so hohes Amt gelangen konnte. Claudia Roth von den Grünen hat eine Twitterkampagna „Me-7-das-Maaß-ist-voll“ ins Leben gerufen.

Hier die Vorwürfe:

1. Maaßen wurde, ähnlich wie der (danach zurückgetretene) britische Verteidigungsminister, im Rahmen der „me too“-Aufklärungskampagange von einer ehemaligen Mitarbeiterin beschuldigt, ihr vor 15 Jahren beim Abendessen unter dem Tisch an das Knie gefasst zu haben. Das bestätigt: Maaßen ist ein Sexist.

2. Maaßen wurde von Nachbarn mehrfach dabei beobachtet, wie er den Müll nicht vollständig bzw. unsachgemäß getrennt hat. Darauf angesprochen, habe er sich auch noch mit der unsäglichen Bemerkung verteidigt, unser Planet werde schon nicht deshalb zugrunde gehen, weil er mal den Müll nicht richtig getrennt habe. Das bestätigt: Maaßen ist ein gefährlicher Klimaleugner und damit selbst ein Verfassungsfeind, vielleicht sogar ein Gefährder, so wie sein Chef Seehofer (siehe aktuelle Ausgabe des SPIEGEL).

3. Maaßen wird von ehemaligen Lehrern beschuldigt, schon als Schüler in mehreren Aufsätzen (darunter sogar in seinem Abitursaufsatz) die nationalsozialistische Diktatur mit kommunistischen Regimen verglichen zu haben. Das bestätigt: Er ist Anhänger der längst widerlegten, gefährlichen Totalitarismustheorie. Kein Wunder, dass er heute den Rechtsextremismus verharmlost.

4. Maaßen wird von Mitarbeitern beschuldigt, noch vor wenigen Wochen in internen Gesprächen Zweifel an der demokratischen Gesinnung der kritischen, antifaschistischen Musikgruppe „Feine Sahne Fischfilet“ geäußert zu haben, obwohl diese bekanntlich durch Empfehlung des Bundespräsidenten geadelt ist. Damit macht er sich zum Helfershelfer von Rechtsradikalen.

5. Maaßen weigerte sich mehrfach, den internen Schriftverkehr und die Pressemitteilungen seiner Behörden geschlechtsneutral umzustellen, also ein *Gendersternchen zu verwenden. Zynisch äußerte er, es spreche ja auch niemand von „Terrorist*innen“. Ein klarer Fall von Diskriminierung und mangelndem Bewusstsein für politische Korrektheit.

6. Maaßen weigerte sich, sein Auto zu verschrotten und dafür ein E-Auto zu kaufen oder stattdessen ganz auf das Fahrrad umzusteigen. Das ist besonders gravierend in Verbindung mit dem Skandal Nr. 7:

7. Maaßen bezweifelte laut Zeugenaussagen mehrfach, dass das von Angela Merkel für das Jahr 2020 ausgerufene Planziel von 1 Million E-Autos erreicht werden könne. Damit ist erwiesen, dass seine Hetzjagd-Leugnung nicht der erste Fall war, wo er der Bundeskanzlerin widersprochen hat. Spätestens damit müsste jedem klar geworden sein, dass er ungeeignet für sein Amt ist.

„Erweist sich im Skandal die zentrale Behauptung als falsch, wird auf andere Sachverhalte verwiesen, die das Verhalten der Angeprangerten skandalös erscheinen lassen. Auf diese Weise werden Sachverhalte, die im Vergleich zur zentralen Behauptung unerheblich sind und alleine kaum Beachtung finden würden, zum Beweis für die Richtigkeit des zentralen Vorwurfs“, so der Publizistikwissenschaftler Hans Mathias Kepplinger in seinem wissenschaftlichen Standardwerk zum Verlauf von Skandalen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu